Empire Earth 2: The Art of Supremacy - First Facts, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rund 100.000 Exemplare von Empire Earth 2 wurden alleine in Deutschland verkauft - daher war ein Add-On nur eine Frage der Zeit. The Art of Supremacy, so der Titel der ersten Erweiterungs-CD, bringt neue Kampagnen, Zivilisationen und Truppen in die epochalen Schlachten. Worauf sich Hobby-Welteroberer freuen können, verraten die First Facts.

Drei Kampagnen

Die Erweiterung marschiert mit drei epischen Kampagnen auf. So dürft ihr euch im Jahr 1812 als Zar Alexander versuchen und Mütterchen Russland gegen den Ansturm von Napoleon mit seiner über 500.000 Mann starken "Grande Armée" verteidigen. Der zweite Feldzug versetzt euch 4.100 Jahre in die Vergangenheit, als in Ägypten noch die Pharaonen herrschten, während die letzte Kampagne einen gegenwärtigen Konflikt zwischen den Massai und gierigen Konzernen in den Vordergrund stellt.

Lehnstreue und Tauziehen

Nicht nur Einzelspieler bekommen neues Futter, auch der Multiplayer-Modus wird mit der Lehenstreue und dem Tauziehen erweitert. Ist ein Feldherr in einer Partie etwas schwächlich auf der Brust und wird von einem starken Gegner bedroht, kann er zum Vasall eines anderen Spielers werden. Dieser Lehnsherr erhält Ressourcen-Anteile, darf die militärischen Einheiten steuern und schützt seinen Untergebenen. Beim Tauzieh-Modus tragen zwei Kommandanten Schlachten auf einer Kette von drei bis neun Karten aus. Dabei liegt die jeweilige Heimat immer am Ende der Kette, während sich der Ausgangspunkt in der Mitte befindet. Ziel ist es, den Konkurrenten bis in seine Heimat zurückzudrängen und dort zu schlagen.

Ausblick

The Art of Supremacy setzt auf die bewährten Stärken des Hauptprogramms und bringt außer den beiden Multiplayer-Modi kaum neue Akzente ins Strategieressort. Dafür dürfen sich Freizeit-Feldherren auf packende Schlachten in drei Kampagnen freuen und auch die beiden Entscheidungskämpfe klingen durchaus nett. Ob die vier neuen Zivilisationen sowie die frischen Truppen individuelle Kampfeigenschaften an den Tag legen, bleibt abzuwarten. Ähnliches gilt für den Tauzieh-Modus, der auf einem durchaus interessanten Grundkonzept beruht, sich aber erst in der Praxis beweisen muss.

Features

- vier Völker (Russen, Franzosen, Zulu, Massai)
- zehn neue Kampfeinheiten (Zulu-Krieger, russische Haubitze, französischen Rafale-Stealth-Kampfflugzeuge)
- zwei Entscheidungsschlachten: britische Kolonien im Kampf gegen Zulu-Krieger; Winterschlacht in Kursk zwischen russischen und deutschen Truppen
- Afrika als neue geographische Region
- Einheiten bleiben über mehrere Szenarien erhalten und können von regulären Truppen zu mächtigen Helden aufsteigen
- Eingeborenenstämme können erobert oder eingegliedert werden
- Zivilisations-Editor für eigene Völker
- Voice-over-IP-Unterstützung
- verbesserte Grafik-Effekte: dynamische Licht- und Reflektionseffekte, zusammenstürzende Gebäude und bessere Animationen

Zwei verfeindete Armeen treffen aufeinander...

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+