Mr. Driller: Drill Spirits - Test, Geschicklichkeit, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Puzzlegames
Entwickler: Namco
Publisher: Namco
Release:
kein Termin
11.03.2005
Spielinfo Bilder Videos
Der Kinderalbtraum beim Zahnarzt ist das Lieblingsspielzeug von Mr. Driller: der Bohrer. Mit dem buddelt sich das putzige Männchen schon seit fünf Jahren durch die Erdreiche und Konsolen dieser Welt; ein Erscheinen auf Nintendos neuestem Handheld war da obligatorisch. Wie schlägt sich der Bohrmeister gerade im Vergleich mit der erst ein paar Monate alten GBA-Version?

Du und dein Bohrer

Das Spielprinzip von Mr. Driller ist seit 2000 unverändert: Noch immer steuert ihr ein Männlein namens Susumu, das nicht nur einen Strampler trägt, den bestenfalls Freunde japanischer Comickunst faszinierend finden, sondern auch einen mächtigen Bohrer schwingt. Ihr wühlt euch blockweise nach unten, um eine bestimmte Tiefe und damit das Levelende zu erreichen. Hämmert ihr mehrere gleichartige Blöcke auf einmal weg, verschwinden sie auch zusammen – was bei größeren Feldern schöne Kettenreaktionen bewirkt. Allerdings müsst ihr auf zwei Dinge achten: Erstens geht euch unweigerlich die Luft aus, also müsst ihr ständig nach Sauerstoffkapsel Ausschau halten. Und zweitens folgen die Steine Sir Isaac Newtons Gesetzen – und plätten euch also, wenn ihr unachtsam seid. Ihr müsst also stets einen klaren Kopf und gute Reflexe bewahren; die DS-Version kommt euch mit doppelter Screengröße dabei etwas entgegen. Sonst werden aber kaum die Spezialfähigkeiten des Handhelds genutzt, ganz im Gegenteil: Die Analogsteuerung ist Mist; Mr. Driller ist auf Geschwindigkeit und präzise Kontrolle ausgelegt, und das klappt mit dem Digipad tausend Mal besser als mit dem Stylus.

Immer an der Wand lang

Drill Spirits bietet dem Solobohrer vier Spielmodi: Im Missionsmodus reist ihr um die Welt, um bestimmte Tiefen zu erreichen, und zusätzliche Figuren freizuspielen – bis auf unterschiedliche Hintergrundbilder und Tiefenziele spielt sich aber jedes Level gleich. In der »Time Attack« tretet ihr gegen die Uhr an, im »Dristone Driller« (ein Modus, den es in der amerikanischen Version nicht gab) müsst ihr taktisch vorgehen – jedes Bohren kostet euch Sauerstoff, so dass ihr gezielt in Richtung Luftkapseln und Items buddeln müsst. Am interessantesten ist der »Pressure Driller«: Hier müsst ihr euch vor einem bösen Monster in Sicherheit bohren, und spezielle Kapseln erwischen, mit denen ihr dem Ungetüm einen Feuerball entgegenjagen könnt. Wart ihr lange genug alleine, könnt ihr noch gegen bis zu vier Freunde via WLAN-Verbindung antreten, wobei ein Modul reicht – es in diesem Fall aber auch nur einen Level gibt; mehr bekommt ihr, wenn jeder sein eigenes Game hat. Optisch erreicht Drill Spirits nicht ganz die Tiefen eines Polarium , ist aber nahe genug dran: kunterbunte Simpel-Optik, minimalistisch in jeder Hinsicht.

Fakten:

- zweiter Screen vergrößert das Spielfeld
- freispielbare Figuren und Levels
- Multiplayermodus für fünf Spieler mit nur einem Modul
- vier Solo-Spielmodi
- mehr Spielvarianten als die amerik. Version
- Touchscreen-Steuerung
- nur englische Bildschirmtexte
- ein Savegames

Pro / Kontra:

+ cleveres Spielprinzip
+ spannender Pressure Drill-Modus
+ einfache Digitalsteuerung

- Analogsteuerung unbrauchbar
- minimalistische Präsentation
- Grafikstil Geschmackssache
- sehr ähnliche Spielmodi

Im »Pressure Driller«-Modus werdet ihr von einem gefräßigen Bohrermonster verfolgt.

    
 

FAZIT



Okay, mit dem Grafikstil kann ich nix anfangen, aber das ist ja Geschmackssache. Das Spielprinzip von Mr. Driller hingegen ist bereits seit Jahren unverwüstlich gut, das ändert sich auch mit der DS-Version nicht. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass diese Variante nichts Neues bietet! Okay, die Nutzung beider Screens ist für taktisches Vorgehen gut geeignet, der »Pressure Driller«-Modus ist schön hektisch. Aber wieso werden die speziellen DS-Fähigkeiten sonst praktisch nicht genutzt? Die Analogsteuerung ist unbrauchbar, die Screen-Erweiterung nur ein Bonus – warum gibt z.B. keine spezielle Spielvariante, die auf beide Bildschirme zugeschnitten ist? So bleibt nicht sehr viel Unterschied zur vor kurzem erschienenen GBA-Version, so dass sich Besitzer derer den Kauf der DS-Variante zwei Mal überlegen sollten.


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




Nintendo DS

„Bohrendes NDS-Vergnügen, optisch sehr schlicht.”

Wertung: 75%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Lesertests

Facebook

Google+