Drawn to Life: Mal-Held sein - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: 5th Cell
Publisher: THQ
Release:
21.09.2007
Spielinfo Bilder Videos
Das Schöne am Leben als Kritiker ist, dass man dafür bezahlt wird zu kritisieren. Den wachsamen Augen eines gefuchsten Redakteurs entgeht kein Ruckeln, keine Schlammtextur und kein lieblos zusammengewurschteltes Leveldesign. Natürlich muss man sich dafür immer wieder mal Vorwürfe à la »Ha, mach's doch besser!« anhören, die man bisher kalt lächelnd abweisen konnte. Nicht so in Drawn To Life - wer hier nicht selbst Hand anlegt, hat nur ein halbes Spiel vor sich. Das Schöne dabei: Mini-Entwickler sein macht Spaß!

Mal mich, ich bin dein Held!

Drawn To Life - oder »Mal-Held sein«, wie es im Untertitel heißt - besteht eigentlich aus zwei Spielen: Das erste ist ein Action-Adventure, das seinerseits ebenfalls aus zwei Teilen zusammengesetzt ist. Der eine wird ganz klassisch wie bei einem Oldschool-Rollenspiel aus einer steilen Vogelperspektive gezeigt. Ihr bewegt euch durch eure Stadt, schwätzt mit den nach und nach immer zahlreicheren Einwohnern, kauft Items und nehmt Aufträge entgegen. Der andere ist weitaus umfangreicher, wird aus der Seitenansicht

Die Präsentation ist putzig und voller liebenswerter Details - aber im Vergleich zu anderen Jump-n-Runs doch recht simpel.
präsentiert und ist ein schnörkelloses, geradliniges Jump-n-Run! Das »zweite Spiel« ist ein simpler Malkasten, der aber mächtigen Einfluss auf das Design hat, schließlich dürft ihr verdammt viel selbst malen: Euren Helden, die Wolken, eine Sonne, große Eiswürfel, eure Waffe - ihr seid, Bibelfans bitte schnell weglesen, DER SCHÖPFER!

Und als solcher habt ihr viel Verantwortung, denn schließlich hat der mies gelaunte Wilfre, der aussieht wie eine schwarze Wolke auf Beinen, alle Seiten aus dem Buch des Lebens gerissen und über die Welt verteilt. Die ewige Flamme erlischt, die Dunkelheit zieht ein, die Raposas (die Bewohner der Welt) sind verzweifelt - nur ein junges Mädchen hat noch Hoffnung und ruft den Schöpfer, dass er ihr einen Helden schicke. Dieser kann, spitzer Stylus sei Dank, nun jede beliebige Form annehmen. Zwar habt ihr diverse Schablonen zur Hand, aus denen ihr einen fertigen Strahlemann durchpausen dürft, aber viel mehr Spaß macht es doch, mit einem ganz eigenen Wackermann die Welt vom Dunkel zu befreien! Ob Strichmännchen, Skelett, lange Ente, Sonic oder zweifüßiger Baumosaurus, alles lässt sich verwirklichen. Ihr müsst nur innerhalb gewisser Rahmen bleiben, damit das Programm die Animationen einigermaßen sinnvoll hinbekommt - falls ihr mit eurem Helden nicht glücklich seid, könnt ihr ihn auch jederzeit wieder umpinseln. Da er auf einer Holzpuppe basiert, hat sich Entwickler 5th Cell etwas Witziges anstelle einer Lebensenergieanzeige ausgedacht: Ähnlich Ritter Arthur aus Ultimate Ghosts'n Goblins  verliert ihr bei jedem Gegnerkontakt mehr und mehr Klamotten - bis schlussendlich nur noch das Puppen-Äußere und damit der nahende Tod bleibt, den ihr mit dem Aufsammeln von Herzen verzögern könnt. Nettes, aber dezent sinnloses Extra: Wenn ihr Wert darauf legt, 40 Euro in den Sand zu setzen, solltet ihr gleich am Anfang auf den Hilferuf »Ich werde nicht helfen!« antworten - danach ist das Spiel spontan vorbei.

