Counter-Strike: Test QPAD QH-1339 Gaming Headset - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: VALVe
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

In Zusammenarbeit mit dem Audiozubehör-Produzenten beyerdynamic präsentiert QPAD das QH-1339. Dabei handelt es sich um eine Variante des von beyerdynamic produzierten Modells MMX 300. Kann das Premium Headset "Made in Germany" in unserem Test punkten?



 

QPAD glänzte bisher eher durch seine verschiedenen Mauspads. Den Sprung in die Headset-Klasse übernimmt deswegen von der technischen Seite her der Partner beyerdynamic. QPAD steuert lediglich sein Branding hinzu. Der Grundentwurf des in Deutschland hergestellten Headsets stammt laut beyerdynamic aus der Luftfahrt, weshalb das Headset in Hinsicht auf die Dämpfung unerwünschter Aussengeräusche und die klare Übertragung von Sprache optimiert ist. Um zu zeigen, dass man es mit dem Qualitätsanspruch ernst nimmt, gibt man auf das handgefertigte QH-1339 eine 5-jährige Garantie.

 
Model QPAD QH-1339

Kopfhörer

 

Frequenzbereich

5Hz - 30,000Hz

Impedanz
32 Ohm
Schalldruckpegel
96 dB
Kabellänge

in cm: 250 (Kunststoff) USB: 150cm

Anschluss

1 x USB 2.0 / 2 x Klinke 3,5mm

Mikrofon
Frequenzbereich
30Hz - 18,000Hz
max. Schalldruck
120 dB
Impedanz

1,5 kOhm

Richtcharakteristik
Niere
Besonderes
zus. 6,3mm Klinkenadapter
UVP des Herstellers

313,00 Euro

Marktpreis

289,90 Euro

 
(Testmodell von  Caseking.de)
 

Die erste Überraschung ist die hochwertige Tragetasche in der das Headset seinen Weg zu uns gefunden hat. Neben dem wohltuend schlichten Design hat man so eine hochwertige Verpackung in der das Headset wohlbehütet die Reise zur nächsten Lan-Schlacht antreten kann. In der Tasche findet sich dann das Headset, der USB-Konverter, eine Treiber-CD und eine deutschsprachige Kurzanleitung.

 

Damit kommen wir gleich zu einem sehr positiven Punkt des Headsets. Es kann sowohl per Klinkenstecker an die Soundkarte, als auch per USB-Konverter an einen freien USB-Port des heimischen PCs angeschlossen werden. Die Bedieneinheit des QH-1339 regelt die Lautstärke und bietet die Möglichkeit, das Mikrofon per Knopfdruck stummzuschalten. Per LED wird der aktuelle Status angezeigt. Mit einem Gesamtgewicht von knapp 390 Gramm gehört das Headset zu den schwergewichtigeren Vertretern seiner Art. Trotz perfekter Passform und einem hohen Tragekomfort weiß man dann nach einer mehrstündigen Spielesession wie sich so manch mutiger Rittersmann mit seinem Eisenhelm gefühlt haben mag. Das Headsetkabel ist mit einer Länge von 250cm ausreichend bemessen. Verwendet man den USB-Konverter, kommen noch einmal 150cm hinzu. Allerdings wird es dann schwierig bei extravaganten Aufstell- und Anschlußpositionen, da nach 150cm Das Bedienteil kommt und danach noch die 250cm des Headsets. Eine Lösung, die dank des vielen überflüssigen Kabels schnell in Selbststrangulation enden könnte.

 

 

Die Verarbeitung des Headsets ist hervorragend. Nichts wackelt, wenn es nicht wackeln soll, nichts klappert und keine hervorstehenden Kanten trüben den Gesamteindruck. Was für die Autoindustrie leider nur noch bedingt gilt, hat hier noch seine volle Berechtigung. Der Hinweis "Made in Germany" ist in diesem Fall ein Prädikat für ein qualitativ hochwertiges Produkt, welches die Ware anderer Hersteller geradezu "billig" aussehen lässt.

