Counter-Strike - Special, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: VALVe
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Mit dem Roccat Vire präsentieren die findigen Hamburger das wohl leichteste Headset der Welt. Ob es auch in Sachen Klang und Technik mit den bis dato üblichen Headsets mithalten kann, wollen wir für euch im Counterstrike.de Hardwaretest herausfinden.



 

In der koreanischen Profispielerszene geht schon seit geraumer Zeit der Weg zu leichten In-Ear-Kopfhörern. Bis jetzt mussten die Spieler allerdings immer ein zusätzliches Mikrofon anschliessen und nutzen. Mit dem Vire stösst der Hamburger Hersteller Roccat in diese Lücke vor und präsentiert mit seiner In-Ear- plus Mikrofon-Kombination das kleinste und leichteste derzeit auf dem Markt verfügbare Gaming-Headset. Die Vorteile dieser Lösung liegen klar auf der Hand. Zum einen gestaltet sich der Transport des Headsets zur Lan wesentlich einfacher, zum anderen sehen die Spieler bei Veranstaltungen nicht mehr aus, wie die Vorstände des Mickey-Mouse-Fanclubs bei ihrer letzten Jahreshauptversammlung.

 
 
Roccat Vire
 
Kopfhörer

 

Frequenzbereich

18 - 22.000 Hz

Impedanz
32 Ohm 
Schalldruckpegel
105.0dB(A) ±3dB(A)
Kabellänge

in cm: 120 (Kunststoff)

Anschluss

1 x Klinke 3,5mm

Mikrofon
Empfindlichkeit
-38dB ±3dB(A)
Impedanz
~ 2,2 kOhm
Richtcharakteristik

omnidirektional

Extra
weicher Textil-Tragebeutel
Besonderes
2 Adapter auf 2x3,5mm Klinke: 1x130cm, 1x1,7cm
UVP des Herstellers

39,99 Euro

Marktpreis

n.a.

 
 

Mag diese optische Komponente in Europa noch vernachlässigbar sein, so zählt dieses Argument für die mit Kuscheltieren beworfenen Stracraft-Heroen in Südkorea durchaus. Mit dem Gedanken im Hinterkopf Tixo & Co bei den nächsten Finals mit Hab-dich-lieb-Bärchis zu bewerfen betrachten wir schmunzelnd die kleine Verpackung. Eine kleine Klappe und ein Plastiksichtfenster ermöglichen uns einen ersten Blick auf den Testkandidaten. In der Verpackung selbst befindet sich das mit einem 3,5 mm Klinkenstecker ausgestattete Vire, welches man damit an diverse Geräte wie zum Beispiel MP3-Player, das I-Phone, den Blackberry oder sogar die Sony PSP anschliessen kann. Hinzu kommen zwei Adapter für den Anschluss an Laptop und PC.

 

 

Diese unterscheiden sich lediglich durch ihre Kabellänge. Während der Adapter für den Anschluss an den PC eine Länge von 130cm hat und damit die verfügbare Kabellänge auf 250cm erhöht, ist der Adapter für Notebooks gerade einmal 1,7cm lang und verhindert unnötigen Kabelsalat am tragbaren Rechenknecht. Das Kunststoffkabel ist dünn und sehr geschmeidig. Nach dem Einstecken der Klinkenstecker in die entsprechenden Anschlüsse präsentiert sich das Sonar Vire sofort einsatzbereit. Mit dem Gedanken an fliegende Teddybären stopfen wir uns die beiden gummierten Kopfhörer in unsere Gehörgänge.

 

Dank des geringen Gewichts von gerade einmal 15 Gramm bemerkt man das Vire schon nach wenigen Trageminuten fast nicht mehr. Aufgrund der gummierten Oberfläche und sauberer Verarbeitung kann man den Tragekomfort auch nach längerer Zeit durchaus als bequem bezeichnen. Bei einem ersten Test in den gängigen Kommunikationsprogrammen Teamspeak und Skype zeigt sich, dass das am Kabel des linken Ohrhörers angebrachte Mikrofon zwar eine sehr gute Aufnahme- und Ausgabequalität besitzt, aber wegen seiner Positionierung auch einige Umgebungsgeräusche durch den Äther weiterleitet.

