Mousepad-Special - Special, Sonstiges, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos


MOUSEPAD-TEST

Vorwort

Ich schätze, ein Teil von Euch erinnert sich an die seligen Zeiten, in denen der geliebte Zwei-Tasten-Joystick ausreichte um ein Spiel in voller Güte zu genießen. Die "Brotdose" wie auch die "Freundin" brauchten nicht mehr um Spielhallen-Feeling in heimischer Umgebung zu genießen.

Doch die Szene hat sich weiter entwickelt, Spielhallen sind kaum noch ein Thema, der PC hat alle Konkurrenten aus dem Weg geräumt und dominiert nun die Spielernation. Durch Online-Gaming und LAN-Partys hat sich vieles verändert; das Spielverhalten vieler Spieler gleicht heute eher einem ewigen Wettbewerb. Man spielt nicht mehr gegen den Computer, sondern gegen Gleichgesinnte und dabei reicht ein Joystick vergangener Tage nicht mehr aus. Kompliziertere Steuerungsmechanismen, mehr Bewegungsmöglichkeiten, das sind Faktoren die Joystick-Spieler vertrieben haben - bis auf wenige Ausnahmespieler, die sich ihre Bastion mit dem Panther XL und ähnlichen Joysticks bewahrt haben.

Alle anderen spielen jedoch mit der Kombination aus Tastatur und Maus. Findige Hersteller haben schnell erkannt, dass eine zunehmende Professionalisierung der Spieler-Szene einen Markt für neue Produkte eröffnet. So ist es kaum verwunderlich, dass man mittlerweile eine beachtliche Auswahl von Eingabegeräten und unterstützenden Produkten vorfindet, die spielerische Fähigkeiten "verbessern" sollen.

Unter all diesen Produkten findet man unter anderem eine Reihe von Mousepads, mit deren Hilfe die Mäuse schneller und präziser ihren Dienst verrichten können. Die Versprechen der Hersteller sind klar: Spielt mit unserem Mousepad und Ihr werdet den Gegner früher treffen als er Euch, und Ihr werdet ihn genau dort treffen, wo Ihr es wollt!

Viele Spieler lassen sich bereitwillig von diesen Werbesprüchen "überzeugen", denn es ist schon ein leidiges Thema: Mitten im Spiel, Intuition und Reflexe bestimmen das Handeln, alles spielt sich innerhalb von Sekunden ab, dann, plötzlich, taucht ein Gegenspieler auf, der Sieg ist zum greifen nahe, doch während man das virtuelle Fadenkreuz auf das Ziel richtet, hakt plötzlich die Maus. Noch ehe mnl realisiert hat was passiert ist, vergeht die Chance - das Spiel ist verloren.

Dank der Unterstützung vieler Anbieter habe ich die Möglichkeit bekommen, die wichtigsten Pads für Euch zu testen. Ich stelle Euch in diesem Bericht die einzelnen Mousepads vor und zeige Stärken und Schwächen jedes einzelnen Pads auf. Am Ende der Übersicht findet Ihr Möglichkeiten, Eure alten Pads zu tunen und ihnen auf günstigem Wege neues Leben einzuhauchen.

Viel Spaß beim Lesen!

Frank Amadeus "Freigeist" Mecke
Freigeist@TheCPD.com

Pionier und Marktführer - Everglide
URL: www.Everglide.de / www.Everglide.com

Der erste Anbieter, der in Deutschland Mousepads für Spieler angeboten hat ist Everglide. Durch die frühe Markteinführung haben die Everglide-Mousepads in Deutschland die größte Verbreitung gefunden und zunächst herrschte für einige Zeit ein Monopol, da es keinen anderen Anbieter gab.

Everglide bietet die gleichnamigen Mousepads in mehreren Ausführungen an, zunächst gibt es vier verschiedene Formen und Größen, zwei verschiedene Oberflächen (nur US-Import) sowie diverse Farben und Aufdrucke.

Das ursprüngliche und erste Mousepad ist das Original Mousing Surface, kurz OMS. Dieses Pad ist nahezu quadratisch, es ist 20 cm breit, und 22 cm tief. Es ist klar zu sagen, dass dieses Mousepad heute am wenigsten Verbreitung besitzt. Es gibt eine Abwandlung dieses Pads mit der Bezeichnung Concave OMS. Der einzige Unterschied besteht in einer konkaven Aussparung für eine Handballenauflage, die Abmessungen sind jedoch identisch.

Verbreitet, aber nicht beliebt, ist das ovale Attack Pad. Das Pad misst an der breitesten Stelle 26 cm, in der Tiefe 20 cm. Was sich vermeintlich groß anhört, wirkt im Endeffekt recht klein - gerade durch die Formgebung ist es für Spieler nicht ideal. An der unteren Seite gibt es eine konkave Aussparung für eine Handballenauflage.

Das dritte Everglide im Bunde trägt die Bezeichnung GIGANTA, und das zur Recht, denn mit satten 29 cm Breite und 24 cm Tiefe besitzt es eine stattliche Größe. Auch das GIGANTA verfügt über die bereits erwähnte Aussparung für eine Handballenauflage.

