Dementium: Die Anstalt - Vorschau - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Survival-Horror
Entwickler: Renegade Kid
Publisher: Gamecock
Release:
kein Termin
31.12.2009
Spielinfo Bilder Videos
Woran erinnert euch das? Ein Mann erwacht in einem Krankenhaus, in dem es weder Patienten noch Ärzte zu geben scheint - nur finstere, verwüstete Gänge, blutverschmierte Wänden und eine kleine Taschenlampe. Survival-Horror? Richtig! Allerdings bewegt ihr euch in der Ego-Perspektive durch das unheimliche Szenario. Wo will Renegade Kid mit Dementium: The Ward hin? Auf der Leipziger Messe erlaubte Publisher GameCock einen kurzen Blick auf seinen Grusel-Shooter...

Von Dinosauriern und Zombies

Während der Games Convention sitze ich in einem kleinen Büro des jungen Publishers Gamecock (das sind die Jungs, die am Rande der E3 die Besucher ihrer Präsentationen mit dem Spruch "Here, have a cocksucker" begrüßt haben) und frage, ob ich selbst Hand an Dementium: The Ward legen darf. Natürlich darf ich, schließlich liegt der DS von Harry Miller, einem der GameCock-Gründer und ehemaliger Präsident von Gathering of Developers auf dem Schreibtisch. Zugegeben: Um in die Atmosphäre eines Grusel-Shooters abzutauchen, ist es in der Messehalle zu laut.

Ein zusammengenähter Sumo-Ringer? Die Gegner sollen laut GameCock sehr verstörend sein.
Deshalb muss ich mich auf Millers Worte verlassen, wenn er meint, dass Renegade Kid die unheimliche Stimmung vor allem durch eine intensive Geräuschkulisse aufbauen will.

Renegade Kid - dazu gehören übrigens einige Jungs, die schon an den ersten beiden Turok für das N64 gebastelt haben. Alte Hasen, also. Und offenbar verstehen sie ihr Handwerk immer noch, denn der kleine DS-Bildschirm (das Geschehen wird auf dem oberen dargestellt, Aktionen werden auf dem Touchscreen ausgelöst) zeigt einen Albtraum von Krankenhaus, in dessen dreckigen, blutverschmierten und verwüsteten Fluren die Patienten höchsten im bereits verschiedenen Zustand wandeln wollten. Und genau das tun sie offenbar auch, denn schon nach den ersten Schritten fällt eine Art "entpackte Mumie" mit geöffnetem Oberkörper über mein Alter Ego her - spätere Angreifer sollen noch verstörender aussehen. Wenige Knüppel-Hiebe später bricht mein erster Gegner zusammen und verschwindet. Natürlich wird es anschließend die Aufgabe des Spielers sein, herauszufinden, was die scheinbaren Zombies zu Zombies gemacht hat.

Viel Dunkel, wenig Licht

Allerdings will Dementium nicht nur visuell und erzählerisch, sondern auch spielerisch kein einfacher Ego-Shooter sein, weshalb man seine Umgebung erkunden und kleine Rätsel lösen muss. Wie abwechslungsreich The Ward tatsächlich wird, muss sich erst zeigen, doch für den Moment war ich glücklich, als ich in einer versteckten Ecke über eine Taschenlampe stolperte. Praktisch: Weder benötigt sie Batterien noch muss sie nach längerem Gebrauch aufgeladen werden. Wie selbstverständlich der kleine Handheld einen Lichtkegel in die finsteren, ruckelfreien Räume wirft, ist beeindruckend - auf jeden Fall erzeugt das Zusammenspiel von Dunkelheit und dem kleinen Flecken Helligkeit genau die Atmosphäre, bei der die Nackenhaare ungewollt gen Himmel schießen.

Wer mit seiner Umwelt interagieren will, muss übrigens nach Symbolen Ausschau halten, die für bestimmte Situationen die mögliche Handlung anbieten.
So sieht Dementium in Bewegung aus:

Der erste Trailer
Der zweite Trailer
Der... dritte Trailer
Kurzes Antippen mit dem Stylus führt die Aktion aus, z.B. das Auflesen eines Schlüssels oder das Öffnen eines Notizblocks. Letzterer hält nicht nur den Fortschritt fest und zeigt das gegenwärtige Ziel an - hier lassen sich vielmehr handschriftliche Bemerkungen eintragen und speichern! Schleicht man durch die Gänge, dient der DS-Stift hingegen als Maus bzw. rechter Analogstick, also zum Umsehen. Die (gemächliche) Bewegung erfolgt über die Richtungstasten, geschlagen wird mit einem Druck auf die Schultertaste. Ich bin mir nicht sicher, ob die Steuerung unterwegs nicht für verkrampfte Finger sorgt; immerhin müsste man den Handheld dann gleichzeitig festhalten, während der für den Gegendruck verantwortliche Daumen das Digikreuz bedient... Auf einer festen Unterlage funktioniert das Prinzip aber problemlos.

  
 

AUSBLICK



Viel versprechend, was der auf Bildern scheinbar durchgeknallte, in Leipzig allerdings sehr entspannte Harry Miller zu zeigen hatte! Dementium: The Ward sieht schön schaurig aus, fühlt sich über weite Strecken komfortabel an, und wenn das Erforschen des Krankenhauses sowie die Rätsel so umfangreich ausfallen, dass man sich vollständig in die unheimliche Welt vertiefen kann, sollte der ungewöhnliche Ego-Shooter ein packender Gruseltrip werden. Renegade Kid müsste dann nur noch eine spannende Handlung um die Action stricken. Berufskrankheit: Weil ich mir auf der Messe nur einen ausgesprochen kurzen Eindruck verschaffen konnte und viele wichtige Elemente noch nicht gesehen habe, halte ich mich mit einem euphorischen Urteil vorerst noch zurück.Ersteindruck: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

hushkeks schrieb am
naja ich habs im auge behalten. aber wo verdammt bekomm ich das??? kein saturn, keine einziger gameshop... die sagen mir alle nur, dass es das spiel nicht geben würde :(
bin direkt an halloween innen saturn und mittlerweile hab ich noch media markt und pro markt inklusive 4 gameshops durch... und das alles weil ich auf das release-date hier auf 4players geachtet hab.
was isn nun?
E-G schrieb am
kommt mir ein wenig silent hill artig vor, aber mal sehen
Diablokiller999 schrieb am
imo würde das den Spielfluss aber irgendwie nur verlangsamen, meine Taschenlampe zuhaus hat auch Saft für Stunden und ich muss sie nicht durch die Gegend schleudern um eine Erleuchtung zu haben^^
Freue mich jedenfalls auf den Shooter, sieht nach MP:H wieder richtig fett aus auf dem Sektor...
hiroschiwaga schrieb am
ich fände es schöner wenn man die taschenlampe aufladen müßte durch schütteln (hin und her kratzen auf dem touchpad)
Colomar schrieb am
ch bin mir nicht sicher, ob die Steuerung unterwegs nicht für verkrampfte Finger sorgt; immerhin müsste man den Handheld dann gleichzeitig festhalten, während der für den Gegendruck verantwortliche Daumen das Digikreuz bedient...
Moment, ist das nicht die klassische Metroid Prime Hunters Steuerung? Okay, die geht bei sehr langem Spielen schon etwas auf die Finger, aber auszuhalten isses allemal. Wieso sollte das hier also anders sein?
schrieb am

Facebook

Google+