Microsoft Sidewinder Force Feedback Wheel - Hardware, Hardware, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hardware
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
May the Force be with you

GP3 und Need for Speed Porsche sind nur zwei der Top-Rennspiele mit exzellentem Force Feedback Support. Obwohl Force Feedback dank Direct Input ein fester Standard ist, unterscheiden sich die verschiedenen Lenkräder sehr stark. Wir haben das Microsoft Force Feedback Wheel einmal unter die Lupe genommen und mit diesen beiden Spielen hart rangenommen...


Die Installation gestaltet sich denkbar einfach - zumindest unter Windows 95 und 98 - unter Windows 2000 ist einiges Mitdenken erforderlich. Die beigefügten Treiber lassen sich nämlich nicht für das Flaggschiff von Microsoft installieren. Kleiner Tip: "Auto Detect" im Bereich Gamecontroller wählen, Windows 2000 findet das Lenkrad von ganz allein.

Die Befestigung am Tisch verläuft auch sehr fortschrittlich mit einer Schnellspannvorrichtung, endlich entfällt das mühselige An- und Abschrauben des Lenkrads vom Tisch, wenn man zwischendurch wieder etwas zu arbeiten hat.

Die Tastenbelegung kommt dem Rennfahrer mit Benzin im Blut sehr entgegen, die Formel 1-typischen Schaltwippen sind zwar nicht von jedem leicht zu erreichen, alle Knöpfe sind jedoch an der richtigen Stelle.

Der Einschlag des Lenkrads ist ebenfalls deutlich verbessert worden, was sich beim Fahrverhalten deutlich bemerkbar macht, zumal die meisten Spiele auch eine Möglichkeit bieten, diese Eigenschaft zu ändern.

Die Kräfte sind spürbar stärker geworden, das in der alten Version so typische Flattern ist einer sehr angenehmen und kompakten Kraftrückmeldung gewichen. Das Lenkrad ist teilweise gummiert, was für einen guten Halt sorgt. Den benötigt man auch, denn gerade bei NFS Porsche werden die Kräfte des Wagens sehr direkt übertragen. So braucht man eine ganze Menge Kraft, um bei maximaler FF-Kraft das Fahrzeug noch in der Spur zu halten. Aber genau das macht es ja so viel schwieriger (und besser) als mit einem handelsüblichen Joystick.

Die Umgewöhnung ist allerdings nicht ganz einfach, zu Anfang setzte die gesamte Redaktion ihre Wagen schon in der ersten Kurve an die Wand (respektive in den Kies). Mit ein wenig Übung und Gefühl fährt es sich aber mit dem Force Feedback Wheel deutlich besser - das neue Grand Prix 3 ist sogar ohne Lenkrad viel schlechter steuerbar.

Zu den Pedalen: Erfreulicherweise fast kein Verrutschen mehr, die Gummifüße halten auch einem kompletten Grand Prix mit voller Rundenzahl stand. Das Bremspedal mit erfreulich starkem Druckpunkt, der Gasfuß braucht deutlich weniger Kraft. Nach Meinung unserer motorisierten Redakteure würde es aber durchaus Sinn machen, beide Pedale ebenfalls mit einer Kraftrückmeldung auszustatten. Warten wir also ab, was uns bei Version 3 erwartet...

Ein Nachteil bleibt jedoch nicht aus: Auch wenn kein Lüfter mehr erforderlich ist, so bleibt auch das neue Lenkrad sehr laut, besonders, wenn man nicht immer fest zupacken mag. Aber das gehört unserer Meinung nach zum Autorennen mit dazu.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+