 

Für den Gesprächspartner klingt man so etwas "weiter weg" als es bei konventionell gestalteten Gaming-Headsets der Fall ist. Die Verarbeitung aller Komponenten sowie der mitgelieferten Tasche ist vorbildlich. Auch in Sachen Hygiene punktet das Vire, da es sich sehr leicht reinigen lässt und keine unerreichbaren Schmutz-Reservoirs hat.

 

 

Wer bisher noch keine Erfahrungen mit In-Ear-Kopfhörern gemacht hat, sollte beim Hören von Musik zunächst die Lautstärke weit nach unten regulieren. Dank seiner Trageposition direkt im Gehörgang brilliert das Vire mit einem sehr reinen Klangerlebnis und der guten Ausblendung von Umgebungsgeräuschen. Dies ist aber relativ laut für ungewohnte Ohren. Schmerzlich vermissen wir hier den eigentlich üblichen Lautstärkeregler am Kabel eines Gaming-Headsets. Auch das Mikrofon kann nur über die Einstellungen des Computers stummgeschaltet werden. 

  

Das erweist sich vor allem im Spiel als Nachteil, da man dann entweder eine Taste für den Push-to-Talk-Betrieb belegen oder zwischen Spiel und Desktop wechseln muss um das Mikrofon verstummen zu lassen. Insgesamt überzeugt die  Klangqualität auch im Spiel mit ausreichend Tiefgang und nicht zu aggressiven Höhen, etwas mehr Bass hätte es aber gerne sein dürfen. In punkto Gegnerortung bei 3D-Shootern zeigt das Stereo-Headset Vire sich von seiner besten Seite. Dank der Gehörgangnähe entgeht dem Spieler nicht das leiseste Geräusch seiner Gegner. 

 

 

Mit einem gelisteten Herstellerpreis von 39,99 Euro ist das Roccat Vire ab heute in den Regalen der Händler zu finden und liegt damit im mittleren Preis-Segment. 

 

 FAZIT ZUM TEST

Mit dem Roccat Vire präsentieren die Hamburger eine neue Freiheit für den Spielerkopf. In Sachen Klang und Verarbeitung schiesst das Leichtgewicht in den Spitzenbereich der Gaming Headsets. Leider bremsen fehlende Ausstattungsmerkmale wie eine integrierte Lautstärkeregelung und eine vor allem für Spieler wichtige Mikrofon-Stummschaltung den Höhenflug. Hier sollte man sich in Hamburg noch einmal zusammensetzen und eine Lösungsmöglichkeit suchen. Für ein Stereo-Headset ist die Gegnerortung sehr gut und auch beim Hören von Musik stellt sich sehr schnell ein "Mittendrin-Gefühl" ein. Dank der Adapterlösung hat Roccat hier ein Headset entwickelt, welches man auch abseits des Spielbetriebes variabel nutzen kann. Angesichts der gebotenen Qualitäten ist das Vire vor allem im mobilen Betrieb eine durchaus überlegenswerte Alternative zu den bisher üblichen Gaming-Headsets.

 
Getestet von: Jörg 
Getestet: Roccat Vire
Hersteller:Roccat GmbH Hamburg
Testwertung:7,7 Punkte von 10 Möglichen
 
Optische Qualität:

Einstellmöglichkeiten:

Komfort:

Mikrofonqualität:

Verarbeitung:

Tonqualität im Spiel:

Bedienung:

Tonqualität bei Musik

Belastbarkeit:

Preis/Leistung:

  
 

 
  

Weitere Tests auf Counterstrike.de

 

 Tests: Gaming-Mäuse

 Tests: Gaming-Headsets

 Tests: Sonstige/Ältere

 
 

 

                                                                                            

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+