Diddy Kong Racing - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Diddy Kong Racing (Rennspiel) von Nintendo
Diddy Kong Racing
Arcade-Racer
Entwickler: Rare
Publisher: Nintendo
Release:
21.11.1997
18.04.2007
Spielinfo Bilder Videos
Déjà-vu-Alarm: Vor zehn Jahren fand schon einmal ein Kart-Wettkampf zwischen Diddy Kong und Mario statt - allerdings auf dem N64. Schafft es Nintendos ehemaliger Haus-und-Hof-Entwickler Rare dieses Mal, dem rasenden Klempner kompetent Paroli zu bieten? Oder reicht es auch auf dem DS nur für einen bitteren zweiten Platz?

Abenteuer-Qualen

Rares erster DS-Ausflug ist nicht nur spielerisch an den Vorgänger angelehnt - die meisten Spielelemente und Strecken kennt man vom N64-Flitzer, allerdings gibt es auch Neuzugänge: Neue Figuren, neue Spielmodi, Online-Rennen und einigen Touchscreen-Spielereien, die man sich besser zwei Mal überlegt hätte. Die umfangreichste und leider wichtigste Spielvariante ist das Adventure: Ihr wählt aus

Grundsätzlich entspricht Diddy Kong Racings Aufbau dem bekannten Mario Kart-Standard: Oben die Action, unten die umschaltbare Karte.
acht knuffigen Figuren (vier weitere sind freispielbar, wobei leider Conker und Banjo, im Original noch vorhanden, dieses Mal dem Kader fernbleiben), die gegeneinander rasen. Warum? Spielt doch keine Rolle, oder? Für Rare scheinbar schon, denn es musste unbedingt eine Story um den Bösewicht Wizpig drumherum geschrieben werden, die weder den geringsten Sinn ergibt noch sonderlich unterhaltsam ist. Sei's drum, denn ihr findet euch flugs auf einem grünen Eiland wieder, auf dem euch der blaue, auf einem fliegenden Teppich reitende Elefant Taj darüber unterrichtet, was euch erwartet. Aber ich wollte doch einfach nur Kart fahren! Ja, darfst du ja auch gleich. Aber finde erstmal eine Strecke!

Wer von Mario Kart DS das Einschalten-Loslegen gewohnt ist, sieht sich hier einer ungewohnten Nervenstrapaze gegenüber: Ihr kullert über die Insel, auf der Suche nach einer Strecke, die ihr befahren dürft. Denn das Gebiet ist in bestimmte Bereiche unterteilt, die ihrerseits wiederum Strecken beherbergen, die man nur befahren darf, wenn man genug Ballons hat. Für jedes gewonnene Rennen (nur der Sieger bekommt etwas) gibt es einen weiteren, der den Zugang zu neuen Arenen ermöglicht. Sind alle Rennen in einem Abschnitt geschafft, dürft ihr den Bossgegner des Areals herausfordern. Hat auch der euren Staub geschluckt, reitet ihr auf Tajs Flugteppich aus der Ego-Perspektive durch die Levels und sammelt via Stylus Ballons und Geldstücke auf. Ist das geschafft, verlangt erneut der Bossgegner nach einer Extrarunde. Und dann nehmt ihr nochmals die bekannten Strecken in Angriff, dieses Mal allerdings aus einer Vogelperspektive mit nochmals verschrecklichter Touchpad-Steuerung! Kurzfassung: Bäh! Leider gibt es nur hier Geld aufzusammeln, mit dem ihr bei Taj zu absurden Preisen nicht nur eure Karren pimpen, sondern auch zusätzliche Strecken und Spielmodi freischalten könnt. Außerdem gibt es dort interessante Sonderfunktionen wie einen Leveleditor oder einen Soundrekorder, mit dem ihr eurer Spielfigur eure eigene Stimme verpassen dürft, zu erwerben. Nichtsdestotrotz: Wer einfach nur ein bisschen rasen will, der ist im Einzelrennen deutlich besser aufgehoben.

Vorsicht: Flugaffen!

Während sich die Mario-Sippe auf den reinen Kart-Spaß beschränkt, bietet die Affenbande mehr Auswahl: Neben den kleinen Flitzern dürft ihr auch hinters Steuer eines Flugzeugs bzw. eines Luftkissenfahrzeugs steigen. Alle Maschinen steuern sich spürbar anders, außerdem ist das Streckendesign clever genug, um jeder Kiste spezielle Vorteile zu bieten - manche Streckenabschnitte und Items sind nur mit einer bestimmten Maschine erreichbar. Leider gibt es keine Möglichkeit, diese Maschinen bei einem Rennen zu mischen, auch nicht im ansonsten fabelhaft gelungenen Mehrspielermodus: Bis zu acht Spieler dürfen sich lokale Rennen liefern, wobei insgesamt nur eine Karte gebraucht wird. Wer lieber gegen Affenmenschen aus aller Welt antritt, kann das via Nintendos WiFi-Service auch tun - allerdings ist hier die Spielerzahl auf sechs beschränkt. Dafür flutscht die Verbindung größtenteils lagfrei, außerdem bietet das Spiel eine prima Lobby, die auch ohne Freundescodes auskommt.

