Apollo Justice: Ace Attorney - Test, Adventure, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Apollo Justice: Ace Attorney (Adventure) von Capcom
Apollo Justice: Ace Attorney
2D-Adventure
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
11.2017
12.2016
12.2016
12.2016
09.05.2008
Spielinfo Bilder Videos

Zack! Ein Peitschenknallen durchschneidet die hektische Musik. Das Geräusch von aufeinander prallenden Klingen dröhnt aus dem DS-Lautsprecher. Auf dem Bildschirm verwandelt sich die Welt hinter einer grimmig drein blickenden Anime-Figur mit Stachelfrisur zu einem chaotischen Farbwirbel. Japanische Gerichtsverhandlungen sind anders. Ganz anders - zumindest in der Welt von Capcoms Justiz-Adventures.



Nimm das!

Keine Bange, auch wenn es nach der Einleitung so scheinen mag, der dritte DS-Teil der Ace Attourney-Serie ist nicht zur Anime-Action im Stil von Dragonball & Co mutiert. Wer einen der Vorgänger gespielt hat, kennt das besondere Flair der Serie: Dieses Adventure hat nichts, aber auch gar nichts mit der trockenen Simulation einer Gerichtsverhandlung zu tun.  Das Spiel nimmt weder sich selbst, noch die Charaktere noch irgendetwas anderes ernst. Natürlich zückt niemand im Gerichtssaal Samurai-Schwerter. Doch die Handlung ist - typisch japanisch - derart übertrieben inszeniert,
Die Charaktere sind nur mit wenigen Animationsphasen in Szene gesetzt.
dass zum Steigern der Dramatik schon einmal das Knallen einer Peitsche ertönt und die Kamera wackelt. Das passiert vor allem dann, wenn Strafverteidiger Apollo Justice einen entscheidenden Beweis präsentiert und derart entschlossen mit dem ausgestreckten Zeigefinger auf den Zeugen zeigt, dass sogar der allmächtige Internet-Star »Techno Viking« winselnd davon laufen würde.

Ihr schlüpft in die Rolle des bereits erwähnten Anwalts-Frischlings Apollo Justice oder »Polly«, wie er liebevoll von seiner jungen Assistentin genannt wird. Zu seiner Verwunderung übernimmt er gleich in seinem ersten Fall die Verteidigung für Phoenix Wright. Ganz recht, das ist der Star-Anwalt aus den Vorgängern. Sieben Jahre vor der aktuellen Episode hat er seine Lizenz als Verteidiger verloren und hält sich nun als Lebenskünstler mit Poker- und Klavierspiel in einer verrauchten Gangster-Spelunke über Wasser. Wright wird beschuldigt, beim Kartenspiel seinen Gegner mit einer Traubensaft-Flasche erschlagen zu haben. Die in einen dicken russischen Pelz gehüllte Zeugin Olga Orrly, die alles genau mit angesehen haben möchte, wirkt genauso fadenscheinig wie der Tathergang. Auch das ungewöhnlich verschlossene aber selbstbewusste Auftreten des Angeklagten wirkt seltsam. Was haben die beiden zu verbergen? Und welche Rolle spielt Apollos vornehm grinsender Mentor, der sich im Laufe der ersten Verhandlung als Freund des Angeklagten herausstellt?

Stimmbänder aus Stahl

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, nehmt ihr die Zeugin und auch euren Mandanten mehrmals unerbittlich ins Kreuzverhör. Eine Aussage nach der anderen erscheint auf eurem Touchscreen, auf dem ihr sie euch in Ruhe durchlesen könnt. Danach könnt ihr bei jeder Aussage nachbohren. Drückt einfach auf das "Angreifen"-Symbol und schon kratzt Apollos kraftvolles "Moment mal!" aus dem Lautsprecher und der Befragte erläutert die Details. Diese Aktion könnt und müsst ihr bei so gut wie jedem Satz anwenden, denn nur so stoßt ihr auf die Widersprüche, in die sich die Verhörten verstricken. Um sie zu entdecken, untersucht ihr außerdem diverse Beweisstücke nach Ungereimtheiten.

Das Öffnen der Gerichtsakte geht genau so einfach vonstatten wie die übrigen Befehle: Alles lässt sich komfortabel auf dem Touchscreen bedienen. Mit dem Stylus zoomt ihr an Fotos heran, dreht Beweisstücke wie die todbringende Traubensaftflasche hin und her und achtet auf ungewöhnliche Details.
Achtung: Die fegende Frau im Kimono ist in Wirklichkeit eine knallharte Syndikats-Chefin mit Dolch im Besen.
Habt ihr etwas Auffälliges entdeckt, präsentiert ihr den Beweis zur passenden Dialogzeile, und Apollo erklärt dem Richter, was ihm daran spanisch vorkommt. Ab und zu verrät sich ein Zeuge auch durch eine nervöse Geste. Mit der Hilfe von Apollos übersinnlichen Fähigkeiten schaut ihr euch die Aussage noch einmal in Zeitlupe an und entlarft den Lügner per Knopfdruck. Manchmal bekommt ihr auch eine 3D-Ansicht des Tatorts präsentiert, in der ihr Gegenstände verschiebt, um eure Theorie zu unterstützen. Ihr solltet euch allerdings gut überlegen, welchen Beweis ihr zu welcher Dialogzeile präsentiert. Wählt ihr die falsche Kombination, stellt ihr die durch eine Energieanzeige symbolisierte Geduld des Richters auf die Probe. Doch keine Panik - ihr könnt, wie in den Vorgängern, jederzeit abspeichern. Allerdings steht dafür nur ein Spielstand zur Verfügung.
 
