Harveys Neue Augen - First Facts, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Adventure
Entwickler: Daedalic
Publisher: Rondomedia
Release:
Q3 2011
Spielinfo Bilder Videos
Der Wahnsinn geht weiter: Drei Jahren nach »Edna bricht aus« wird das mit Preisen überhäufte Point&Klick-Abenteuer endlich fortgesetzt. Im 3. Quartal 2011 will die Hamburger Adventure-Schmiede Daedalic ihr schizophrenes Aushängeschild wieder auf die Spieler loslassen. Wir waren dabei bei einem Synchronisationstermin im Hamburger Periscope-Studio. »Harveys Neue Augen« führt die Geschichte um Edna chronologisch fort, doch die Rolle der Protagonistin übernimmt diesmal die gleichmütige Klosterschülerin Lilli.


Wer malt, sündigt nicht

Die praktischste Errungenschaft des Spiels sind die lustigen kleinen Zensurgnome: Immer wenn etwas passiert, mit dem die unschuldige Lilli sich nicht auseinandersetzen möchte, erscheinen die kartoffelförmigen Gesellen auf der Bildfläche und pinseln alles Unangenehme rosa an. »Einer erneuten Auszeichnung als Jugendspiel des Jahres steht also nichts mehr im Weg«, scherzt Jan-Müller-Michaelis alias »Poki«, der übrigens auch diesmal sämtliche Dialoge schreibt. Obwohl ein Mitschüler nach dem anderen in Lillis Umgebung auf ebenso mysteriöse wie grausame Weise ums Leben kommt, muss sie sich nicht den Kopf darüber zerbrechen – dank der Gnome sieht sie die Welt durch die rosarote Brille. Ihr Seelenheil wird schließlich schon mehr als genug von anderen Dingen strapaziert: Beinahe keiner ihrer Mitschüler kann sie wirklich leiden und trotz ihrer Strebsamkeit denkt sich sogar die gestrenge Oberin Ignatz ständig neue Schikanen für die arme Lilli aus.

Stille Wasser sind tief

Eine weitere Besonderheit der Hauptfigur ist, dass ihre Gesprächspartner sie nie zu Wort kommen lassen: »Sie fallen ihr ins Wort, fahren ihr über den Mund, legen ihr Sätze in den Mund und maßregeln sie, was letztendlich dazu führt, dass sie im gesamten Spiel nicht einmal wirklich zu Wort kommt«, erklärt Müller-Michaelis. »Die Aufnahmen mit Lillis Sprecherin werden bestimmt spannend: Sie muss schließlich dutzende von Dialogzeilen sprechen, bei denen sie schon beim ersten Wort unterbrochen wird.« Ein Erzähler sorgt dafür, dass der Spieler trotzdem über Lillis Gedanken informiert wird. Gesprochen wird er von Schauspieler und Synchronsprecher Götz Otto, der unter anderem in James Bond: Tomorrow Never dies, Schindlers Liste und Beowulf mitgespielt hat. Nun ist er damit beschäftigt, Sätze wie »Die Säbelzahnwildschweine hatten den Neon-Drink getrunken und ihr Revier markiert« einzusprechen.

Auch Edna lebt neuerdings in der Klosterschule und erweist sich als einzige wahre Freundin der gebeutelten Hauptfigur. Zu Beginn des Spiels überredet sie Lilli dazu, mit ihr auf Schatzsuche zu gehen. Die Schatztruhe ähnelt zwar auf frappierende Weise einer alten Fliegerbombe, bei der zu allem Überfluss auch noch der Deckel klemmt, doch wozu liegt schließlich ein Presslufthammer im Schuppen herum? Auch der fiese Gehirnklempner Dr. Marcel hat wieder seine Finger im Spiel: Als die Freundinnen erfahren, dass ein Psychologe die Schule besuchen soll, um ungehorsamen Schülern eine »Persönlichkeitsveränderung« zu verpassen, bekommt Edna Panik und schmiedet erneut Fluchtpläne. Der Spieltitel gibt übrigens Hinweise auf den weiteren Verlauf – welche Rolle Ednas pyromanisch veranlagter, sprechender Stoffhase im Einzelnen spielt, wurde natürlich noch nicht verraten.

