Counter-Strike - Special, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: VALVe
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Die im März 2008 in Kalifornien gegründete Firma NZXT bringt mit der Avatar ihre erste Gaming-Maus auf den Markt. Kann der Neuling in der obersten Spielklasse mithalten?



 

Mit dem kleinen glatzköpfigen Stockschwinger aus der gleichnamigen Zeichentrickserie hat die Mauspremiere aus Kalifornien nichts zu tun. Statt dessen muss sie sich aber dem ein oder anderen maritimen Vergleich stellen. Zunächst machen da Reaktionen wie "von oben sieht die Maus aus wie ein Fisch" in der Redaktion die Runde. Tatsächlich, die gummierten Auflagen am hinteren Teil des Mauskörpers erwecken einen solchen Eindruck und geben der Maus ein unverwechselbares Design. Trotz ihres Aussehens gehört sie aber auf ein Mauspad und nicht in das heimische Aquarium. Auf dem Pad betrachten wir das Nagetier näher. Ein großer Pluspunkt ist die Ausrichtung der Maus für Rechts- und Linkshänder. Obwohl der Mauskörper ungewöhnlich schmal ist, liegt die Avatar sehr gut in der Hand. Auch an der Oberflächengestaltung gibt es nichts zu maulen. Griffig und stylisch in blau oder rot leuchtend wartet die Maus auf unsere Testreihe.

 
Model NZXT Avatar 
Sensor

Optischer Infrarotsensor

 

Abtastrate

40 Inch pro Sekunde

Max. dpi
2600 dpi
dpi-Stufen
800/1300/1800/2600
Kabellänge

in cm: 210

Anschluss

USB (Anschl. vergoldet)

Tastenanzahl
7
Gewicht der Maus
100 Gramm
Aufbau
Rechts- / Linkshänder
Betriebssysteme

Win 2000/XP/X64/MCE 2005/Vista/Vista64

Sonstiges
1000 reports pro Sekunde
Besonderes
Sensor mit max. 5,8 Megapixel p/s
UVP des Herstellers

49,90 Euro

Marktpreis

--,-- Euro (Neuerscheinung)

(Testmodell von  Caseking)

 

Da es sich um eine Vorab-Testversion des Nagetiers handelt, bekommen wir ausser der Verpackung nur eine englische Anleitung und die Treiber per Mail. Diese werden aber, so versicherte man uns, zukünftig der Maus beiliegen und auf der Homepage des Herstellers verfügbar sein. Die Avatar macht einen optisch hochwertigen Eindruck und ist sehr gut verarbeitet.

Ungewohnt ist die Verteilung der inzwischen üblichen zwei Seitentasten auf die rechte und die linke Seite. Während man also durch Druck auf die linke Taste "mouse 4" betätigt, befindet sich "mouse 3" direkt gegenüber und kann mit dem kleinen Finger oder dem Ringfinger betätigt werden. Als beste Position stellt sich für uns nach einigen experimentellen Handverrenkungen die Folgende heraus. Wir legen den Daumen und den kleinen Finger auf die gummierten "Fischflossen", pardon Ablagen und bedienen die Seitentasten mit Daumen und Ringfinger. Die Ablagen bieten einen guten Halt, dürften aber auch gerne einen Tick größer sein. So passierte es uns immer wieder, daß sich im hektischen Gefecht der kleine Finger zwischen Maus und Mauspad klemmte. Dies passiert allerdings nur bei breithändigen Zeitgenossen. Eine Passprobe vor dem Kauf ist auf jeden Fall Pflicht.

 

 

Die Installation der Maus und des Treibers verläuft ohne Schwierigkeiten und es präsentiert sich ein übersichtliches Einstellungsmenü. Neben der freien Konfigurierbarkeit sämtlicher Maustasten, einer Belegungsmöglichkeit mit Makro-Kombiationen sind in der 12MB großen Treibersoftware auch Abtastraten, Bewegungsempfindlichkeiten separat für die  X-/Y-Achse und verschiedene Profile einstell- und abspeicherbar. Schmerzlich vermisst wird allerdings eine Möglichkeit die Beleuchtung abzuschalten. Im Gegensatz zu vielen Mäusen der Oberklasse verfügt die Avatar über keinen internen Speicher. Es muss also beim PC-Wechsel alles neu eingestellt werden.

