Ankh - Vorschau, Adventure, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


3D-Adventure
Entwickler: Deck 13
Publisher: bhv Spiele
Release:
18.09.2008
02.11.2005
Spielinfo Bilder Videos
Ankh - eine Erfolgsstory: Vor zweieinhalb Jahren vom jungen deutschen Team Deck 13 aus dem Nichts erschienen, nahm das herrlich bekloppte Adventure um den jungen Altägypter Assil die Herzen und Zwerchfelle der Spieler im Sturm. Auch unsere, denn das Game war uns nicht nur im Test satte 85% wert, sondern wurde auch unser deutsches Spiel des Jahres 2005! Während auf dem PC schon zwei Nachfolger für ebensoviel Laune sorgten und Deck 13 zum Profi-Entwickler gereift ist, erscheint im Herbst der Erstling erneut - diesmal jedoch im Miniformat.

Kairo, wie es singt und lacht

Die Steuerung geht mit dem Stylus flott und präzise von der Hand. Am unteren Bildschirmrand finden sich die Aktion-Icons, gegenüber tummelt sich Assils Inventar.
 
Ein Trend geht um in Europa - der Trend der Adventure-Umsetzungen auf den DS! Zuerst Runaway 2 , dann Geheimakte: Tunguska und schon in Kürze Ankh - Der Fluch des Skarabäenkönis. Alle drei haben weitaus mehr gemeinsam, als man vermuten könnte: Sie basieren durch die Bank auf erfolgreichen PC-Spielen, bieten den gleichen Adventure-Spaß sowie krümelige Render-Zwischensequenzen und steuern sich mit dem Stylus so sorglos und einfach, wie mit der Maus.

Ankh war ein schweinecooles Spiel: Ich habe mir den Hintern abgelacht, ich habe es voller Freude durchgespielt. Ja, es war kurz. Und ja, es war nicht das schwerste Adventure aller Zeiten. Aber ich schwöre beim Bart von Tim Schafer, dass es ein großartiges Spiel war. Wird es das auch auf dem DS werden? Ich bin nicht sicher. Vom reinen Umfang her dürfte das keine Frage sein, schließlich tummelt sich das komplette Adventure mit all seinen Kopfnüssen und albernen Dialogen auf dem kleinen Modul. Aber gleich zwei Dinge stoßen mir in unserer Vorab-Version noch sauer auf, und beide sind technisch bedingt.

Die kleine Mumie

Nummer eins ist die Akustik: Es ist wirklich bemerkenswert, dass das Modul durchgehende Sprachausgabe bietet - noch dazu von den großartigen Sprechern der PC-Version, namentlich Oliver »Ben Stiller« Rohrbeck als Assil und Ranja »Renée Zellweger« Bonalana als Thara. Die allerdings ist aufgrund des begrenzten Speichers des Moduls sehr knarzig; weder über die Boxen noch über Kopfhörer ein schönes Erlebnis. Runaway und Tunguska haben aus genau diesem Grund auf Sprachausgabe verzichtet - ob das hier nicht auch die bessere Idee gewesen wäre? Nummer zwei hängt unmittelbar damit zusammen: Viele Zwischensequenzen, am PC noch in Echtzeit berechnet, fanden ihren Weg als komprimierte Videos auf das Modul - stark komprimierte Videos. Genau genommen so stark, dass vor lauter Pack-Fragmenten kaum noch Details aufzumachen sind - auch hier wäre weniger (sprich: Standbilder) vermutlich mehr gewesen. Denn schlussendlich führen die beiden Kontrapunkte nur zu einem Resultat: Dass die albernen Animationen, gerade in den Dialogen, viel zu kurz kommen - und daraus bezog Ankh einen nicht unwesentlichen Teil seines Humors und damit auch seiner Faszination.

Die Zwischensequenzen sind vom PC abgefilmt und runtergerechnet - leider extrem krümelig.
Technisch besteht also noch einiger Grund für Meckerei, spielerisch lacht hingegen die ägyptische Sonne über dem Modul: Mit dem Stylus in der Hand steuert sich Assil wunderbar und präzise durch die kunterbunten Kulissen. Wie ein Esel einer Möhre folgt er zuverlässig dem Druck aufs Touchpad, ein Stupser auf eine Person startet einen (Multiple Choice-) Dialog. Mittels vierer, am unteren Bildschirmrand befindlicher Icons kann Assil reden, sich Objekte ansehen, die benutzen oder mit mehr oder weniger lebendigen Personen reden. Am anderen Ende des Touchpads tummeln sich die Gegenstände, die ihr über kurz oder lang einsackt: Um sie zu benutzen, zieht ihr sie einfach auf das entsprechende Objekt, um sie zu kombinieren ebenso - Kinderspiel.

Oh, apropos: Um die Übersicht in der kleinen Auflösung zu wahren, hat man bei Daedalic den einfachen Weg der Objekt-Markierung gewählt. Um euch Stylus-Pixelsuchaktionen zu ersparen, leuchten interessante Gegenstände automatisch auf, sobald sich Assil in ihrer Nähe tummelt. Für Einsteiger natürlich eine prima Sache, die aber logischerweise das Abenteuer leichter macht - etwas zu übersehen ist jetzt fast nicht möglich.

  
 

AUSBLICK



Ankh macht mobil: Das Adventure von Deck 13 war mein Knobel-Favorit der letzten Jahre, auf die mobile Variante davon habe ich mich fast so sehr gefreut wie auf Tekken 6. Nach den letzten beiden Stunden tummeln sich meine Emotionen allerdings im lauwarmen Raum: Auf der einen Seite hat der Texthumor den Sprung vom großen auf den kleinen Bildschirm problemlos überstanden, das Abenteuer spielt sich mit dem Stylus in der Hand flott und präzise. Auf der anderen Seite sind es gerade die technischen Errungenschaften, die mir fehl am Platze scheinen: Brauche ich Sprachausgabe, die wie auf dem C64 knarzt? Brauche ich Videos, gegen die Youtube wie das HD-Holodeck aussieht? Tunguska und Runaway sind auch ohne übertriebene Sperenzchen ausgekommen und haben sich auf das konzentriert, was dem Adventure gut tat. Das sollten die Entwickler von Ankh nicht aus dem Auge verlieren.

Ersteindruck: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+