Counter-Strike: 160 ESL Accounts gesperrt - Owned by Aequitas! - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: VALVe
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Die ESL hat heute den Hammer zum Rundumschlag ausgepackt und 160 erkannte Accounts auf einen Schlag gesperrt. Diese 160 Sperren, ist mit den 220 Cheatern aus dem Jahr 2004 die größte Reinigungsaktion der ESL.



Die Zutaten hierfür lesen sich eigentlich ganz einfach. Man nehme ein Ligaeigenes Anti-Cheat-Tool, tauft es auf den einprägsamen Namen Aequitas, bleibt seiner Linie treu und schafft im stillen Kämmerlein die nötigen Updates herbei, sprich Cheat-Detections, welche die aktuellen Cheat erkennt, blockt oder einfach nur für eine abschreckende Wirkung sorgt.

 

Letzteres ist der ESL nun auf jeden Fall gelungen. Mit einem Massenboost von sage und schreibe 160 Accounts, verteilt durch die verschiedenen Ladders, ist der ESL ein gewaltiger Rundumschlag gelungen, welcher ein Zeichen setzt. Dieses Zeichen sagt eindeutig: keiner, aber auch wirklich kein Cheat ist auf Dauer unerkennbar. Auch wenn er im "Einzelhandel" 100 Euro kostet.

 

Mit 160 gesperrten Accounts, befindet sich der Rundumschlag in der Region des "schwarzen Rands" angesiedelt (...wir berichteten). Wir erinnern uns, Mosquito, ein Multihack, der seinen Einsatz in einigen Ligabegegnungen fand, wurde anhand eines schwarzen Rands auf dem Statusscreens entdeckt und sorgte für 220 gesperrte Accounts auf einen Schlag. Die 220 aus dem Dezember 2004 und die aktuellen 160 jetzt, sind somit die größte Reinigungsaktion in der ESL-Geschichte, da in der Vergangenheit meist bis zu max. 20 Cheater auf ein mal gesperrt und bekannt gegeben wurden. Erwischt hat es ca. 160 Leute. Darunter mindestens 7 aus der Top 50 der 1on1 Ladder, wobei mind. 2 aus der Top 10 dieser Ladder sind. Weitere aus anderen Laddern und auch dort aus dem Top 50 Bereich.

 

Warum hat ESL das nicht weiter so geheim laufen lassen, um noch mehr als "nur" die 160 zu erwischen könnte man meinen. Dazu muss man sagen, dass es aus Ligasicht oder auch aus der Sicht von uns, mit 17 Public-Servern, viel, viel besser ist, keine Cheater zu haben, als 10.000de gebannte. Von daher wurden eine ganze Reihe Cheater, auch einige von denen man es schon erahnen konnte und nur auf den Beweis warten musste, erkannt und gesperrt, was sicherlich zu einer abschreckenden Wirkung führt. Zum anderen kann man nicht tatenlos zusehen, wie einige Permanentcheater Tag für Tag mit ihrem Multihack andere betrügen und belügen und das einfach so laufen lassen. Die ESL musste handeln.

 

Dieser Rundumschlag, welcher nur deshalb ausgeführt werden konnte, da Tilmann 'T-Man' Felgner, Coder vom AC-Tool Aequitas, eine neuartige Detection (Erkennungsweise) in sein AC-Tool eingebaut hat zeigt auf, dass zum Beispiel in der Königsklasse EPS, alles mit rechten Dingen zugeht. Ein betrügen anhand von Cheats derzeit nicht möglich ist und auch das Gerücht, dass man sich in die EPS cheaten kann, nichts weiter als ein Gerücht bleibt. Wenn man dazu noch die täglichen ESL-Wars in Betracht zieht, diese mit "nur" 160 erkannte Cheater gegenrechnet, dann muss man zu dem Ergebnis kommen, dass die ESL derzeit so cheatfrei ist, wie selten zuvor. Dank T-Man und Aequitas. Auf Public-Servern oder Gather-Wars mag das alles etwas anders ausschauen. Aber auch dort wird es sehr bald Veränderungen geben.

 

Fazit: Der Rundumschlag und die Tatsache, dass sich ab sofort ca. 160 ESL-User die ESL für die nächsten 2 Jahre nur noch über HLTV betrachten können, zeigt ein mal mehr, dass das Cheaten im Onlinegame Counter-Strike möglich ist, jedoch nicht mehr alle Narrenfreiheit genießt. Kein Cheater kann sich mehr sicher sein, ob er nicht schon der nächste ist, der sein Päckchen schnüren kann, weil er als Cheater erkannt und sein Account gesperrt wurde.

 

Wünschenswert wäre es jetzt, Aequitas auch in den ESL-Gatherwars einzuführen. Auch wenn nur optional, damit auch dort endlich die Chancengleichheit herrscht, welche man in Onlinebegegnungen oft vergebens sucht.

 

Mit Aequitas in den Ligawars und dem hoffentlich bald fertig gestellten AC-Tool von Tim Schneider, kann die CS-Community auf eine mehr oder weniger cheatfreie Zukunft blicken. Auf alle Fälle cheatfreier, als es in der Vergangenheit der Fall war.

 
 
Info: ESL News - Rundumschlag
Page: ESL.eu
Info: Bericht "scharzer Rand" vom Dez. 2004
 
               

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+