 

Mit einem LED-Band ist die aktuelle Dpi-Stufe auch im Spiel problemlos erkennbar. Auch die Umstellung mit den beiden Tasten hinter dem Mausrad funktioniert tadellos. Auffällig im Spiel ist das schwergängige Mausrad welches ein gutes Feedback vermittelt. Die Gleiteigenschaften der Maus sind auf jeder Oberfläche sehr gut. Präzise und genau lässt sich das 100Gramm-Leichtgewicht über Mauspads oder die Tischoberfläche navigieren.

 

Der aus Japan stammende Sensor zeigt keine Schwächen. Spezifikationsgemäß setzt der Sensor dabei bei 2600 Dpi eine maximale Beschleunigung von 15 G um und erfasst bei 5,8 Megapixeln bis zu 6469 Einzelbilder pro Sekunde. Weder Sprünge noch Ausreisser trüben hier den Spielspaß. Mit den Einstellungsvarianten von 800/1300/1800/2600 Dpi lässt sich die Maus an jeden Spielergeschmack anpassen.

 

 

 

Aufgrund ihrer gespiegelten ergonomischen Formgebung ist die Avatar auch im Linkshandbetrieb eine Maus die durchaus mit der derzeitigen Oberklasse der Gaming-Mäuse mithalten kann.

Für den harten Spieleralltag ist die Avatar robust genug ausgelegt. Stoisch erträgt sie die kleinen Wutausbrüche, die so manchen Counter-Striker heimsuchen. Das Oberflächenmaterial lässt sich, auch wenn die Hände bei sommerlichen Temperaturen schweissnass sind, sehr gut greifen. Die Seitentasten sind gut platziert, wobei die schon geschilderte Anordnung einiges an Eingewöhnung erfordert. Der leichte Druckpunkt bewirkt leider desöfteren die Betätigung der Seitentaste am Ringfinger. Dies liegt aber wohl auch daran, daß aktuelle Mauspiloten bis dato den Ringfinger eher selten einsetzen. Und tatsächlich, nach mehreren Stunden vergnüglicher Public-Hatz hat der Ringfinger sich an das neue Arbeitsfeld gewöhnt und die Fehldrücke gehören immer mehr der Vergangenheit an.

Im normalen Alltagsbetrieb funktioniert die Avatar ohne Schwächen. Die Stufen-Umstellung der Dpi leistet zum Beispiel auch in Grafikanwendungen gute Dienste.

Mit einem gelisteten Herstellerpreis von 49,90 Euro ist die NZXT Avatar geradezu ein Preishit in der Oberklasse. Unser Testmodell wurde uns von  Caseking zur Verfügung gestellt. Dort ist die Maus auch seit heute erhältlich.

 
  

Mit der Avatar feiern die Kalifornier einen Einstand nach Maß. Ein für eine Maus der Oberklasse erfreulich niedriger Preis, Tauglichkeit für Rechts und Linkshänder und die einwandfrei und genau funktionierende Technik sind die großen Pluspunkte des Newcomers. Abzüge in der B-Note müssen wir für den fehlenden internen Speicher, die nicht abschaltbare Beleuchtung und die zu leichtgängigen Seitentasten vergeben. Wer mit diesen Punkten leben kann, bekommt eine günstige Gamer-Maus der Oberklasse, bei der aufregendes Design mit robuster Technik kombiniert wurde.

 
 
Getestet von: Jörg 
Getestet: NZXT Avatar Gaming-Maus
Hersteller: NZXT Inc.
Testwertung:7,9 Punkte von 10 Möglichen
 
Optische Qualität:

Einstellmöglichkeiten:

Bedienungsanleitung:

Bedienung:

Verarbeitung:

Handling im Spiel:

Installation:

Präzision im Spiel

Belastbarkeit:

Preis/Leistung:

  
 

 

 

 

                                        

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+