Star Trek: Bridge Crew - The Next Generation - Test, Action, HTC Vive, Oculus Rift, PC, PlayStation 4, PlayStation VR - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Star Trek: Bridge Crew - The Next Generation (Action) von Ubisoft
Next-Gen-VR?
Action-Adventure
Publisher: Ubisoft
Release:
24.07.2018
24.07.2018
24.07.2018
22.05.2018
22.05.2018
22.05.2018
22.05.2018
Spielinfo Bilder Videos

Gemeinheit! Geschlagene zwei Monate musste ich warten, bis ich mit dem Oculus Rift im Sessel von Jean-Luc Picards Flaggschiff Platz nehmen durfte. Zwei Monate, in denen die Erweiterung zu Star Trek: Bridge Crew für PlayStation VR bereits verfügbar war. Aber wird der The Next Generation getaufte Downloadinhalt seinem Namen überhaupt gerecht? Unsere Test-Flüge trugen interessante Erkenntnisse zutage.



Alles neu in der Erweiterung?

Eins muss ich zu diesem Test vorwegnehmen: Die zusätzlichen Missionen, die Brücke der Enterprise D und weitere Neuerungen sind zwar exklusive Inhalte der Erweiterung, doch auch dem Hauptspiel wurden nach seiner Veröffentlichung Verbesserungen zuteil, von denen The Next Generation ebenfalls profitiert. Daher werden sie Teil dieser
Das Jonglieren der Menüs gehört fast komplett der Geschichte an, wenn man der Crew mündlich Befehle erteilt.
Das Jonglieren der Menüs gehört fast komplett der Geschichte an, wenn man der Crew mündlich Befehle erteilt. (Oculus Rift)
Besprechung sein, um das Erlebnis „Bridge Crew samt Erweiterung“ vollständig zu beschreiben.

Um was es sich bei diesen allgemeinen Updates handelt? Es geht um die Spracheingabe, mit der man seiner KI-Besatzung Befehle erteilt, sowie die Möglichkeit, Bridge Crew ohne VR-Headset zu spielen.

Ohne Tiefe


Und so sinnvoll Letzteres auch ist, so sehr merkt man dieser Spielweise an, dass der Titel nicht dafür entwickelt wurde. Hantiert man mit dem Gamepad, bewegen die zwei Analogsticks nämlich jeweils eine Hand, während die Schultertasten das Tippen mit dem entsprechenden Zeigefinger auslösen. Andere Menüs werden hingegen durch einen Druck auf X am PS4-Controller bzw. A auf Xbox-Pads aktiviert – und das ist verwirrend, weil X und A in jedem anderen Spiel Bestätigungen auslösen, anstatt Menüs aufzurufen.

Abgesehen davon kann man die rechte Hand nicht auf Schaltflächen ganz links bewegen und umgekehrt, was besonders in brenzligen Situationen für Verzögerungen sorgt. Ändern kann man die Tastenbelegung leider nicht.

Das funktioniert nur, wenn man am PC mit Maus und Tastatur spielt, was auch sonst ein ganzes Stück leichter von der Hand geht. Dass sich die virtuellen Hände trotzdem stets übers Bild bewegen, ist zwar etwas irritierend, stört aber nicht wirklich.
Famos und in VR noch viel beeindruckender: Der Blick von Worfs Konsole aus.
Famos und in VR noch viel beeindruckender: der Blick von Worfs Konsole aus. (Rift)
Selbst wenn es sich also nicht ganz so gut anfühlt, wie es sollte: Schön, dass inzwischen auch Raumfahrer ohne VR-Ausrüstung auf den Kommandobrücken der Star-Trek-Schiffe Platz nehmen dürfen. Sie sollten sich lediglich darüber bewusst sein, dass das Spiel seine große Faszination nach wie vor aus einem der besten VR-Erlebnisse überhaupt zieht. Für Weltraumreisende am Bildschirm ist es lediglich ein netter Koop-Titel.

„Make it so!“

Noch mehr gefällt mir außerdem das Befehligen meiner KI-Besatzung per Spracheingabe. Das funktioniert zwar nur auf Englisch, so aber richtig gut. Immerhin versteht das System nahezu alle Befehle, die man sonst per Menü auswählt – sogar dann, wenn man ein „please“ dranhängt, ein „and“ davorstellt oder beides. Um einem Schiff zu folgen, kann man „follow“ sagen, „follow ship“, „follow that ship“ oder etwas Ähnliches usw.

So zu kommandieren ist nicht nur bequemer, es fühlt sich auch viel mehr danach an, eine Crew zu lenken, anstatt nur ein Menü zu bedienen. Einige wenige Befehle, etwa zum Umlenken der Phaserenergie auf die Triebwerke, kennt das Programm zwar nicht, und das ist schade. Die wenigen Ausnahmen sind aber verschmerzbar.

Kommentare

Modern Day Cowboy schrieb am
Aber als Star Trek Fan lohnt es sich trotzdem das Ding (bzw auch das Grundspiel) auch ohne VR zu kaufen oder? Hab erst mit diesen Test erfahren dass es überhaupt möglich ist das ohne VR zu spielen.
Nuracus schrieb am
Melcor hat geschrieben: ?
02.08.2018 09:36
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
01.08.2018 16:50
Seinen eigentlichen Reiz zieht das Ding aber natürlich aus einer Vierer-Runde in VR, das ist absolut richtig.
Das wäre ein Traum... Aber 4 Leute mit VR Headsets finden? Unrealistisch.
Naja wir sind schon mal 3. Wenn einer fehlt, wühlen wir schon mal nach randoms und werden auch schon mal fündig.
Chiv schrieb am
Würde mich auch über Beachtung von Mixed Reality Headsets freuen, besonders Performance Vergleiche.
Zwar funktioniert so gut wie immer alles mit keinem merklichen Verlust, aber manchmal warum auch immer doch nicht.
Nuracus schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
01.08.2018 19:47
Oh, echt jetzt? Dann haben sie das ebenfalls irgendwann reingepatcht, sehr gut! :) Schade natürlich, dass man als Rift-Spieler die PS4-Kollegen jetzt nicht mehr damit aufziehen kann. ;-)
Ja sichiiiiiiiiiiiii, das ist Kern des Vergnügens, den wir Stetspubertierenden Ü30jährigen Jungs haben!
Melcor schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
01.08.2018 16:50
Seinen eigentlichen Reiz zieht das Ding aber natürlich aus einer Vierer-Runde in VR, das ist absolut richtig.
Das wäre ein Traum... Aber 4 Leute mit VR Headsets finden? Unrealistisch.
schrieb am