 

Bei der Passprobe des QH-1339, welches sich schnell und problemlos wie gewünscht einstellen lässt, macht sich sofort die sehr gute Dämpfung von Aussengeräuschen bemerkbar. Laut dem Hersteller werden Umgebungsgeräusche bis zu 18 dB nahezu vollständig absorbiert und tatsächlich, setzt man das Headset auf, taucht man ein. Ob jetzt die Ortung gegnerischer Spieler in Egoshootern, die Trennung von imposanter Hintergrundmusik und Soundeffekten in Strategietiteln oder das Cockpitgefühl in gut vertonten Rennspielen. Das Headset liefert dem Nutzer einen von der Aussenwelt unbeeindruckten Spielgenuss.

 

Notwendig ist dazu aber entweder eine qualitativ hochwertige Soundkarte oder der Anschluss des Headsets per USB-Konverter. Hier werden nach Installation und Einstellung des Headsets in der Treibersoftware die besten Ergebnisse erzielt. Wird das Headset dagegen an eine onboard-Soundkarte angeschlossen, kann es seine volle Stärke nur zum Teil ausspielen.

 

 

Das Klangbild ist harmonisch und bietet in Musik und Spiel Hifi-Qualität der Oberklasse, wenn auch die aus Gründen der Sprachverständlichkeit überbetonten Höhen etwas zu scharf wirken. In den Bereichen Dynamik, Druck und Auflösung bietet das QH-1339 die besten Ergebnisse die wir bisher bei einem Test-Headset erleben durften.

 

Das Mikrofon liefert eine sehr gute Sprachqualität und glänzt in der Unterdrückung von Fremdgeräuschen. Leisere Zeitgenossen sollten aber auf jeden Fall die windowsinterne Verstärkung hinzuschalten.

 

Unpraktisch ist die Anbringung von Mikrofon-Stummschaltung und Lautstärkeregelung an dem im Lieferumfang befindlichen USB-Konverter, da diese Bedienelemente nur dann nutzbar sind, wenn der stolze Headset-Eigner einen USB-Eingang verwendet. Verbindet er statt dessen das Headset per Klinkenstecker mit seiner Soundkarte fällt die Fernbedienung per Kabel weg. Hier hätte man sich, angesichts des stolzen Preises eine bessere Lösung einfallen lassen können.

 

Mit einem gelisteten Herstellerpreis von 313,00 Euro und einem Marktpreis von 289,90 Euro liegt das QPAD QH-1339 eindeutig am obersten Ende des Preissegments.

      
 FAZIT

Der Klang und die Leistung katapultieren das QH-1339 in die Spitzenklasse der Gaming Headsets. Die hervorragende Dämpfung von Aussengeräuschen verschafft dem Spieler ein weitestgehend ungestörtes Spielerlebnis. Unpraktisch ist das 150cm kurze Kabel des USB-Konverters. Ein Anschliessen an einem hinten am PC befindlichen USB-Port wird so schwierig bis unmöglich, da man ansonsten die Bedienelemente nicht erreichen kann. Ärgerlich ist des Weiteren, dass man auf die Lautstärkeregelung und Stummschaltung im Klinkenbetrieb komplett verzichten muss, da diese am USB-Konverter angebracht sind. Die qualitativ hochwertige Verarbeitung rechtfertigt den hohen Anschaffungspreis.

 
Getestet von: Jörg 
Getestet: QH-1339
Hersteller: QPAD
Testwertung:8,5 Punkte von 10 Möglichen
 
Optische Qualität:

Einstellmöglichkeiten:

Komfort:

Mikrofonqualität:

Verarbeitung:

Tonqualität im Spiel

Bedienung:

Tonqualität bei Musik

Belastbarkeit:

Preis/Leistung:

   

 
 
Weitere Tests auf Counterstrike.de

09.05.2008
Audio FX pro 5+1
10.01.2009
Cyber Snipa Sonar 5.1
09.05.2008
Razer Piranha
13.11.2008
Roccat Kone
22.10.2008
SilverStone Raven
30.06.2008
Styx Gaming Mouse
28.08.2008
Razer Salmosa
01.05.2008
Saitek Cyborg Mouse
08.08.2008
NZXT Avatar Mouse
13.04.2008
SteelSeries Ikari Mouse
14.07.2008
Razer Lachesis
11.12.2007
Razer Diamondback 3G
  

 

 

                                      

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+