Alle Pads des Herstellers Everglide besitzen eine Höhe von ca. 0.7 cm, was die Benutzung einer Handballenauflage sehr empfehlenswert macht. Um einen festen Sitz auf der Oberfläche zu gewährleisten werden die Pads von 4 bis 6 gummierten Füßen aus Silikon getragen. Damit halten die Pads auf fast jedem Untergrund; die Pads aus Plastik kann man problemlos mit gängigen Spülmitteln oder Wasser reinigen. Laut Hersteller sind die Pads durch die hohe Steifheit nahezu unkaputtbar. Alle Formen der Everglide-Pads werden in verschiedenen Farben (schwarz, blau, weiß) angeboten. Eine Reihe von Mousepads wird auch mit verschiedensten Motiven angeboten. Allen Pads ohne Motiv ist gemein, dass sie an der unteren linken Seite das Everglide-Logo als Aufdruck besitzen.

Was viele nicht wissen: Es gibt zwei verschiedene Versionen der Everglide-Mousepads. Die deutsche Distribution durch IndiWEB bietet jedoch nur eine, die aktuellere Version, auch V2 genannt an. Wer einen Blick auf die amerikanischen Distributionen wirft, wird jedoch feststellen, dass man dort außerdem noch die alten V1-Mousepads erstehen kann. In Formgebung und Abmessungen nehmen sich die verschiedenen Pads nichts, allerdings in der Beschaffenheit der Oberfläche. Während die V1-Pads eine eher grobe Oberfläche haben, sind die V2-Pads feiner, eher einem Produkt aus anderem Hause angepasst, namentlich dem Ratpad von Ratpadz. Die Kanten an den V2-Pads sind etwas weicher abgerundet als die der V2-Variante, für beide Typen empfehle ich jedoch Handballenunterlagen, die eine ergonomische Gelenkhaltung ermöglichen. Der Vorteil der V1-Pads liegt bei der Geschwindigkeit, während die V2-Pads genauer sind. Auch hier eine Frage der Geschmackssache, wobei zu sagen ist, dass man sich hier in Deutschland wegen der schlechten Verfügbarkeit für ein V2-Pad entscheiden sollte.

Die Verarbeitungsqualität der Pads aus dem Online-Versand ist sehr gut. Dies ist der Punkt an dem man bemerkt, dass Everglide weiterhin an den Produkten feilt. Denn ein altes Pad, das uns vorliegt, ist bei weitem nicht so gut verarbeitet. Während die alten V1-Pads relativ schnell stumpf wurden, hat sich dieses Problem bei den neuen V2-Pads gemildert: die Oberfläche nutzt sich nicht so schnell ab und bleibt auch nach längerer Nutzungsdauer glatt und vor allem schnell. Spieler, die ein altes V1 benutzen, sollten sich den Abschnitt bezüglich des Mousepad-Tunings näher ansehen. Dort gibt es Tipps wie man die altgedienten Pads wieder spieltauglich macht.

Ernsthafte Spieler sollten, egal ob eine optische oder mechanische Mouse benutzt wird, zu Pads ohne Aufdruck greifen. Die optischen Nager neigen dazu, doch ab und an ins Stottern zu geraten, doch auch mechanische Mäuse, gerade jene die für Spieler optimiert wurden, können Probleme mit dem Aufdruck haben. Erstaunlicher Weise spielt die Wahl der Farbe auch für optische Mäuse keine ganz so große Rolle. Die optischen Mäuse der Hersteller Microsoft und Logitech kamen sehr gut auch mit hellen Untergründen zurecht.

Insgesamt machen die Everglide-Pads einen guten Eindruck, hier gibt es nichts zu meckern. Geeignet sind die Mousepads für alle auf dem Markt erhältlichen Mäuse. Je nachdem ob das gewünschte Pad bei IndiWEB, dem deutschen Distributor, auf Lager liegt oder nicht, kommt man innerhalb von zwei bis drei Werktagen in den Genuss des Pads. Die Kosten der Pads liegen zwischen 24 und 40 DM, die Versandkosten und Lieferbedingungen entnehmt Ihr bitte der IndiWEB-Website.

Hinweis: Seit kurzem gibt es die Everglid- Pads auch im Einzelhandel zu kaufen. Hier handelt es sich ebenfalls um Pads der Serie V2. Ich habe mir einige dieser Pads genauer angesehen und musste feststellen, dass die Verarbeitungsqualität etwas niedriger ist. Die Schnittkanten wirken gröber, teilweise sind die Füße verrutscht und sitzen nicht mehr an den vorgesehenen Punkten. Ob dies Einzelfälle sind, lässt sich schwer sagen. Bevor man dort zugreift, sollte man jedoch einen prüfenden Blick auf die Pads werfen. Positiv ist zu bemerken, dass die angebotenen Mousepads natürlich ohne weitere Versandkosten in Eure Hände gelangen - so spart man ca. 10 DM. Verfügbar sind die Pads zum Beispiel bei Media Markt.

