Super Mario 64 DS - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Super Mario 64 DS (Geschicklichkeit) von Nintendo
Super Mario 64 DS
Jump&Run
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
11.03.2005
Spielinfo Bilder Videos
History Repeating: Als 1996 das Nintendo 64 auf den Markt kam, wollten die Spieler nur eines: Super Mario 64! Das innovative Jump-n-Run mit für damalige Verhältnisse bombiger Grafik, toller Analogsteuerung und genialem Leveldesign war für das N64 das, was man eine »Killer Application« nennt; ein Game, für das die Spieler ohne groß nachzudenken die benötigte Hardware kaufen. Über acht Jahre, tonnenweise Awards und viele neue Mario-Abenteuer später versucht Nintendo, diese Sogwirkung auf den DS zu übertragen. Wie gut ist Super Mario 64 DS?

Alles neu macht der DS

Das Spiel beginnt ganz untypisch mit Yoshi - und spielt sich dadurch auch anders.
Das Spiel beginnt ganz untypisch mit Yoshi - und spielt sich dadurch auch anders.
Mario 64 war das erste 3D-Abenteuer des berühmten Klempners. Statt in handgezeichneten Pixellevels von links nach rechts zu hüpfen, durftet ihr recht frei durch kunderbunte Polygonwelten rasen - und genau das erwartet euch auch bei der DS-Variante. Alles beginnt harmlos mit einer Einladung Prinzessin Toadstools (oder auch Peach genannt) zu Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Im nächsten Moment fällt dem Kenner des Originals die erste Veränderung auf: Nicht nur Mario, sondern auch Luigi und Wario hüpfen aus den berühmten Röhren! Kurz darauf schwenkt die Kamera auf den grunzenden Yoshi, der unerwartet viel Aufmerksamkeit erfährt: Alles und jeder wurde vom Übelwicht Bowser entführt, und in magischen Gemälden innerhalb des königlichen Schlosses versteckt! So steuert ihr anfangs den verfressenen Mini-Dino, der die anderen erst befreien muss, bevor ihr die Kontrolle über sie übernehmen könnt.

Der Einstieg ist nur ein Vorgeschmack auf die vielen Veränderungen in der DS-Version von Mario 64: Neben neuen oder zumindest umgestalteten Levels erwarten euch auch mehr steuerbare Charaktere und viele Power-Sterne – satte 30 mehr als im Original. In jedem Abschnitt gibt es mehrere, allerdings könnt ihr bei jedem Levelbesuch nur einen aufsammeln, außerdem benötigt jeder eine andere Vorgehensweise und teilweise auch eine spezielle Figur - deswegen muss ein gewissenhafter Mario-Spieler jeden Level so lange auf unterschiedliche Art und Weise meistern, bis er wirklich alles eingesammelt hat. Habt ihr die anderen Charaktere befreit, dürft ihr sie auch steuern: Yoshi kann z.B. seine Gegner verputzen, während sich Mario zu einem Ballon aufbläht, Luigi unsichtbar wird oder Wario eine mörderische Arschbombe aufs Parkett legt.

Alles nicht einfach
Drei Mützen für ein Halleluja: Ihr könnt alle vier Figuren steuern.
Drei Mützen für ein Halleluja: Ihr könnt alle vier Figuren steuern.

Am Spielprinzip hat sich nichts geändert: Ihr rennt durch das königliche Schloss, welches als Knotenpunkt für alle Levels dient, die man größtenteils durch Wandgemälde erreicht. Durch die neuen Figuren ändern sich aber gerade zu Beginn bekannte Spielstrategien – der Kampf gegen Oberbombe Big Bob-omb z.B. läuft dank Yoshi komplett anders ab, als es N64-Veteranen kennen.

Der größte Gewöhnungsfaktor liegt in der Steuerung: Das Original legte starken Wert auf die Nutzung des Analogsticks, mangels dessen ihr jetzt auf zwei Alternativen zurückgreifen könnt. Entweder steuert ihr mit dem normalen Digitalkreuz. Das hat aber den Nachteil, dass ihr zum Rennen einen zusätzlichen Knopf drücken müsst, was spätestens bei den komplexeren Manövern etwas knifflig wird – um einen weiten Sprung zu machen, müsst ihr den Renn-, den Kriech- und den Sprungknopf gleichzeitig drücken! Die bessere Variante liegt auf dem Touchpad: Per Daumen oder Daumenpad habt ihr tatsächliche Analogkontrolle, die allerdings viel Konzentration erfordert. Denn ihr müsst sehr vorsichtig steuern, um nicht aller paar Sekunden an den Touchpad-Rand zu stoßen – dann muss man den Daumen umpositionieren. Habt ihr das nach etwas Übung im Griff, könnt ihr auch einen sinnvollen Blick auf die ebenfalls auf dem unteren Screen eingeblendete Übersichtskarte werfen, die auch die verbleibenden Leben sowie die gesammelten Sterne anzeigt.

 

Kommentare

Onkelmolan schrieb am
Ich finde das Original besser.
Grund: Blödes Mützensystem.
Am Anfang spielt man nicht mehr mit Mario sondern Yoshi, der nur ein begrenztes Repertoire an Möglichkeiten hat. Man muss ständig in den Leveln die Mützen von Mario, Wario oder Luigi suchen, was natürlich nervig wird, falls man mit einer gefundenen Mütze mal vom Gegner getroffen wird und wieder diese lästige Mütze suchen muss. Ansonsten finde ich die Grafik auf dem DS besser, aber die Steuerung sehr schwammig, habe mir das Spiel für die Virtual Console der Wii geholt und war hellauf begeistert, nur auf dem DS gefiel es mir nicht so ganz, da das Mützensystem total einschränkt und nervt.
Da schließe ich mich voll und ganz an das Remake haben sie total versaut das dauernde Charakter Wechseln nervt einfach total.
johndoe803702 schrieb am
Ich finde das Original besser.
Grund: Blödes Mützensystem.
Am Anfang spielt man nicht mehr mit Mario sondern Yoshi, der nur ein begrenztes Repertoire an Möglichkeiten hat. Man muss ständig in den Leveln die Mützen von Mario, Wario oder Luigi suchen, was natürlich nervig wird, falls man mit einer gefundenen Mütze mal vom Gegner getroffen wird und wieder diese lästige Mütze suchen muss. Ansonsten finde ich die Grafik auf dem DS besser, aber die Steuerung sehr schwammig, habe mir das Spiel für die Virtual Console der Wii geholt und war hellauf begeistert, nur auf dem DS gefiel es mir nicht so ganz, da das Mützensystem total einschränkt und nervt.
acerace schrieb am
@ taristos
beim ersten ds gab es im lieferumfang ein band, an dem ein plastikbutton befestigt war. das hast du am daumen angelegt und mit dem band festgezurrt, so dass du den daumen dann quasi als stylusersatz nutzen konntest.
Taristos schrieb am
Das Spiel ist einfach klasse, es hat mich genauso in den Bann gezogen, wie die Ur-Version ihrer Zeit.
Ich spiele mit dem Digipad, damit komme ich am besten klar. Leider ist die Steuerung etwas ungewohnt (spiele eigentlich nur analog) aber mit dem Stylus komme ich auch nicht besonders klar. Immer wenns brenzlig wird, versagen meine Künste auf dem Touchscreen.
Das Spiel ist ohne Frage ein extrem tolles Jump'n'Run und für mich das beste Mario überhaupt (Galaxy habe ich noch nicht angespielt).
Trotzdem hätte ich eine Frage, welche Daumenschlaufe meint ihr?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+