Memento Mori - First Facts, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Point&Click-Adventure
Publisher: dtp/Anaconda
Release:
31.10.2008
Spielinfo Bilder Videos
Ein schmuckes Pärchen, ein Verbrechen im Osten und eine finstere Weltverschwörung. Welches Spiel ist das wohl? Geheimakte 2? Nein, Memento Mori, das im Herbst 2008 bei dtp erscheinen soll. Nie gehört? Nun, das Mystery-Adventure macht bislang hauptsächlich dadurch auf sich aufmerksam, dass die Klon-Warnlampen wie verrückt leuchten. Was hat es über ein kopiertes Szenario hinaus zu bieten?

Wie endet es?

Wenn alles so kommt, wie es sich die tschechischen Macher vorstellen, könnte es endlich wieder ein Abenteuer mit mehreren Ausgängen geben. Lange her, dass es so etwas gab, und dann hat sich Centauri Productions gleich sechs Enden vorgenommen. Hier soll es also durchaus einen Unterschied machen, wie ihr euch mit den zwei spielbaren Protagonisten verhaltet. Bei Rätseln oder Dialogen soll es mehrere Stellen geben, an denen ihr euch so oder so entscheiden können. Sogar moralische Entscheidungen soll es geben, etwa wenn ihr unfreundlich agiert. Da das ziemlich aufwändig zu realisieren ist, dürfte es einer kleinen Sensation nahe kommen, wenn alles klappt.

Plagiats-Abenteuer

Ansonsten ist die Handlung verdammt nah an der von Geheimakte 2 . Der eine Held heißt sogar "Max", obwohl sein langer Name eigentlich Maxim ist. Ihn trifft die Gesetzeshüterin Larisa "Lara", die wegen eines unerklärlichen Kunstraubs in Russland ermittelt. Auch hier kommt ein alter Geheimorden "Ikuinen nukkuja" vor, der nicht nur in dieses Verbrechen verwickelt scheint. Ihm geht es darum, unter allen Umständen zu verhindern, dass bestimmte Bilder gezeigt werden, auf denen der Zeitpunkt des Todes zu sehen ist. In diesem einen Augenblick erblickt der Sterbende laut einer Überlieferung das Antlitz des Engels des Todes. Lara versucht, bei Maler und Informant Max mehr herauszufinden.

Ausblick

Sicher es ist nicht verboten, etwas zu kopieren und irgendwie ist es auch nachvollziehbar, dass man sich an Erfolg andocken möchte. Seit Anbeginn der Kunst wird abgeschrieben, nachkomponiert und abgepinselt, was das Zeug hält. "Sich inspirieren lassen" hieß hier oft das  dürftige Deckmäntelchen. Wahrscheinlich kommt es wesentlich darauf an, wie gut man etwas nachmacht. Ist es gut gemacht oder Schund? Oder ob das Werk noch eigene Anteile enthält und wie viele? Genau da sind wir beim Punkt: Wenn die Macher von Memento Mori die sechs Enden wirklich überzeugend hinbekommen, dann können sie von mir aus so viel kopieren, wie sie möchten. Denn dann zeichnet ihr Adventure etwas Originäres aus, was Geheimakte fehlte. Man muss allerdings vorsichtig sein, denn was wurde bei Spielen nicht schon alles versprochen und dann nicht eingehalten. Trotzdem sind wir gespannt.

Fakten:

- Mystery-Adventure
- Kunstraub in Petersburg
- Verschwörungsstory
- zwei Charaktere spielen
- sechs verschiedene Enden
- moralisches Verhalten

 

Die Szenerie verbreitet eindeutig Ostcharme. Kein Wunder - spielt sich der seltsame Kunstraub doch in Putins Reich ab.

Kommentare

Dr.Crank schrieb am
Hups...hier sollte das nicht hin^^ Sollte eigentlich nur ein Kommentar werden *lach* Wie kann ich das Ding hier wieder löschen? :oops: :oops: :oops:
Dr.Crank schrieb am
Sieht ja sehr interessant aus. Mal sehen vielleicht kauf ich mir das ja.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+