Von Gamern für Gamer - Ratpadz
URL: www.Ratpadz.de / www.Ratpadz.com

Der erste alternative Anbieter in Deutschland war die deutsche Distribution der amerikanischen Ratpadz. Durch die ebenfalls recht frühe Markteinführung sind diese Pads recht verbreitet. Sie besitzen einen außerordentlich guten Ruf unter Spielern, was sich meiner Meinung nach nicht nur wegen des guten Designs, sondern auch durch den Underdog-Aspekt erklärt; Stichwort David gegen Goliath.

Das Ratpad besitzt eine Breite von 29.2 cm und eine Tiefe von 23.3 cm, die Höhe ist identisch mit den Everglide-Pads und liegt bei ca. 0.7 cm. Die Form ist rechteckig, die zum Spieler zugewandte Seite ist komplett konkav und bietet somit auch die Möglichkeit eine Handballenauflage zu nutzen.

Dank der neun ( ! ) Füße aus Silikon findet das Pad extremen Halt auf jeder Oberfläche; ein Fuß befindet sich direkt in der Mitte des Pads, womit zusätzlich zur äußerst steifen Beschaffenheit gewährleistet wird, dass es sich bei starkem Druck nicht zur Mitte hin durchbiegt. Auf der amerikanischen Website des Herstellers kann man die Pads mit Motiven ordern, die deutsche Distribution bietet das Pad nur in einfachem Schwarz an, was, nebenbei gesagt, keinen nennenswerten Nachteil mit sich bringt.

Auch die Raptadz-Mousepads bestehen aus Hartplastik, was sie extrem widerstandsfähig macht; die Verarbeitungsqualität ist ebenfalls sehr gut. Die seitlichen Abrundungen der Kanten sind etwas steiler als die der Everglide-Mousepads - gerade deshalb empfehle ich auch hier die Nutzung einer Handballenauflage.

Die Oberflächenbeschaffenheit der Ratpadz-Mousepads sind sehr gut und noch etwas feiner als bei der Konkurrenz aus dem Hause Everglide. Das Ergebnis ist eine noch höhere Zielgenauigkeit und vor allem ein schnelleres Gleiten. Sollte man trotzdem das Verlangen verspüren, sein Pad zu tunen, so muss man sich im Klaren darüber sein, dass die Garantiezeit von sechs Monaten erlischt. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass die Pads auch nach längerer Benutzung nicht stumpf werden. Silikon Spray und Konsorten kann man also getrost beim Händler lassen.

Egal ob optischer oder mechanischer Nager, hier fühlen sich alle Mäuse wohl. Die Oberfläche gewährleistet bei allen Mäusen sehr gute Gleiteigenschaften, Geschwindigkeit und Präzision konnten überzeugen. Bis auf die zu steilen Seitenübergänge kann das Pad voll überzeugen - wenn Ratpadz hier noch ein wenig feilt, könnte man Evergilde den Rang als Standard-Pad für Spieler glatt ablaufen. Denn trotz der Bemühungen der Konkurrenz sind die Ratpadz-Mousepads immer noch etwas genauer. Die Lieferzeiten der Mousepads betragen laut der deutschen Raptadz-Distribution durchschnittlich fünf Werktage; unser Testpad benötigte etwas mehr. Die Kosten für ein Mousepad liegen bei 45 DM zzgl. Versandkosten. Ab einer Anzahl von 25 Mousepads entfallen diese.

Der Herausforderer - Ripper
URL: www.Ripperzone.de

Seit dem Frühling dieses Jahres gibt es einen weiteren Anbieter, der um Eure Gunst bemüht ist: Es ist der Anbieter Monkey House mit seinen Ripper-Mousepads.

Die Ripper-Mousepads unterscheiden sich durch ihre vollkommen andere Oberflächenbeschaffenheit drastisch von den bereits vorgestellten Pads, doch dazu später mehr. Die Pads bestehen ebenfalls aus Hartplastik und bieten die bereits genannten Vorteile der Steifheit und einfachen Reinigung.

Die Form der Ripperpads liegt irgendwo zwischen den ovalen Attack-Pads aus dem Hause Everglide und dem Ratpad von Ratpadz. Die Abmessungen sind mit 25 cm Breite und 21 cm Tiefe optimal für Spieler; einzig die Höhe von vollen 0.9 cm stört das Bild etwas. Der Grund dafür sind die 5 Füße, die das Pad tragen: Sie sorgen zwar für guten Halt, sind jedoch deutlich höher als bei der Konkurrenz ausgefallen. Die Pads sind in Schwarz mit und ohne Aufdruck lieferbar. Eine Besonderheit stellt die Möglichkeit dar, ab einer Abnahmemenge von 25 Stück ein eigenes Logo ohne Aufpreis auf die Pads drucken zu lassen.