Neben Kart und Luftkissenfahrzeug dürft ihr auch kleine Flugzeuge besteigen - und gelegentlich auch fliegende Teppiche.
Natürlich ist Diddy Kong Racing im Mehrspielermodus am interessantesten, auch wenn auch hier der Witz von Mario Kart fehlt: Zwar gibt es keine fiesen Items wie den blauen Panzer; dadurch wird das Ganze zwar ausbalancierter, aber auch langweiliger. Generell mangelt es den Items an Spritzigkeit: Turboboost hier, Ölpfütze da - achtet bitte auf eure Herzfrequenz! Immerhin könnt ihr durch das stetige Aufsammeln gleicher Items (repräsentiert durch, natürlich, Ballons) die aktuelle Waffe verbessern, und so aus einer ungelenkten Rakete gleich fünf oder eine zielsuchende machen.

Mikrofon-Pein

Aus irgendeinem Grund dachten sich die Rare-Jungs, dass es da draußen zu wenige Kart-Games gibt, die alle DS-Spezialfunktionen nutzen. Nun, die Erfahrung lehrt uns, dass Touchpad und Mikrofon nur in sehr wenigen Games sinnvoll einzusetzen sind - zu denen reaktionsschnelle Rennspiele wohl kaum zählen. Und so kommt's, wie's kommen musste: Euch erwarten Steuerungsqualen! Der Blitzstart wird am Kart z.B. ausgelöst, indem ihr auf dem Touchpad auf einer immer schneller rotierendes Rad schabt, bis es losgeht. Problem: Es gibt keinen Countdown, so dass ihr zum Start schnell vom Touchpad auf die Digibuttons hetzen müsst, was meist den Geschwindigkeitsvorteil auffrisst. Mindestens genauso blöd ist die Idee, zum Start des Hovercrafts ins Mikro zu pusten. Oder in der Fackel-Herausforderung von Taj unter Zeitdruck sehr nahe an die flackernden Kerzen heranfahren zu müssen, um sie per stetigem Luftstrom ins Mikro auszublasen. Bei einem Arcade-Racer will ich eigentlich nur eines: arcadig racen. Und nicht eine rote Birne riskieren, weil die vermaledeite Fackel auf dem Bildschirm einfach nicht verlöschen will!

Technisch liefert Rare solide Arbeit ab: Bunte, flotte Grafik mit matschigen Texturen und etwas krümeligen Figuren - nett, aber auch hier mindestens eine Klasse von Mario Kart entfernt. Auch die Soundabteilung hat solide Arbeit geleistet; die meisten der fröhlich düdelnden Stücke kennt man schon vom N64, dazu gibt's brummelige Effekte sowie ein paar Sprachfetzen. Darüber hinaus ist Diddy Kong Racing eines der wenigen Spiele, die Nintendos rumpeliges Rumble Pak unterstützen - was sich, wie bei jedem anderen Spiel, das dieses Feature nutzt, als weniger gefühlsecht als vielmehr ziemlich doof und nutzneutral entpuppt.

     

Kommentare

Valdis schrieb am
bei mir ist es umgekehrt wizpig auf der erde war voll leicht hatte riesen vorspung
Valdis schrieb am
jo ist ein gutes spiel nur witzpig oder wie der hieß ist im weltall viel zu schwer
Ls_Killaruna schrieb am
auf dem n64 war kong racing auf jeden fall besser als mario kart aber auf auf dem ds hat es mich schon ein bisschen enttäuscht vor allem die schweren challenges mit dam feuer aus pusten waren schwer . Ohne deftiges tuning ging da nix und das ist auch noch zu teuer find ich. aber im multiplayer ist es auf jeden fall spa?iger las m. kart ds. :D
Smul schrieb am
Letsche hat geschrieben:wären die beiden spielideen genau anderesraum, dann wäre das spiel mit story und fahren genau das richtige.
ich glaube diesen bericht hat der mario-fanboy in dir geschrieben, ansonsten kann ich mir das nicht erklären! deine tests sind sonst immer erste sahne, aber du willst uns doch nich erkären......das merhr umfang, mehr strecken, mehr fahrzeuge, mehr story schlechter ist?
sorry.....aber daumen runter......
Ahoi!
Dass »mehr« nicht automatisch »besser« bedeutet, muss ich wohl nicht näher betonen. Ansonsten danke ich fürs Lob und verweise auf den Test, in dem meine Kontrapunkte ausführlich dargestellt sind. :)
Cheers
Letsche schrieb am
wären die beiden spielideen genau anderesraum, dann wäre das spiel mit story und fahren genau das richtige.
ich glaube diesen bericht hat der mario-fanboy in dir geschrieben, ansonsten kann ich mir das nicht erklären! deine tests sind sonst immer erste sahne, aber du willst uns doch nich erkären......das merhr umfang, mehr strecken, mehr fahrzeuge, mehr story schlechter ist?
sorry.....aber daumen runter......
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+