Jack Keane und das Auge des Schicksals - First Facts - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Jack Keane und das Auge des Schicksals (Adventure) von Astragon
Jack Keane und das Auge des Schicksals
3D-Adventure
Entwickler: Deck 13
Publisher: Astragon
Release:
17.10.2012
Spielinfo Bilder Videos

Nach den gelungenen Grusel-Abenteuern Black Sails und Haunted versucht sich Deck 13 wieder an einer Komödie: Seine größten Adventure-Erfolge hatte der Frankfurter Entwickler schließlich mit Ankh und Jack Keane. Jack begibt sich nach fünf Jahren Pause bald wieder auf Abenteuerreise rund um die Welt – zusammen mit Florian Stadlbauer haben wir einen ersten Blick auf einige Kapitel geworfen.



Die Reise geht weiter

In Shanghai bekommt Jack Wind von einem sagenumwobenen Schatz und lässt sich für Infos zu seinem Versteck sogar in einen chinesischen Knast einschleusen. Im Gefängnis hofft er darauf, das Geheimnis aus einem schweigsamen Schamanen herauszuquetschen. Ein Amulett-Splitter bringt ihn schließlich auf eine konkretere Spur. Um auszubrechen, bedient er sich der Reizbarkeit der vor den Gefängnismauern schippernden britischen Navy. Nachdem er sich einen Spiegel besorgt hat, morst er ein paar zünftige Beleidigungen nach draußen. Kurz darauf schießen die erzürnten Seemänner ihm ein Loch in die Mauer – schönen Dank auch!

Humor spielt eine wichtige Rolle, im Vergleich zu Ankh oder Harveys Neue Augen wirken die Gags bisher aber etwas braver. Der Spieler muss zum Beispiel ergründen, was das von einem zahnlosen Zellennachbarn gelispelte Passwort „Fiffy Feinie Filver Farf“ bedeutet. Auch Hamburg besucht Jack im Jahr der Weltausstellung: Da streikende Arbeiter ihn nicht in eine Bahnhofshalle lassen wollen, kommt die neue Sprung-Funktion zum Einsatz. Die Steuerung bleibt im Wesentlichen klassisch, aber per Knopfdruck überwindet man kleine Lücken. Manchmal muss man die Abgründe durch das Lösen anderer Kopfnüsse verkürzen. Kommt es zu einem Zweikampf, kann man allerlei erlernte Tricks wie das Sand-ins-Auge-streuen einsetzen. Die Angriffe werden ähnlich wie in Monkey Island mit flapsigen Kommentaren verknüpft. Bei einer Verfolgungsjagd durch die afrikanische Wüste schlüpft man in die Rolle von Jacks Helferinnen: Sowohl das aus dem Vorgänger bekannte Cowgirl Amanda als auch die Stadtlady Eve sind scharf auf Jack und führen einen Slapstick-lastigen Zickenkrieg.

Ausblick

Deck 13 sind am stärksten, wenn sie eine klares Konzept vor Augen haben: Ankh setzte den Fokus auf leichtfüßigen Humor, Black Sails auf eine spannend präsentierte Story und schroffe Charaktere. Jack Keanes zweites Abenteuer wirkt dagegen bislang wie ein Spiel, das es möglichst vielen Adventure-Fans recht machen soll: Eine Portion Indiana Jones, etwas Humor, einige Anspielungen auf Genre-Klassiker und ein paar neue Steuerungs-Ideen. Hoffentlich verlieren die Entwickler bei diesem Mix nicht das Design aus den Augen. Technische Stärken und Kamerafahrten sind eine feine Sache, aber die Figuren sehen mir im Vergleich zur Konkurrenz zu bieder aus und auch die Gags zünden noch nicht wirklich. Besser gefallen haben mir die präsentierten Rätsel – sie waren auch im Vorgänger eine Stärke. Ich bin gespannt darauf, wie unterhaltsam Jacks Abenteuerreise wird – sie soll noch in diesem Jahr in die Läden kommen.

Einschätzung:
befriedigend
Fakten


- klassische Abenteuerreise als Point-n-Klick

- spielt im Jahr 1899, fünf Jahre nach Teil 1

- führt nach Afrika, Hamburg und Shanghai

- Grafik komplett in 3D

- nutzt die selbst entwickelte Engine „Fledge“

 

In Hamburg erlebt Jack die norddeutsche Herzlichkeit hautnah.
In Hamburg erlebt Jack die norddeutsche Herzlichkeit hautnah.

- massiver Einsatz von Schärfentiefe

- Specular-Maps für feine Reflexionen

- benötigt in etwa einen Spielerechner von 2005

- viele Kamerafahrten und Perspektivwechsel

- David Nathan (Johnny Depp) spricht Jack

- soll noch in diesem Jahr erscheinen

Actionreiche Szenen werden mit Kamerafahrten isnzeniert. Hier müssen Amanda und Yves während der Fahrt das Getriebe flicken.
Actionreiche Szenen werden oft mit Kamerafahrten inszeniert. Hier müssen Amanda und Eve während der Fahrt das Getriebe flicken.

 

Kommentare

Solkrin schrieb am
Erstmal gute Besserung!
Ja genau, das hab ich auch auf der GC gesehen.
Ich finde ja den Anfang sehr cool, weil er sehr Actionreich geworden ist und später auch den kurzen Einblick ins Kampfsystem. Erinnert mich so ein bissl an Indy :D
Also ich freu mich drauf :)
Bursh schrieb am
Solkrin hat geschrieben:.
Und wie fandst du es Bursh? (Oder auch andere, die da waren :) )
Ich war leider krank. Auf ein Mal lag ich flach, konnte kaum laufen...Sommergrippe:( :( :(
Ich hab die GC nur als es wieder ging über Streams und so verfolgt. Den Stand von Jack konnte man sich ja auf Facebook etc. anschauen. Achso und nen Gameplay Video habe ich auch gefunden: http://www.pcgames.de/Jack-Keane-und-da ... n-1019269/
Naja war nicht so brilliant :(
Solkrin schrieb am
Das ist eine Sicherheitsvorkehrung damit Vampire gleich zu staub zerfallen... oder so :D
Also ich war am WE da und das Foto fängt es nicht einmal annähernd ein. Der Stand war wirklich chillig. Einfach mal hinflätzen und abschalten. Dann die Tiki Masken, die fand ich ja mal geil. Hängt bei mir auch im Zimmer, man weiß ja nie wann das nächste mal die Leute mit dem Leuchtturm an der Tür klingeln :D . *hust*
Die Stimmung war einfach großartig. War mit eines meiner Highlights auf der GC.
Und wie fandst du es Bursh? (Oder auch andere, die da waren :) )
Bursh schrieb am
Bin morgen auch da. Die Masken sehen echt witzig aus. Warum ist eigentlich zur GC immer sone Hitze? Das Wetter muss doch mal Rücksicht auf meine Kellerbräune nehmen... mann mann :)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+