Die Qualität der Pads ist gut, die Schnittkanten sauber, aber wie bei den Ratpadz-Mousepads etwas zu steil. Wieder einmal empfehle ich dringend die Benutzung einer Handballenauflage. Durch die enorme Höhe des Ripperpads könnten sonst Haltungsschäden entstehen. Da das Produkt noch recht jung ist, wird der Hersteller Monkey House wohl innerhalb kürzerer Zeit Abhilfe schaffen. Die Verwendung von flacheren Füßen wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Etwas vollkommen neuartiges ist die Oberflächenstruktur; diese macht die Pads auch recht einmalig. Die recht grobe Struktur erinnert an Schlangenhaut oder Leder, sie war auch namengebend für die Pads. Während optische Mäuse mit der Oberfläche der Testmuster keine Probleme hatten, konnte man die Benutzung von mechanischen Nagern ausschließen. Die Mousekugel holperte über das Pad wie ein Auto über eine schlechte Straße. Gerade bei den Spieler-Mäusen von Logitech und Kärna kam es zu Problemen. Optische Mäuse genießen die Oberfläche jedoch - schneller ist kein anderes Mousepad! Allerdings neigen die Ripper-Mousepads dazu, etwas ungenauer zu sein - dies hält sich jedoch in Grenzen. Auch nach längerer Nutzungsdauer stumpft das Mousepad nicht ab, Maus-Tuning ist also auch hier nicht nötig.

Auch wenn im Test keine Probleme mit den bedruckten Mousepads auftraten, so empfehle ich trotzdem den Kauf eines unbedruckten Pads um auf Nummer sicher zu gehen. Wer nicht auf den Aufdruck verzichten will und nach dem Kauf feststellt, dass es zu Problemen kommt, kann sein Pad jedoch direkt bei Monkey House gegen ein unbedrucktes Pad austauschen.

Die Ripper-Mousepads sind gerade für Spieler, die den Rausch der Geschwindigkeit lieben und auf eine optische Mouse setzen sehr gut geeignet, denn in Sachen Geschwindigkeit macht den Ripper-Pads kein anderes Produkt etwas vor. Wer es sehr genau mag oder eine mechanische Maus besitzt, sollte die Finger von den Pads lassen. Die Lieferung erfolgt versandkostenfrei für knappe 38 DM; das Ganze innerhalb von zwei Werktagen - die Testmuster erreichten uns noch ein Stück schneller. Auf Wunsch kann man die Pads für 12 DM Aufpreis direkt mit einer Handballenauflage bestellen.

Durchdachter Wechselbalg - Func Industries
URL: www.Everglide.de / www.Func.net

Ebenfalls von der deutschen Everglide-Distribution IndiWEB vertrieben, wird das fUnc sUrface1030, welches sich stark von den bisher vorgestellten Mousepads unterscheidet. Wer sich das Mousepad einmal anschaut wird schnell feststellen, dass sich der Hersteller hier grundlegende Gedanken zum Mousepad gemacht hat - das Resultat ist sehr eindrucksvoll.

Mit Abmessungen von 25.4 cm Breite und einer Tiefe von 21.6 cm liegt es im Durchschnitt der vorgestellten Mousepads. Nicht normal ist jedoch die Höhe, diese liegt mit nur 0.3 cm deutlich unter dem Schnitt. Die Benutzung einer Handballenauflage ist hier nicht notwendig und nur bei sehr hohen Mäusen empfehlenswert. Die Formgebung ist rechteckig, die weichen Kanten sind abgerundet. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Beschaffenheit des Pads: es besteht aus insgesamt drei Komponenten.

Die Basis wird von einer flexiblen Unterlage aus Gummi mit texturierter Unterseite gebildet, diese Lösung bietet guten Halt auf den meisten Oberflächen, jedoch funktioniert dies nicht ganz so gut wie die bereits vorgestellten Silikon-Füße der anderen Pads. Die eigentliche Unterlage für die Maus besteht aus drei Lagen Plastik und wird in die Basis hineingelegt, die weichen Ränder aus Gummi an den Seiten sorgen dafür, dass keine scharfen Kanten in das Handgelenk schneiden. Die Oberfläche des Pads besteht, wie bereits erwähnt, aus drei Lagen. Die mittlere Lage wird aus Hartplastik gebildet, was dem Ganzen Stabilität verleiht, die Ober- und Unterseite ist jeweils als Oberfläche für die Maus ausgelegt; sie unterscheiden sich nur durch die Struktur, man hat also die Wahl zwischen zwei Oberflächen. Die dritte Komponente des Ganzen ist eine Halterung für das Mauskabel, diese wird direkt in das Mousepad integriert. Dies spart Platz und verhindert das unschöne Ziehen des Mauskabels. Das Pad ist in zwei Versionen erhältlich, bei beiden unterschiedet sich nur die Farbe der Basis.

Die Produktionsqualität ist auch bei diesem Mousepad gut, einzig die Schnittkanten der Oberfläche sind nicht ganz so sauber, was insgesamt jedoch nicht stört, da diese komplett durch die Basis verdeckt werden. Die Benutzung des fUnc sUrface1030 ist durch die Basis aus Gummi recht angenehm, man könnte theoretisch eine Handballenauflage verwenden, dies ist jedoch nicht notwendig. Ein deutliches Ergonomie-Plus ist die Kabelhalterung. Direkt in das Pad integriert, beansprucht sie kaum Platz und ist doch sehr funktional.

