Kid Icarus: Uprising - Vorschau, Action, Nintendo 3DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Kid Icarus: Uprising (Action) von Nintendo
Kid Icarus: Uprising
Action-Adventure
Entwickler: Project Sora
Publisher: Nintendo
Release:
23.03.2012
Spielinfo Bilder Videos
»Sorry to keep you waiting!« - mit diesen Worten beginnt der fröhliche junge Pit  seinen ersten Einsatz. Eine Entschuldigung ist aber auch angebracht, denn das letzte Kid Icarus-Abenteuer liegt mittlerweile satte 19 Jahre zurück. Neue Plattform, neue Chance für den Nintendo-Veteranen.

Die Rückkehr der Flügelchen

Video
Da ist er ja endlich wieder - Pit. Nach einem kurzen Gastauftritt in Super Smash Bros. Brawl erhält das Ikaruskind endlich wieder ein eigenes Abenteuer.
Wer sich noch an das ursprüngliche Kid Icarus (1986) erinnert, der weiß, dass das mal ein grundsolides Jump-n-Run mit leicht metroiden Elementen war: Man steuerte den kleinen Pit, ließ den einen oder anderen Pfeil auf mythologische Kreaturen flitzen, sprang von Plattform zu Plattform und verbesserte im Laufe des Spiels seine Ausrüstung. Mit diesem Ansatz hat Kid Icarus: Uprising gar nichts mehr zu tun, mit dem Ende 1991 veröffentlichten Game Boy-Nachfolger ebenfalls nicht. Denn der Pit der Neuzeit ist zwar immer noch ein Jungspund mit Flügeln am Rücken und Olivenzweigen am Haupt, aber sonst ein Teufelskerl:  Seine Gegner werden mit göttlichen Strahlen, dreiklingigen Klauen oder einem dicken Schwert bekämpft, die Action ist schnell und frenetisch - ein Kratos für die ganze Familie?

Nun, ganz so weit sollte man wohl nicht gehen, aber die Ähnlichkeiten zu den Abenteuern des Kriegsgottes sind durchaus vorhanden - wenn auch nicht mal ansatzweise mit dessen Brutalität gesegnet. Aber Uprising besteht nicht nur aus der Action am Boden, sondern spielt zur Hälfte auch in der Luft. Und in diesen Abschnitten hat das Spiel viel mehr mit einem Rail-Shooter à la Sin & Punishment zu tun: Man durchquert man den griechischen Himmel, düst über die Seen und Meere, stürzt mit rasender Geschwindigkeit durch Schluchten und Höhlen, weicht dabei Hindernissen aus und nimmt Gegner im Dutzendpack ins Visier. Und das klingt einfacher als es ist, denn an die Steuerung muss man sich erst gewöhnen: Mit dem Analogknubbel in der linken Hand kontrolliert man Pit, mit der Schultertaste auf der gleichen Seite wird geschossen. Die andere Hand umklammert den Stylus und kontrolliert damit das Fadenkreuz über das Touchpad. Das ist vor allem dadurch fummelig, dass der 3DS sehr betont in einer Hand liegt und schnell unbequem wird - ein Spielen im Liegen oder Sitzen dürfte daher angeraten sein, was in Amsterdam aber leider nicht möglich war. Sehr positiv fällt mein Urteil dagegen über den 3D-Effekt aus: Gerade in den Rail-Abschnitten, in denen man wie ein Wahnsinniger durch Höhlen rast, läuft das Display des 3DS zu Höchstform auf - der Effekt ist wirklich der Hammer, wie man gerade im Vergleich sieht, wenn man ihn per Seitenregler abschaltet. Dann wirken die entsprechenden Szenen zwar immer noch rasant, aber lange nicht so mitreißend wie in 3D.


Zu Tode gehoppelt

Pits Gegnern geht es zu Lande und in der Luft an den Kragen. Am Ende jedes Levels wartet natürlich auch noch ein dicker Bossgegner auf seine Abreibung.
Pits Gegnern geht es zu Lande und in der Luft an den Kragen. Am Ende jedes Levels wartet natürlich auch noch ein dicker Bossgegner auf seine Abreibung.