Ausblick

»Poki« ist wieder voll in seinem Element: Auf der Präsentation in den Periscope-Studios musste sich der Edna-Erfinder mehrmals selbst bremsen, um nicht zu viel über die aberwitzigen Charaktere und Handlungsstränge auszuplaudern. Die Dialoge in »Harveys Neue Augen« sind schon zu Beginn genau so herrlich bekloppt wie im Vorgänger. Ein paar einschneidende Änderungen gibt es: Der Vorgänger startete als experimentelles Studien-Projekt, bei dem der Spieler beinahe alles mit allem kombinieren und sich sogar mit Gegenständen unterhalten konnte. Diesmal geht es einfacher zu: Das Verben-System weicht einer einfachen Kombination aus Untersuchen und Benutzen, die Rätsel beschränken sich auf übersichtlichere Areale und die Kombinations-Experimente funktionieren diesmal nur in engeren Grenzen. Inhaltlich werden die Änderungen damit begründet, dass die neue Protagonistin Lilly nicht über Ednas gespaltene Persönlichkeit verfügt. Außerdem müssen die Sprecher nicht mehr die monströse Anzahl von 20.000 Dialogzeilen synchronisieren -  diesmal sind es nur 7.000. Die ersten Aufnahmen klangen bereits sehr professionell. Und auch wenn ich nicht so viel herumprobieren darf wie im Vorgänger, freue ich mich schon unheimlich auf »Harveys neue Augen«. Die Einschnitte bringen schließlich auch die Chance auf logischere Rätsel mit sich.
Fakten

Die arme Lilli hat wenig zu lachen - der Spieler dafür umso mehr.
Die arme Musterschülerin Lilli hat wenig zu lachen - der Spieler dafür umso mehr.



















- erscheint im dritten Quartal 2011 für den PC
- laut Daedalic noch durchgeknallter als der Vorgänger
- Geschichte knüpft chronologisch an Vorgänger an
- Hauptfigur Lilly lernt nach und nach Fähigkeiten dazu
- Edna übernimmt diesmal eine Nebenrolle
- vereinfachtes Anschauen/Benutzen statt Verben
- Rätsel beschränken sich auf kleinere Areale als früher
- trashiger Zeichenstil ähnelt dem Vorgänger
- trotzdem mehr Details in den Kulissen
- 1080p-Auflösung
- lustige Zensur-Gnome
- 7.000 Dialogzeilen

Dialog-Autor Jan Müller-Michaelis (links) kümmert sich auch bei den Sprachaufnahmen um die Regie. Schauspieler Götz Otto (rechts) spricht den Erzähler.
Edna-Schöpfer Jan Müller-Michaelis (links) zeichnet einen Großteil der Grafiken, schreibt sämtliche Dialoge und kümmert sich auch bei den Sprachaufnahmen um die Regie. Schauspieler Götz Otto spricht den Erzähler.