Durch die spezielle Beschaffenheit dieses Mousepads hat man die Wahl zwischen zwei verschiedenen Oberflächen. Die raue, wenn man dies überhaupt als rau bezeichnen kann, Oberfläche ist vergleichbar mit den Ratpadz-Mousepads, nur noch etwas feiner. Die andere Seite ist extrem fein, nahezu glatt. Beide Oberflächenstrukturen sind sehr schnell und können durchaus mit den Hartplastik-Pads mithalten, das fUnc sUrface1030 ist durch die feineren Strukturen jedoch noch genauer. Dies mag sich mit einer optischen Maus kaum bemerkbar machen, bei der Nutzung einer mechanischen Maus ist jedoch eine Steigerung spürbar. Auch bei längerem Einsatz wird das Mousepad nicht stumpf, Tuning-Maßnahmen kann ich hier nicht empfehlen. Das einzige kleinere Problem hatte ich, als ich einige Stunden mit der feineren Oberfläche in Verbindung mit einer mechanischen Mouse gespielt hatte. Es war etwas Feuchtigkeit auf der Fläche und die Kugel fand keinen Halt mehr, durch die Plastik-Oberfläche wird dies jedoch begünstigt.

Das fUnc sUrface1030 ist DAS Mousepad wenn es darum geht, genau und präzise zu sein, denn hier spielt es mit seinen feinen Oberflächen seine Stärken aus. Gerade mechanische Mäuse ziehen aus den Oberflächen einen großen Vorteil. Das Pad wird von IndiWeb vertrieben, die Lieferzeiten betragen also zwischen zwei und drei Werktagen. Das Pad ist jedoch nicht ganz billig und kostet knapp 55 DM zzgl. Versand, als Gegenleistung bekommt man ein sehr gutes Mousepad mit optimalen Eigenschaften für mechanische Mäuse. Eine nette Sache am Rande ist die Verpackung des Mousepads: Es kommt nicht wie die meisten Pads in einfachem Karton, sondern wird in einer optisch sehr schönen Aluminium-Dose geliefert.


Genau aber langsam - 3M
URL: www.mmm.com

Ein Produkt, das nicht direkt auf Spieler zielt ist das Precise Mousing Surface vom bekannten Konzern 3M. Es handelt sich dabei um ein Büro-Produkt, das dank seiner Eigenschaften jedoch auch für Spieler interessant ist. Das Precise Mousing Surface besteht aus zwei Lagen, die untere Lage ist eine gummierte Fläche die dem Pad Halt auf der Schreibtischoberfläche verleihen soll - wie bereits beim fUnc sUrface1030 funktioniert dies ebenfalls nicht optimal. Die Oberfläche ist ein synthetisches Material, das eine leichte Faserung aufweist. Insgesamt ist das Pad elastisch, benötigt also eine feste Fläche auf der es Platz findet. Die Abmessungen sind mit 231.0 mm Breite und 192.0 mm Höhe kleiner als die meisten anderen Mousepads im Test, die Höhe ist mit knapp 1.0 mm sehr gering, die Nutzung einer Handballenauflage ist also auszuschließen. Die Pads werden mit verschiedenen Mustern angeboten; ein schlichtes schwarzes Pad gehört bei 3M nicht zum Sortiment.

Die industrielle Fertigung der Pads bringt eine sehr hohe Verarbeitungsqualität mit sich; man sieht hier, dass ein Konzern dahinter steht. Durch die geringe Höhe des Pads und die Elastizität wird eine feste und vor allem glatte Oberfläche benötigt, bereits geringste Unregelmäßigkeiten sind spürbar. Der Handballen liegt locker auf dem Pad ohne dass es ins Fleisch schneidet - ebenfalls ein Vorteil der geringen Höhe.

Die Oberflächenstruktur ist sehr fein, durch das Material ist die Geschwindigkeit des Pads nicht mit den anderen Pads im Testfeld zu vergleichen. Die Genauigkeit ist jedoch sehr hoch, egal ob eine optische oder mechanische Maus benutzt wird. Auch hier profitieren durch die technischen Eigenheiten die mechanischen Mäuse stärker von der Genauigkeit, aber auch optische Mäuse kommen sehr gut mit der Oberfläche zurecht. Ein weiterer Vorteil: Diese Oberfläche wird nie an Qualität verlieren, denn die ist durch die industrielle Fertigung gewährleistet. Tuning-Maßnahmen sind hier nicht notwendig und auch nur in begrenztem Rahmen möglich.

Wer ein genaues Pad sucht, das nicht die Welt kostet, kann hier bedenkenlos zugreifen. Einzig der Mangel an Geschwindigkeit lässt mich zögern eine Empfehlung auszusprechen. Die Mousepads sind im Einzelhandel erhältlich und mit 20 DM im Vergleich zu den anderen Pads recht günstig.

