Bionicle Heroes - Test, Action, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Traveller's Tales
Publisher: Eidos
Release:
17.11.2006
kein Termin
17.11.2006
10.01.2007
24.11.2006
24.11.2006
18.05.2007
Spielinfo Bilder Videos
Vor zwei Monaten sorgten die Legokrieger der Bionicle-Serie auf den großen Konsolen für das große Gähnen. Dank nicht vorhandenem Schwierigkeitsgrad lohnte sich die "Ballerina" nicht einmal für Einsteiger. Für Nintendos Handheld haben die Entwickler das Spiel in die Ego-Perspektive verlegt. Dank Touch-Screen steuert ihr die Elementarkrieger ähnlich wie Samus in Metroid Prime: Hunters.

Simple Ballerorgie

Der Spielablauf der DS-Variante hat sich kaum verändert: Ihr ballert euch durch Horden von Gegnern, die ihre einfachen Bewegungsalgorithmen abarbeiten. Statt aus der Deckung heraus anzugreifen, könnt ihr direkt auf sie zulaufen und draufhalten. Weicht dabei ein wenig nach links und rechts aus, und schon habt ihr euer Gegenüber in Legosteine zerlegt,
In den Inka-Tempeln erwarten euch leider kaum Fallen oder Rätsel.
bevor er euch auch nur einmal getroffen hat. Nur in der Überzahl können euch eure Widersacher euch gefährlich werden. Dann lohnt es sogar, sich ab und an hinter einem Felsen zu verstecken, um die Energieanzeige, ähnlich wie in Halo, aufzuladen.

Ziel eures Abenteuers ist die Befreiung der Insel Voya Nui. Das Eiland wurde von Bösewichten unter Beschlag genommen, die nichts Besseres zu tun haben, als in der Gegend herumzulungern, klingonisch klingende Namen zu tragen und sich von euch abschießen zu lassen. Viel mehr verrät der zehn Zeilen lange Einleitungstext auf Seite sechs der Anleitung nicht. Und auch sonst erfahrt ihr herzlich wenig über die Geschichte der mystischen Inkainsel: Keine Infotafeln wie in Metroid Prime, keine Zwischensequenzen, welche über die Hintergründe der Charaktere informieren...

Fragen über Fragen

...wer weiß, vielleicht war der sechsbeinige Krebsgegner ja mal ein lieber Kerl? Vielleicht waren seine Eltern berufstätig und konnten sich nicht um die Erziehung ihres kleinen Schalentiers kümmern? Und ehe Papa und Mama Krebs es merkten, geriet ihr Sprössling an die falschen Freunde und begann eine kriminelle Karriere als Videospielgegner. Wir werden es nie erfahren. Bevor ich weiter abschweife komme ich auf etwas zurück, das auch nicht viel besser unterhält: Bionicle Heroes.

Na gut, so schlimm ist es auch nicht. Immerhin bietet es einen gewissen Unterhaltungswert dank des Sammelaspekts. Wie Benjamin schon in seinem Test der übrigen Versionen erzählte, verspürte auch ich eine gewisse Genugtuung, wenn sich die Legosteinchen klackernd auf mein Konto bewegten. Habt ihr dadurch eine Leiste gefüllt, könnt ihr euch für kurze Zeit in einen unverwundbaren Superkrieger verwandeln. An manchen Stellen liegen größere Steine herum. Die könnt ihr, ähnlich wie in Lego Star Wars, zu einer Brücke oder einem anderen Objekt zusammenbauen, das euch ans Ziel führt.

Außerdem sind sechseckige "Runen" in den Abschnitten versteckt. Diese liegen oft an abgelegenen Stellen, die ihr nur mit Hilfe dazug ewonnener Spezialfähigkeiten erreicht. Habt ihr z.B. in den Lavagrotten den Obermotz Hakkan besiegt und ihm die rote "TOA-Maske" abgeluchst, bekommt ihr nicht nur eine Extrawaffe spendiert. Ihr könnt danach auch Lavaströme überqueren. Allerdings nur, wenn ihr vorher die rote Maske mit dem Stylus anwählt. Die Elementarmasken gibt es in sechs Farben. Jede davon verschafft euch unterschiedliche Fähigkeiten und Waffen. Durch ihre Hilfe kommt ihr an "Runen", die an entlegenen Orten versteckt sind. Die sechseckigen Steine könnt ihr im Hauptmenü eintauschen. Als Gegenleistung gibt es Cheats wie Unbesiegbarkeit, Eastereggs wie Disco-Lichter und - Achtung - den "Makuta-Modus" mit stärkeren Gegnern. Als weiteren Bonus haben die Entwickler der DS-Version ein Multiplayer-Deathmatch für bis zu vier Spieler spendiert. Jeder Teilnehmer muss dazu allerdings ein eigenes Modul mitbringen.   

Kommentare

Erkmar schrieb am
das sind so sinnlose spiele, die an einem einfach vorbeifliegen
warum versuchts lego überhaupt?
gegen far cry,crysis,super mario,gta hat man einfach keine chance mehr!! 8)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+