Shift Quantum - Test, Geschicklichkeit, PC, PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Shift Quantum (Geschicklichkeit) von Axon Vertigo
Aus Weiß wird Schwarz
Puzzlegames
Entwickler: Axon Vertigo
Publisher: Axon Vertigo
Release:
30.05.2018
30.05.2018
30.05.2018
30.05.2018
Spielinfo Bilder Videos
Kennt wieder keiner, aber mich erinnert Shift Quantum an das völlig zu Unrecht von den meisten übersehene Crush. Wie das sein kann? Weil man hier wie da nach Belieben die grundlegende Beschaffenheit eines Levels ändert – so was ist immer cool. So findet man Wege, wo vorher Mauern waren oder läuft auf einem Boden, der vorher Decke war. Klingt aufregend! Muss aber kein gutes Spiel sein. Deshalb haben wir’s getestet.

Kontraste

Stellt euch einen schwarzen Boden vor einem weißen Hintergrund vor und auf dem Boden eine ebenso schwarze Figur. Die rennt und klettert, wie man es von Plattformern eben kennt. Was man von Plattformern sonst nicht kennt, ist die Shift-Taste: Drückt man die, ändert der Charakter sein Aussehen von Schwarz zu Weiß und klappt gleichzeitig wie eine getroffene Zielscheibe nach unten. Im selben Augenblick dreht sich der komplette Level auf den Kopf – und schon steht eine weiße Figur auf dem, was jetzt der weiße Boden ist vor dem inzwischen schwarzen Hintergrund.
Faszinierend: Per Tastendruck wird der Hintergrund zu Wand und Boden. Die Stacheln sollte man natürlich nicht berühren.
Faszinierend: Per Tastendruck wird der Hintergrund zu Wand und Boden. Die Stacheln sollte man natürlich nicht berühren.

Richtungswechsel

Schaut euch am besten ein Video an, denn das Prinzip ist viel einfacher als es klingt. Was allerdings nicht bedeutet, dass das Wegfinden ein Leichtes ist. Anfangs steht der Ausgang natürlich nur ein paar Meter nebenan im Hintergrund, sodass man einfach dorthin laufen und einmal shiften muss. Später befinden sich allerdings mehrere Sprünge, Richtungswechsel und natürlich Shifts zwischen Start und Ziel, die man in der richtigen Reihenfolge ausführen muss.

Noch später rückt man außerdem verschiebbare Blöcke umher, die als Hindernisse in der einen Phase dienen, aber durchlässig in der anderen sind. So schafft man neue Wege – das Knifflige ist es immer, solche und andere Möglichkeiten in den sich ständig drehenden Umgebungen zu erkennen. Irgendwann gibt es außerdem in beiden Phasen feste Hindernisse sowie Schalter, die diese Hindernisse komplett auflösen. Richtig anspruchsvoll wird es dann mit weiteren Schaltern, welche die Richtung ändern, in die die Schwerkraft wirkt – und zwar nicht nur von unten nach oben, sondern auch nach rechts oder links. Und spätestens dann dreht sich nicht nur der Level, sondern auch der Kopf!
Antony Lavelle veröffentlichte das erste Shift übrigens vor zehn Jahren als Flash-Titel, bevor mehrere Fortsetzungen erschienen, darunter Shift Extended sowie Shifting World auf 3DS.


Klingt gut!

Das ist deshalb klasse, weil man die Welt auf einzigartige Weise manipulieren kann, weil es stylisch aussieht und weil es vor allem richtig gut klingt: Simon Felix und Volkor X (Desync) haben einen Soundtrack geschrieben, der sich mit einer Mischung
Die größte Schwierigkeit ist es den Weg zu erkennen, wenn sich die Umgebung ständig in alle Richtungen dreht.
Die größte Schwierigkeit ist es den Weg zu erkennen, wenn sich die Umgebung ständig in alle Richtungen dreht.
aus schweren und verträumten Synthesizern zielsicher ins Ohr schiebt.