Glasklare Sache - Icemat
URL: www.Icemat.com

Als Stellvertreter der Mousepads aus Glas habe ich das IceMat Mousepad für den Test gewählt, da es zur Zeit keinen funktionierenden Vertrieb der anderen Vertreter Crystal Surface ( Vertrieb durch IndiWeb wurde eingestellt ) sowie Crystal Pro in Deutschland gibt. Das IceMat hat eine sehr geringe Verbreitung. Das Pad ist rechteckig mit abgerundeten Ecken, die Breite liegt bei 250.0 mm, die Tiefe bei 210.0 mm. Mit einer Höhe von etwas über 6.0 mm ist handelt es sich beim IceMat Mousepad wieder um ein Mousepad, bei dem man kaum um eine Handballenauflage herum kommt. Getragen wird es von sechs Füssen aus Silikon, die sehr guten Halt auf jeder Oberfläche bieten; das Material ist, wie bereits weiter oben erwähnt, Glas. Ab einer Menge von 20 Stück kann man sich sein Clan-Logo gegen Wunsch auf das Pad drucken lassen.

Gerade bei einem Mousepad aus Glas ist die Verarbeitungsqualität sehr wichtig und im Falle des IceMat Mousepads ist diese sehr hoch. Alle Kanten wurden sorgfältig abgerundet, so dass nirgends scharfe Kanten verbleiben. Trotzdem: ohne Handballenauflage sind die Kanten noch hart genug um sich störend bemerkbar zu machen. Durch die Nutzung von Glas als Material ergibt sich die Tatsache, dass man im Vergleich zu den anderen Mousepads weniger schwitzt; das Glas fühlt sich immer angenehm an. Für sensible Naturen sei angemerkt, dass es ein leises Geräusch beim Bewegen der Mouse über die Oberfläche gibt; dieses hält sich jedoch in Grenzen und ist meiner Meinung nach nicht störend.

Die Oberfläche des IceMat-Mousepads ist ein milchiges Glas, das leicht angeraut wurde. Die Nutzung von optischen Mäusen ist nicht möglich; mechanische Nager finden auf der Oberfläche jedoch sehr guten Halt. Die Geschwindigkeit ist ebenfalls sehr hoch und kann mit den Hartplastik-Mousepads ohne Schwierigkeiten mithalten. Als Extra liegt dem gut verpackten Mousepad noch ein Streifen Padsurfers bei. Wenn man diesen zurecht schneidet und unter sein Mousepad geklebt hat, erreicht meine eine noch höhere Geschwindigkeit.

Das IceMat Mousepad ist für mich das optimale Mousepad, wenn man eine mechanische Maus besitzt. Auf keinem anderen Mousepad findet die Kugel so gut halt wie auf dem IceMat-Mousepad, durch die extreme Steifigkeit hat man die Maus sehr gut unter Kontrolle. In Präzision und Geschwindigkeit ist es das beste Pad für mechanische Mäuse. Kleiner Wermutstropfen ist der Preis: Stolze 28.40 Dollar kostet das Mousepad zzgl. Versand versteht sich. Je nach Dollar-Kurs können das inkl. Versand zwischen 70 und 80 DM werden - ein teures Vergnügen also. Wer bereit ist, diesen Preis zu zahlen und gebührend mit dem Mousepad umgeht, wird jedoch einen Freund fürs Leben gefunden haben. Der Hersteller des Mousepads versendet das Pad weltweit; die Lieferzeiten sind dementsprechend dezent länger als gewöhnlich und hängen von verschiedenen Faktoren ab. Das Testmuster benötigte weniger als sieben Werktage für den Weg von Dänemark nach Deutschland.

Ein neuer Standpunkt - GlideTapes
URL: www.GlideTapes.de

Seit kurzem gibt es einen Anbieter der einen neuen Ansatzpunkt hat: GlideTapes bieten zwei verschiedene Mousepads in Kombination mit den gleichnamigen GlideTapes an. Dies sind Tapes, die unter die Maus-Füße geklebt werden um einen geringeren Reibungswiderstand zu fördern.

Zunächst zu den Mousepads: Diese werden in zwei verschiedenen Formen angeboten, die stark an die bereits bekannten Produkte erinnern, allerdings nicht aus Hartplastik bestehen. Die zwei Komponenten-Pads haben Schaumstoff als Basis, die Oberfläche besteht aus einer dünnen Lage Kunststoff. Das GlideTapes-Pad ist 23 cm breit und 19 cm tief, das GlideTapes-BigPad hingegen ist 29.5 cm breit und 24.5 cm tief. Beide Tapes haben eine Höhe von durchschnittlich 0.3 mm gemeinsam.

Die Verarbeitungsqualität der Mousepads ist gut, ergonomisch gesehen stören die recht scharfen Kanten, die bei Benutzung ohne eine Handballenauflage in das Handgelenk schneiden. Die Oberflächenbeschaffenheit der Pads ist recht fein, was eine hohe Präzision gewährleistet. Die Pads bieten in der Kombination mit den mitgelieferten GlideTapes eine sehr hohe Geschwindigkeit. Durch die weiche Schaumstoffunterlage hat man jedoch ein etwas schwammiges Gefühl, auch der Halt des Pads auf der Tischoberfläche ist nicht optimal. Auf der positiven Seite gibt es zu sagen, dass die Laufruhe der Maus nun höher ist; sie gleitet weich über das Pad.