Such den Pixel!

Die Tatortuntersuchung in den weiteren drei Kapiteln funktioniert ähnlich wie die Gerichtsverhandlung: Ihr zieht ihr mit eurer naiven aber vorlauten Assistentin Trucy los und sucht wie in einem klassischen Point & Klick-Adventure die gezeichneten Hintergünde ab. Der Cursor verändert zwar sein Erscheinungsbild, wenn er über einen interessante Stelle wandert, doch leider lässt sich oft nicht erkennen, welche Gegenstände zusammengehören. Gründliche Teilzeitdetektive erwischen den gleichen Gegenstand dadurch gleich zwei- oder mehrmals und müssen sich dann noch einmal durch die dazugehörigen Dialogzeilen klicken.

Auch die Unterhaltungen mit Zeugen und euren skurrilen Mandanten laufen ähnlich ab wie im Gerichtssaal. Nicht immer sucht ihr nach Indizien für einen Mord, manchmal wurde einfach nur ein Höschen oder ein ranziger Pasta-Verkaufsstand gestohlen. Je später ihr mit stichhaltigen Beweisen auftaucht, desto salziger wird eure Nudelsuppe, droht euch z.B. der blondgelockte Nudelkarrenbesitzer - allerdings erst, nachdem er euch minutenlang davon erzählt, wie die Nudel in seiner traditionsreichen Familie von einer Generation zur anderen weitergegeben wurde. Zwischendurch wird die Geschichte übrigens durch kurze animierte Sequenzen weitergesponnen.      

Kommentare

quadraxis schrieb am
Squallie hat geschrieben:Ausserdem ist Staatsanwalt Kantillen ein Witz. Die Fussstapfen, die Edgeworth hinterlässt, sind eifach zu groß für ihn.
Dafür hinterlässt sein Bruder dermaßen große Fußstapfen im Bösewichte-Metier, da neigen sogar alte Hasen wie von Karma und Hawthorne ihr Haupt^^
Baumschule hat geschrieben:Naja aber phoenix sieht man ja im ersten Fall. 8)
Kannst du noch nicht wissen (solltest du mittlerweile aber), jedoch sieht man Phoenx nicht nur im ersten Fall, im vierten Fall trägt er maßgeblich zu dessen Lösung bei und man darf sogar seinen legendären letzten Fall spielen, soviel sei verraten ;)
Also ich find das Spiel geil. Wie gesagt geht aber NIX über die ersten drei Teile mit Phoenix Wright, dieses Gefühl hat diese Spieleperle bei mir nicht ausgelöst.
Squallie schrieb am
Ich muss mal ein wenig klugscheissen: Wie bereits von meinem Vorgänger erwähnt, handelt es sich hier bereits um den VIERTEN Teil der Serie (Teil 3 erscheint erst noch). Soviel dazu :-)
Leider gefällt mir der VIERTE Teil nicht so sehr, wie alle anderen Teile. Das liegt zum großen Teil an den neuen Besetzungen. Phoenix und Maya waren einfach ein Dreamteam, da können dieser trottelige Apollo und die altkluge Lucy nicht mithalten. Ausserdem ist Staatsanwalt Kantillen ein Witz. Die Fussstapfen, die Edgeworth hinterlässt, sind eifach zu groß für ihn. Naja, schade jedenfalls.
Vegan Gamer schrieb am
Yay werde ich mir so bald wie möglich zulegen ^^
Teil 1 und 2 finde ich großartig!!! Hoffentlich schafft es Teil 3 auch noch irgendwann zu uns. -_-
Balmung schrieb am
Schade, dass es solche Spiele nicht schon früher zu uns geschafft haben. In Japan gibt es schon lange solche einfache Spiele, die quasi nur aus einfach animierten Manga Charakteren, Text darunter und ein paar einfachen Spielelementen bestehen, aber durch ihre Story echte Highlights und damit für Story Spieler absolut zu empfehlen sind. Und diese Konzept funktioniert wirklich sehr gut.
Der Nachteil solcher ziemlich linearen Spiele ist dann halt aber leider auch, dass man es einmal durchspielt und es das dann auch war. Wenn es nicht gerade unterschiedliche Endings gibt (die gibts daher in solchen Spielen öfters), hat man keinerlei Motivation das Ganze noch mal zu spielen, man kennt die Story ja bereits und die macht min. 80% des Spielreizes aus. Aber der Spaß, die Spannung der Story und die Atmosphäre könnte kaum höher sein und macht solche Spiele eben so genial.
Baumschule schrieb am
Bin jetzt im 3. Fall und es macht ziemlich spaß, aber ich finde Apollo nicht so Cool wie Phoenix. Allein seine stimme wenn er "Einspruch!" oder "Moment mal" sagt klingt das etwas lasch. Naja aber phoenix sieht man ja im ersten Fall. 8)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+