S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl - Special, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: GSC Game World
Publisher: THQ
Release:
12.09.2008
Spielinfo Bilder Videos
Die Geschichte von S.T.A.L.K.E.R. ist eine Hypothese, die auf realen Ereignissen basiert, die in den Achtzigern stattgefunden haben. Zu dieser Zeit wurde in Tschernobyl eine riesige Antenne gebaut, die Wellen aussandte, von denen einige Experten glaubten, dass sie psychoaktiv waren. Ein paar unserer Fotos, die wir während unserer Reise nach Tschernobyl gemacht haben, zeigen die Umrisse der Antenne am weit entfernten Horizont.

Unbestätigten Gerüchten zufolge war die Emission in Richtung Westeuropa ausgerichtet - und war tatsächlich ein geheimes Militärexperiment, dass die psychotropische Wirkung auf die menschliche Psyche testen sollte. Diese Gerüchte wurden später teilweise bestätigt und beschreiben die Sorte Experiment, um die sich die Geschichte von S.T.A.L.K.E.R. dreht. Wir haben sowohl für Verschwörungstheorien als auch für den Widerstand gegen Spezialeinheiten Platz gelassen. Es ist die Geschichte einer postapokalyptischen Welt voller Tragödien, Helden, Gesetze und eines 'Was wäre wenn' Szenarios dessen, was in Wirklichkeit hätte passieren können.

Im Jahre 2006 gibt es in Tschernobyl eine zweite Explosion, die von seltsamen Ereignissen gefolgt wird: helle Lichtblitze, dumpfes Donnern, Gewitter, Erdbeben - und alles kommt aus dem Zentrum der Exklusionszone. Die Allgemeinheit glaubt zwar, dass 'der Reaktor schon wieder explodiert ist', aber genau weiß es niemand. Wissenschaftler, die diese Ereignisse erforschen, verschwinden spurlos, ebenso wie ihre Nachfolger. Ganz klar ist die Exklusionszone ein gefährlicher Ort geworden. Augenzeugen berichten von Stellen mit unsichtbaren, tödlichen Energien. Schlussendlich riegelt die Regierung, weil sie kaum Alternativen hat, das ganze Gebiet ab und hält Eindringlinge fern, bis eine Lösung gefunden wird. Mit der Zeit wird die Zone immer aktiver und wächst sogar um mehrere Kilometer im Durchmesser.
 

2008 erscheinen grausige Mutantenwesen an den Grenzen der Zone - die Armee zwingt sie mit Feuergewalt zum Rückzug. Gleichzeitig wächst die Neugier in der Zivilbevölkerung dieser Gegend, und die Menschen beginnen sich zu fragen, was in der Zone vor sich geht. Einige der Mutigeren wagen sich in die Zone und schleichen sich an den Armeeabsperrungen vorbei. Viele sterben, aber jene, die es schaffen, zu überleben, bringen nicht nur unglaubliche Geschichten mit zurück sondern auch 'Artefakte' (Objekte aus der Zone, die die anomalen Energien aufgenommen haben), für die augenblicklich von Wissenschaftlern, Unternehmen und dergleichen hohe Preise gezahlt werden.

Seitdem haben immer mehr Menschen ihr Glück in der Zone versucht. Jene, die in die Zone gehen, um Artefakte und ihr Glück zu suchen, wurden schon bald 'Stalker' genannt.

Das Spiel beginnt im Jahre 2012 mit Ihnen als Spieler, der nach einem schweren Unfall in der Zone aus dem Koma aufwacht. Sie scheinen einer der Stalker zu sein, haben aber alle Erinnerungen an die Vergangenheit verloren.

Um den Händler von Waffen und Artefakten bezahlen zu können, der Ihnen bei der Genesung geholfen hat, müssen Sie verschiedenste Aufträge übernehmen und lernen, Ihre ersten Schritte in der Zone zu tun.

(Quellen: GSC Game World und THQ)

  

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+