Der Hersteller GlideTapes informiert ausdrücklich darüber, dass diese Pads nur in Verbindung mit den GlideTapes Sinn machen. Dies sind Streifen, die unter die Maus-Füße geklebt werden und nicht nur mit den Mousepads aus gleichem Hause harmonieren. Auch bei anderen Pads hat man Vorteile durch die Streifen, der Hersteller Icemat liefert die 100%ig identischen Streifen unter der Bezeichnung Padsurfers bei seinem Icemat Mousepad mit. Eine Anfrage bei Icemat in Dänemark ergab, dass eine dänische Firma diese GlideTapes / Padsurfers herstellt und man diese auch direkt bei Icemat ordern kann; der Weg über die GlideTapes-Website ist allerdings einfacher und kosteneffizienter.

Die Mousepads können mit allen bekannten Mäusen genutzt werden - im Übrigen auch ohne die Streifen, wobei der Nutzungskomfort dann bei einem normalen Mousepad liegt. Die Pads wirken etwas, sagen wir, billig. Das sind im Übrigen auch die GlideTapes-Produkte: das Pad kostet gerade 22 DM, das BigPad schlägt mit 32 DM zu Buche; die Glidetapes kosten 6 DM und bei einer Abnahmemenge von mehr als fünf Stück nur 5 DM. Schön, dass die Tapes selber versandkostenfrei ins Haus kommen!

Den Tapes spreche ich eine klare Empfehlung aus: eine sehr günstige und sinnvolle Möglichkeit des Mouse-Tunings. Die Pads sind zwar direkt auf die Tapes zugeschnitten wurden, können jedoch nicht überzeugen.

Mehr Geschwindigkeit, mehr Präzision: Tuning

Die aktuellen Mousepads benötigen bis auf eine regelmäßige Reinigung in der Regel kein weiteres Tuning um gut zu funktionieren, trotzdem mag es für den ein oder anderen Besitzer eines solchen Mousepads in Frage kommen, sein Pad noch etwas aufzuwerten. Doch gerade Benutzer älterer Pads bekommen mit dem Tuning die Chance, ihrem altgedienten Pad noch einmal Leben einzuhauchen. Wie beim Übertakten gilt auch hier: Wer seine Pads modifiziert verliert die Garantie. Bei den alten Pads muss man also kein schlechtes Gewissen haben. ;)

Es gibt zwei Möglichkeiten des Tunings, zum einen mit Hilfe verschiedener Klebestreifen unter dem Maus-Füßen, zum anderen mit diversen Gleitmitteln. Einer der Streifen wurde bereits vorgestellt, es sind die GlideTapes aus gleichnamigem Hause. Für gerade mal 6 DM bekommt Ihr hier einen Streifen von 36 cm Länge und 1 cm Breite. versandkostenfrei. Der Effekt ist beeindruckend und den Preis auf jeden Fall wert. Auch die deutsche Everglide Distribution IndiWEB bietet ein ähnliches Produkt an. Die MouseSkatez besitzen eine ähnliche Oberflächenbeschaffenheit, feiner und weniger strukturiert. Man bekommt hier jedoch wesentlich weniger für sein Geld. Der ca. 10 cm lange und 1.5 cm breite Streifen kostet etwas mehr als 15 DM, außerdem muss man hier ebenfalls den Versand bezahlen. Die Gleitwirkung der MouseSkatez ist außerdem geringer als die der GlideTapes.

Zu den Gleitmitteln:

Ihr könnt prinzipiell alle Mousepads mit Gleitmitteln bearbeiten, wirklich Sinn macht es jedoch nur bei den Hartplastik-Pads von Everglide, Ratpadz und Ripper - das Risiko ist gering. Sobald die Oberfläche zu stark spiegelt, und das ist bei der Benutzung von Gleitmitteln eigentlich immer der Fall, bekommen optische Mäuse leichte Probleme. Durch die Schwierigkeiten der Abtastung gibt es Verzögerungen in der Reaktion und Haker, mechanische Mäuse hingegen können durch ein Übermaß an Gleitmittel verschmutzen, Teile des Gleitmittels können über die Kugel in die interne Mechanik der Maus gelangen. Im schlimmsten Fall verträgt sich Euer Mousepad überhaupt nicht mit dem Gleitmittel, wirft Bläschen und fängt an zu dampfen. Ok, ich gebe zu, die Wahrscheinlichkeit dass so etwas passiert ist gleich Null, aber ich möchte gewisse chemische Reaktionen nicht ausschließen. Mit den oben genannten Pads gibt es so etwas jedoch nicht. ;)

Eines vorweg, es ist wie bei einem gut arbeitenden PC: "Never touch a running system!". Dieser Leitspruch trifft auch auf Mousepads zu. Wenn Ihr jetzt ein Pad habt das gut funktioniert, dann solltet Ihr Euch gut überlegen, ob Ihr versucht, es noch zu verbessern - eventuell ist es ein Rückschritt, oder es funktioniert nicht mehr so wie gewohnt.