Obwohl man dabei stets in mehreren Levels knobeln kann, falls man mal nicht weiterweiß, läuft vieles allerdings auch sehr geradlinig ab. Oft findet man den richtigen Weg nämlich durch einfaches Ausprobieren oder relativ einfaches Rückwärtsdenken vom Ziel zum Start. Vertrackte Höhepunkte setzen zwar immer wieder und besonders in späteren Levels gelungene Akzente, aber insgesamt muss man Phasen- und andere Veränderungen etwas zu wenig miteinander kombinieren. Selbst das auflesbare Bonusobjekt pro Level fordert eine Idee zu wenig Um-die-Ecke-Denken.

Immerhin: Im Editor erschafft man zwar nicht im Handumdrehen, aber doch schnell genug eigene Herausforderungen und stellt sie online. Außerdem knackt man natürlich die Kopfnüsse anderer Spieler. Damit finden Phasenwechsler hoffentlich auf lange Sicht immer neue Aufgaben.

Kommentare

4P|Benjamin schrieb am
Ist verlinkt, sprich direkt bei Bandcamp. Spotify hat auch beide Alben.
Nobilis 1984 schrieb am
wo bekommt man den soundtrack her. der gefällt mir.
Usul schrieb am
CHEF3000 hat geschrieben: ?
27.06.2018 12:12
Bin ein großer Rätselfan, hab?s nun zweimal angefangen aber kann mich einfach nicht dafür begeistern.
Bei mir kommt da wenig Rätselfreude rüber, finde die Mechanik wenig interessant, der Reiz ging bei mir nach der 1. Std rapide flöten, man switched halt iwann einfach ständig rum um sich so ein wenig mit Trial & Error durchzumogeln. Diese klassisches ich-setz-mich jetzt-hin-schaue-mir-alles-an-und-überleg-genau-wie-ich dahin-komme-feeling kam bei mir nie auf, kam früher oder später immer iwie am ziel an.
Mag auch das Artdesign nicht wirklich, aber gut, dass wusste ich ja vorher und ist letztendlich geschmacksache.
Hat mich nicht gecatched das Game
Das kann ich genau so unterschreiben. Bis auf das "gecatched", aber das ist eher ein sprachliches Detail. :) ("abholen" fände ich genauso schrecklich! :Vaterschlumpf:)
hydro skunk 420 schrieb am
CHEF3000 hat geschrieben: ?
27.06.2018 12:12
Bin ein großer Rätselfan, hab?s nun zweimal angefangen aber kann mich einfach nicht dafür begeistern.
Bei mir kommt da wenig Rätselfreude rüber, finde die Mechanik wenig interessant, der Reiz ging bei mir nach der 1. Std rapide flöten, man switched halt iwann einfach ständig rum um sich so ein wenig mit Trial & Error durchzumogeln. Diese klassisches ich-setz-mich jetzt-hin-schaue-mir-alles-an-und-überleg-genau-wie-ich dahin-komme-feeling kam bei mir nie auf, kam früher oder später immer iwie am ziel an.
Mag auch das Artdesign nicht wirklich, aber gut, dass wusste ich ja vorher und ist letztendlich geschmacksache.
Hat mich nicht gecatched das Game
Hab's mir jetzt mal angeschaut und verstehe vollkommen, was du meinst. Bin ebenfalls ein Rätselfreund, aber das hier geht eher gegen mich. Das ist für mich eher Sisyphusarbeit, die einem schon nach kurzer Zeit enorm auf den Sack geht.
Oynox schrieb am
Spiritflare82 hat geschrieben: ?
27.06.2018 12:54
Gabs das nicht vor Jahren für iPhone und co? hatte ich mal auf dem Smartphone ist aber schon was länger her
edit: jops, gabs...
https://www.youtube.com/watch?v=pvBKNCqodDI
Das Original ist ein Flashgame von 2008, das über Armorgames published wurde und noch drei weitere Nachfolger erhielt. Freut mich, dass der Entwickler so viel Erfolg hatte, das Spiel jetzt Aufhaue anderen Plattformen zu veröffentlichen.
schrieb am

Shift Quantum
Ab 17.99€
Jetzt kaufen