Counter-Strike: Gesinnungswechsel oder Profitgier? - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: VALVe
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Versuchte der "Killerspiele-Filter" Vertreiber einstmals Geschäfte mit dem indizierten Shooter Quake zu machen?

 


In unserem Bericht "Experten durchleuchtet" hinterfragten wir nach dem reißerischen Panorama Beitrag "Morden und Foltern als Freizeitspass - Killerspiele im Internet" einmal die Kompetenzen und Beweggründe des als "Experten" aufgeführten und im Beitrag zu Wort gekommenen Pan Amp Vorstandes Bert Weingarten.

Und nicht nur wir von Counterstrike.de befassten uns mit dem sogenannten "Experten". Auch die Redaktion von Telepolis bemühte sich um Aufklärung. So fanden diese bei ihren Recherchen unter anderem heraus, dass besagter Herr Weingarten nicht zum ersten mal "Experte" in einer Panorama Sendung war. So stellte dieser sein "Wissen" bereits in den Sendungen vom 21.9.2006 - "Sprengstoff im Kinderzimmer", 10.8.2006 - "Terrorgefahr in London" und vom 4.8.2005 - "Bomben aus dem Baumarkt" zur Verfügung. Immer hatte der "Sicherheitsspezialist" auch einen passenden Filter seiner Firma im Angebot und immer war der zuständige Panorama Redakteur Thomas Berndt. So stellt sich für die Telepolis Redaktion dann auch die Frage: "[...]Ist es ein Zufall, dass eine Firma gehäuft in den Beiträgen eines bestimmten Redakteurs auftaucht und diese Beiträge dann sehr im Sinne der Firma sind?[...]"



Jüngst trat Herr Weingarten wieder in Erscheinung, als die Videobotschaft vermeintlich gewaltbereiter Islamisten die deutsche und österreichische Öffentlichkeit dazu aufforderte ihre Armeen aus Afghanistan zurückzuziehen. So titelte die Firma Pan Amp in ihrer Pressemeldung: "[...]IT-Sicherheitsexperten belegen: Die Stimme des Kalifats wurde in Deutschland produziert[...]". Angeblich soll, so die Ermittlungen des Unternehmens, die Videobotschaft dann über einen Server in Erfurt ins Internet gelangt sein.

Ganz anderer Ansicht scheint da allerdings das Bundesinnenminsterium zu sein. Deren Sprecher Stefan Kaller zitierte die Welt Online wie folgt:

"[...]Es gibt nach wie vor keine Hinweise auf Ort oder Urheberschaft." Es sei "mit Sicherheit nicht" die thüringische Hauptstadt gewesen, sagte Kaller. "Allenfalls war ein dortiger Rechner im technischen Sinne Durchgangsstation einer Nachricht, ohne dass jemand dort aktiv mitgearbeitet hätte." Die Behörden wüssten nach wie vor nicht, "wo diese Nachricht originär geschaffen wurde[...]".

Soviel zum Hintergrund. Kommen wir nun zu den in der Überschrift angesprochenen Punkten. In den Comments des Telepolis Berichtes zu den jüngsten "Ermittlungen" der Firma Pan Amp bezüglich der Videobotschaft posteten zwei User erstaunliche Dinge.

Zitat Post Nr.1:

"[...]Lustige Anekdote:
Anfang der .com Boomjahre, muß 1997 gewesen sein, habe ich für die Firma bei der ich damals beschäftigt war als Berater für ein Kölner Medienunternehmen eine Marktübersicht zum Thema Online-Gaming Plattformen erstellt. Die wollten einen Dienst lizenzieren oder selber aufbauen.

Eine der Firmen, die sich für den Aufbau einer Plattform angeboten hatten, war Pan Amp, damals glaube ich noch keine AG und auch noch nicht mit Sitz in Hamburg. Ich war sogar bei einem Meeting dabei, als Herr Weingarten seine Technologie präsentiert hat. Damals war Quake gerade das Top Game und Sie wollten dem Kunden voller Euphorie verkaufen, das man doch eigene Maps erstellen kann, die dann mit Werbung vollgepflastert werden. Natürlich ganz revolutionär und nur bei Ihnen zu bekommen.
Pan Amp hat damals schon den Eindruck auf mich gemacht, als würde man mehr Wert auf Blendwerk legen als auf ein gutes Produkt...wir hatten dann auch einen Mitbewerber empfohlen...

Eigentlich auch egal, aber damals hatte die Firma keine Berührungsängste mit Killerspielen....im Gegenteil, sie wollten Geld damit verdienen. Insofern kann man wohl ausschließen, das es sich bei Herrn Weingarten um einen ideologischen Gesinnungstäter handelt... [...]"

und Zitat Post Nr.2:

"[...]ja ja, der Bert war damals häufig in Kölle... hatte ja auch einen guten Deal mit der Kaufhof AG. Für die hat er die Internet Cafes in diversen Kaufhäusern betrieben... wenn ich es recht erinnere auch mit Quake-Installationen etc. Irgendwie war er aber ganz überraschend aus dem Geschäft - um jetzt als "Sicherheitsexperte" sich neu erfunden zu haben.[...]"

Werfen wir nun nochmal einen Blick auf die jüngsten Pressemitteilungen der Pan Amp.

So heißt es in der Meldung "Online Soldaten" vom 25.01.07.:
"[...]"Jeder Innenminister, der Killerspiele nicht unmittelbar in die rechtlichen Schranken verweist, versündigt sich an den Online-Spielern und an der kulturellen Harmonie in Europa" so Weingarten abschließend.[...]"

Und in der Pressemitteilung "Killerspiele (2)" vom 11.01.07.:
"[...]"Wenn Streitkräfte Killerspiele als vorgeschaltete Rekrutierung einsetzen, müssen sich Politiker und Verantwortliche für den Jugendschutz die Frage stellen, warum jungendliche und jungerwachsene Spieler oftmals Leistungsdaten von M-16 und AK-74 Sturmgewehren an Stelle des Dreisatz beherrschen und wie lange dieser Zustand in Deutschland noch anhalten soll", so Bert Weingarten, Vorstand der PAN AMP.[...]"

"[...]"Wir fordern bereits seit 2002 ein Verbot von Killerspielen und unterstützen daher ausdrücklich die erste politische Einbringung zum Verbot von Killerspielen in den Bundesrat", so Weingarten abschließend.[...]"

War das indizierte Quake 1997 noch keine Bedrohung der kulturellen Harmonie in Europa oder machte Herr Weingarten innerhalb weniger Jahre einen Wandel vom Saulus zum Paulus der Shooter Games? Steckt hinter all dem tatsächlich nur die reine Profitgier? Hat man nach der Jahrtausendwende bemerkt, dass es vermeintlich lohnenswerter ist große Mengen an Lizenzen an Bund und Länder zu verkaufen, als "kleine" Geschäfte mit Spielern zu machen?

Wir haben am vergangenen Dienstag bei Pan Amp nachgefragt, ob die "Berichte" der beiden User der Wahrheit entsprechen. Allerdings wollte oder konnte von Seiten des Unternehmens bisher niemand Stellung zu den gemachten "Aussagen" beziehen. Sobald eine Antwort bei uns eingegangen ist, werden wir euch natürlich darüber unterrichten.

Telepolis Bericht - Panorama, Killerspiele und die Filterfirma
Telepolis Bericht - Pan Amp und die Terror-Codecs
Forenbeitrag Nr.1
Forenbeitrag Nr.2
Stream zum Panorama Beitrag
Erster Bericht: Experten durchleuchtet

        

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+