Der Nachteil der Flugsequenzen ist die deutlich eingeschränkte Interaktivität: Es wird viel mit Zwischensequenzen gearbeitet, wenn Pit etwa durch eine Unmenge an vom Boden abgefeuerten Laserstrahlen (oder göttliches Feuer, man weiß es nicht) jagt oder im Hintergrund eine gigantische Medusa, die Göttin der Unterwelt über ihn lästert. Ansonsten wartet eine simple Schießbude, bei der die durch die Lüfte flatternden und  zappelnden Gegner weniger Verstand beweisen als ein Rudel Moorhühner. Aber eine beeindruckende Aussicht später jagt Pit schon gen Boden, wo das Spiel deutlich an Abwechslung gewinnt: Die Steuerung bleibt gleich, allerdings kann man das Ikaruskind mit einer schnellen Bewegung auf dem Touchpad in eine Richtung drehen oder gegnerischen Angriffen ausweichen lassen. Kommt einer der Feinde zu nahe, wird automatisch in den Nahkampf geschaltet, wobei eine der drei vorab gewählten Waffen zum Einsatz kommt. Auch hier ist der 3D-Modus gut eingesetzt, denn man sieht sehr deutlich, aus welcher Richtung abgefeuerte Geschosse auf einen zurasen und kann schnell ausweichen. bzw. aushopsen, denn am Boden bewegt sich Pit mit einem merkwürdig beschwingten Hoppelschritt.

Zwei Levels waren in Amsterdam spielbar, beide wurden von einem Bossgegner beendet, von denen einer, eine zweiköpfige Töle namens »Twinbellows« (dem Aussehen und Gebahren nach ein naher Verwandter von Cerberus), den interessanteren Eindruck hinterließ: Das Vieh ist im Nahkampf nicht nur ausgesprochen bissig, sondern spuckt auch mit dicken Feuerbällen um sich.

 

AUSBLICK



Kid Icarus: Uprising ist eine merkwürdige Mischung - nämlich aus einem familienfreundlichen God of War am Boden und einer simplen Variante von Sin & Punishment in der Luft. Die beiden Levels, die ich anspielen konnte, lieferten solide Action, aber mehr auch nicht: Die Gegner sind sowohl unten als auch oben doof wie Spartanersandalen, lediglich die Bosse sorgen für eine angemessene Herausforderung. Und die Flugabschnitte sehen zwar gerade in 3D exzellent aus, bieten aber nur sehr eingeschränkte Handlungsfreiheit. Ich bleibe auf das finale Abenteuer trotzdem gespannt, auch und gerade weil ich mich darüber freue, dass einer meiner frühesten Nintendo-Helden endlich eine Auferstehung feiert.

Ersteindruck: befriedigend


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Ilumi schrieb am
Das Original Kid Icarus auf dem NES war stinklangweilig. Von daher ist Enttäuschung meinerseits schon mal unwahrscheinlich. :)
Dunkare schrieb am
also den test sollte aber jemand schreiben der die NES und gameboy versionen nie gespielt hat, denn was ich hier sehe hat nichts mehr mit dem original zu tun und das kann für liebhaber nur enttäuschend werden.
Muramasa schrieb am
könnte ne gute action marke werdn, finde nintendo fehlt es bissl an action titel. wenns nicht gut werden einfach ignorieren und drüber lachen, komme solangsam auch über other m hinweg ;-)
Armoran schrieb am
Ikar hat geschrieben:Ich verstehe auch generell den Hype um das Franchise nicht.
Soooo toll war Kid Icarus damals auch nicht, als dass es jetzt der als der potentielle MEGA-HIT gefeiert werden könnte...
Zumal das Spiel von damals mit dem von heute eigentlich - bis auf den Protagonisten - kaum noch etwas gemein hat.

Stimmt, aber es ist in diesem Fall wirklich pure Nostalgie die sich mit Pits auftritt in Smash Bros zurückgemeldet, und bei seinem eigenen Spiel nun in Hype bzw Freude ihn in einem eigenen Spiel zu sehen, verwandelt hat :)
Ich habe mit Pit nie viel zu tun gehabt, aber mir gefällt schon jetzt die Vielseitigkeit dieser Figur die vermutlich zu vielen interessanten Spielen führen könnte... quasi mehr oder weniger eine "neue" Franchise von Nintendo mit der sie experimentieren können. :wink:
Bluewoodtree schrieb am
Ich verstehe auch generell den Hype um das Franchise nicht.
Soooo toll war Kid Icarus damals auch nicht, als dass es jetzt der als der potentielle MEGA-HIT gefeiert werden könnte...
Zumal das Spiel von damals mit dem von heute eigentlich - bis auf den Protagonisten - kaum noch etwas gemein hat.
schrieb am

Facebook

Google+