Die Welt ist schwarz

Neben dem Helden gibt es noch viele andere Spielteile zu pinseln: Sprungfedern, Reben, U-Boote - all diese Elemente werden danach wie ganz normale Levelbausteine benutzt, die Ränder sind klar definiert. Auch wenn ihr also über keinerlei zeichnerisches Talent verfügt, könnt ihr Drawn to Life ganz normal spielen. Im Adventure-Teil habt ihr nicht viel zu tun, im Gegensatz zum Jump-n-Run: Laufen, springen, Münzen sammeln, eingekerkerte Figuren befreien, herausgerissene Seiten aus DEM BUCH aufsammeln, Gegner entweder per gut gezieltem Kopfhopser oder Schuss aus der Schneekanone erledigen - und »Schattenschmiere« entfernen. Das sind schwarze Flecken in der Landschaft, die ihr 
Mal mal wieder: Ein beachtlicher Teil der Leveleinrichtung entspringt eurem Stylus - eurer Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt!
schnellstmöglich wegrubbeln müsst, denn sie gebiert »Schattenläufer« - gut austeilende Tintenkleckse, die immer nachwachsen, so lange Schattenschmiere auf dem Bildschirm zu sehen ist. Neben denen erwarten euch noch diverse Pinguine, Fledermäuse, Lawinen und Schneemänner in mannigfaltiger Größe, alles im putzigen Comicstil, aber dennoch leicht nervend - schließlich wachsen sie sofort nach, wenn man den Bildschirmbereich verlässt. Die Schattenschmiere ist auch der Grund dafür, warum ihr den Stylus nach den Malereien nicht sofort wegpacken solltet, es sei denn, ihr möchtet lieben mit dem Fingernagel auf dem Touchpad herumschrubben - der stete Wechsel zwischen Digital- und Analogsteuerung ist etwas umständlich, besonders, wenn man einen Abschnitt vom schwarzen Matsch befreien und gleichzeitig heranschleimende Gegner erledigen muss.

Der liebenswerte, aber simple Comiclook zieht sich durch das gesamte Spiel: Es ist knuddelig, aber harmlos - nicht ganz so krass wie z.B. Boogie, aber spürbar für eine eher jüngere Zielgruppe entwickelt. Die Action befindet sich in Sachen Herausforderung auf dem Niveau von Super Princess Peach - einfach designte Levels, fair verteilte Gegner, simple Hüpfeinlagen. Die Lernkurve ist sehr flach, dafür ist der Umfang bemerkenswert - euch erwarten 15 lange Levels, die in mehrere Abschnitte unterteilt sind, und euch ungefähr acht Stunden beschäftigt halten sollten. Einen Teil zu dieser für ein Jump-n-Run verhältnismäßig langen Spielzeit trägt das missratene Speichersystem bei: Frei den Spielstand sichern ist nicht möglich, es wird grundsätzlich nur im Dorf gespeichert, von dem aus ihr zu den einzelnen Missionen aufbrecht - seid ihr also mitten im dritten Abschnitt eines langen Levels, müsst ihr bis zum bitteren Ende spielen oder den DS zuklappen, wenn ihr unterbrechen, aber nächstes Mal nicht wieder von vorn anfangen wollt. Immerhin gibt es dazu einen putzigen Soundeffekt, der sich harmonisch zum Rest der Akustik gesellt: Fröhliche Klimperklänge begleiten den Spieler gut gelaunt durch die Welten.

    

Kommentare

lorridor schrieb am
ich bin auch am überlegen es zu kaufen nur lese ich nur den test und habe nicht wirklich viele informationen von anderen spielern mir würde z.B eine persönliche meinung der das spiel hat sehr weiterhelfen :roll:
Todespfeiler schrieb am
Klingt interessant. Ich mag neue Ideen und denke das mir das Spiel in nächster Zeit holen werde :>
E-G schrieb am
Krampfkopp hat geschrieben: Ich finds schade, dass der DS von billigen "Kinderspielen" zugebombt wird und es relativ wenig gute Auswahl für ältere Spieler gibt.
totaler quatsch. die brauchbare auswahl für ältere spieler is groß genug, größer als bei der psp
Krampfkopp schrieb am
Das Spiel an sich hört sich ja eigentlich ganz spaßig an, aber wenn es so langweilig ist wie Super Princess Peach, dann find ichs irgendwie öde.
Die Sache mit dem malen ist ja ganz lustig, aber sonst ist es wieder nur als "Kinderspiel" gedacht. Ich finds schade, dass der DS von billigen "Kinderspielen" zugebombt wird und es relativ wenig gute Auswahl für ältere Spieler gibt.
slugger schrieb am
alles klar :)
btw: ich mag den metalslug panzer :)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+