Kommentare

Levi  schrieb am
Dark-Deamon hat geschrieben:
             Levi hat geschrieben:
dann erzähl mir: wie kommt man auf den Essensplan?!
Irgendwie kam man da drauf, aber ich kann
jo .. im internet .... sry ... aber .... hmz ...
aber wenns nochmal durchspielst: gerne ^^ ... würde mich wirklich interessieren ^^
Diabolus-Dark schrieb am
Crewmate hat geschrieben:was gibt es denn da noch zu erzählen? Edna s Geschichte ist vorbei. Lange her das Enden so eindeutig waren wie hier. Das Böse wurde entlarvt, alle Geheimnisse geliftet. Geschichten müssen auch mal zu ende erzählt werden.
Hast Du natürlich Recht. Aber man wird ja noch träumen dürfen ;) Wobei SO eindeutig war das Ende nicht. Was passierte mit ihr am Ende?
             Levi hat geschrieben:
dann erzähl mir: wie kommt man auf den Essensplan?!
Irgendwie kam man da drauf, aber ich kann Dir gerade echt nicht sagen wie. Vielleicht spiel ich es ja nochmal durch und achte besonders drauf ;)
Levi  schrieb am
Dark-Deamon hat geschrieben:
Wulgaru hat geschrieben:Also Hut ab wer dieses Spiel durchgespielt hat ohne ein einziges mal irgendwo Hilfe zu suchen. Ich habe es nicht geschafft. Ich weiß aber gar nicht ob es so eine kluge Idee wäre das Spiel einfacher zu machen. Ein Teil des Flows kam von den abgedrehten Lösungen der Rätsel.
Es gab nur ein einziges Rätsel für das ich eine Lösung gebraucht hab: das mit dem Steinen im Sandbecken oder so ähnlich. Weiß grad nichtmehr was genau das war. Alles andere ging Problemlos, da ich ja sowieso immer alles mit allem kombiniert und ausprobiert hab.
Meistens war mir die Lösung aber schon vorher klar. Eventuell hab ich ja den selben verqueren Gedankengang wie die Entwickler *G*
dann erzähl mir: wie kommt man auf den Essensplan?!
crewmate schrieb am
Dark-Deamon hat geschrieben:
Der Vorgänger startete als experimentelles Studien-Projekt, bei dem der Spieler beinahe alles mit allem kombinieren und sich sogar mit Gegenständen unterhalten konnte. Diesmal geht es einfacher zu: Das Verben-System weicht einer einfachen Kombination aus Untersuchen und Benutzen, die Rätsel beschränken sich auf übersichtlichere Areale und die Kombinations-Experimente funktionieren diesmal nur in engeren Grenzen.
Schade. Gerade das (also alles mit allem kombinieren) gepaart mit dem Witz waren das was Edna bricht aus zu einem Adventure gemacht haben das ich erst vor kurzem zum 5. mal gespielt habe. Wenn es bei Harveys neue Augen wieder so läuft wie in anderen Adventures "das klappt so nicht *gähn*" wird viel Faszination verloren gehen.
Aber ich denke gut wird es trotzdem. Klar ist, ein großer Teil des Humors kam ja auch davon das Edna eben nicht ganz.. "normal" war. Ich persönlich hätte mir ja einen 2. Teil mit Edna in der Hauptrolle
*
was gibt es denn da noch zu erzählen? Edna s Geschichte ist vorbei. Lange her das Enden so eindeutig waren wie hier. Das Böse wurde entlarvt, alle Geheimnisse geliftet. Geschichten müssen auch mal zu ende erzählt werden. Edna sehr ich da wie ein Dankeschön Spin off mit eingebauter Rache für die schmähende Kinderspiel einstufung der usk.
Ich warte biel mehr auf Deponia.
Diabolus-Dark schrieb am
Der Vorgänger startete als experimentelles Studien-Projekt, bei dem der Spieler beinahe alles mit allem kombinieren und sich sogar mit Gegenständen unterhalten konnte. Diesmal geht es einfacher zu: Das Verben-System weicht einer einfachen Kombination aus Untersuchen und Benutzen, die Rätsel beschränken sich auf übersichtlichere Areale und die Kombinations-Experimente funktionieren diesmal nur in engeren Grenzen.
Schade. Gerade das (also alles mit allem kombinieren) gepaart mit dem Witz waren das was Edna bricht aus zu einem Adventure gemacht haben das ich erst vor kurzem zum 5. mal gespielt habe. Wenn es bei Harveys neue Augen wieder so läuft wie in anderen Adventures "das klappt so nicht *gähn*" wird viel Faszination verloren gehen.
Aber ich denke gut wird es trotzdem. Klar ist, ein großer Teil des Humors kam ja auch davon das Edna eben nicht ganz.. "normal" war. Ich persönlich hätte mir ja einen 2. Teil mit Edna in der Hauptrolle gewünscht.
Wulgaru hat geschrieben:Also Hut ab wer dieses Spiel durchgespielt hat ohne ein einziges mal irgendwo Hilfe zu suchen. Ich habe es nicht geschafft. Ich weiß aber gar nicht ob es so eine kluge Idee wäre das Spiel einfacher zu machen. Ein Teil des Flows kam von den abgedrehten Lösungen der Rätsel.
Es gab nur ein einziges Rätsel für das ich eine Lösung gebraucht hab: das mit dem Steinen im Sandbecken oder so ähnlich. Weiß grad nichtmehr was genau das war. Alles andere ging Problemlos, da ich ja sowieso immer alles mit allem kombiniert und ausprobiert hab.
Meistens war mir die Lösung aber schon vorher klar. Eventuell hab ich ja den selben verqueren Gedankengang wie die Entwickler *G*
schrieb am