Die verbreitetste Möglichkeit dem alten, stumpfen Mousepad wieder Leben einzuhauchen ist Silikon-Spray. Kaufen kann man es im Kfz- oder Fahrrad-Bedarf, aber auch im Baumarkt nebenan. Es kommt im Sprühdosen daher und kostet um die 10 DM/250 ml. Es gibt unzählige Hersteller dieser Sprays; das von mir benutzte Spray stammt aus dem Fahrrad-Bedarf und wird von der Firma TipTop-Stahlgruber hergestellt. Die Anwendung ist denkbar einfach: man sprüht die Oberfläche des Mousepads einfach mit dem Spray ein, geht sparsam im Gebrauch um und bereits mit dem ersten Durchgang sollte das Pad besser gleiten als jemals zuvor. Nach dem Einsprühen lässt man das Spray kurz einwirken und reibt mit einem sauberen Handtuch etwas nach.

Das genannte Spray ist nicht fettend, Ihr müsst Euch also nicht jedes mal die Hände waschen, wenn Ihr das Pad benutzt habt. Die Benutzung an sich ist ein kontinuierlicher Prozess, denn nach einem gewissen Zeitraum muss man wieder nachsprühen um das Pad gleitfähig zu halten. Die Geschwindigkeitsoptimierung ist in den meisten Fällen wirklich enorm. Gerade alten Everglide V1-Pads kann man so wieder auf die Beine helfen.

Eine alternative Möglichkeit ist die Nutzung von Silikon-Gel: Im Gegensatz zu Spray nimmt man hier eine Messerspitze und verreibt damit das Gel auf dem Pad. Der Effekt ist der gleiche wie beim Spray.

Etwas gänzlich anderes habe ich vor kurzem erfolgreich getestet; die Idee dazu hatte CPD|Beer. Nicht lachen, wir sprechen von Autowachs. Dieser macht nicht nur stumpfen Lack wieder schön glänzend, sondern auch stumpfe Mousepads wieder gleitfähig. ;)

Im Gegensatz zu Silikon zieht Autowachs jedoch fast vollständig in das Material ein, das funktionierte bei allen Testern ohne Probleme. Hier dürfte die Qualität des Autowaches eine gewisse Rolle spielen. Beer benutzte Politur des Herstellers Sonax, sein Pad ein Everglide GIGANTA V1, das Ganze mit einem MouseMan Optical von Logitech. Eine weitere Testperson war Soeckchen von Ladies Clan Femme Fatales. Sie nutzt die A1 Speed Polish Politur mit ihrem Ratpad sowie der Kärna Razer Boomslang 2000. Beide sind von dieser Lösung positiv überrascht. Die Preise für eine solche Autopolitur bewegen sich zwischen 15 und 30 DM / Dose. ;)

Insgesamt lässt sich sagen, dass nahezu alle Gleitmittel geeignet sind, die Maus-Geschwindigkeit zu erhöhen, fast immer sprechen Anwender von einem Gefühl als wenn die Maus auf einem Luftkissen über das Pad gleitet. Allen Besitzern alter Plastik-Mousepads kann ich, bevor man sich zum Kauf eines neuen Mousepads entschließt, den Versuch, das Mousepad zu tunen, nur empfehlen. Käufern neuer Mousepads rate ich jedoch stark davon ab, die Geschwindigkeit der meisten Mousepads ist schon so sehr hoch, wer mehr will, bekommt oft weniger als erhofft, vielleicht sogar weniger Geschwindigkeit als zuvor. Es ist jedoch wirklich schwer, sein Plastik-Mousepad zu zerstören - kein von mir getestetes Gleitmittel hatte wirklich negative Auswirkungen auf die Pads. Einzig die Benutzung von Vaseline, wie sie in einigen Hardcore Gamer-Foren besprochen wird, habe ich ausgelassen. Es kann nicht gut sein, wenn man sich jedes mal nach dem Spielen das Gleitmittel von den Händen waschen muss...

Fazit

Für mich gibt es in diesem Test keinen klaren Sieger, ich spreche jedoch gleich drei verschiedenen Pads meine Empfehlung aus:

BESTES ALLROUND PAD: FUNC SURFACE1030

Das fUnc sUrface1030 ist für mich die beste Kombination zwischen Komfort, Geschwindigkeit und Genauigkeit. Egal ob man im Besitz einer optischen oder einer mechanischen Maus ist - beide fühlen sich auf ihr wohl. In Kombination mit MouseSkatez oder GlideTapes bekommt man noch einen Tick mehr Geschwindigkeit. Die Kabelhalterung ist eine Kleinigkeit, die wirklich Sinn macht und sehr positiv auffällt. Einzig der hohe Preis stört hier etwas das Bild, dafür bekommt man aber gleichzeitig eine hübsche Brotdose mitgeliefert. ;)

Gleich nach diesem Pad rangiert das etwas günstigere Ratpad. Es ist das beste klassische Mousepad im Test und klar besser als die Everglide-Pendants. Mit der Innovationsfreudigkeit eines fUnc sUrface1030 kann es jedoch nicht mithalten.

BESTES PAD FÜR MECHANISCHE MÄUSE: ICEMAT

Wer sich das beste für seine Kärna Razer Boomslang 2000 oder seine Logitech WingMan Gaming Mouse leisten möchte, muss tief in die Tasche greifen: klarer Sieger ist hier das Icemat aus Dänemark. Präziser schafft es kein anderes Mousepad, das Glas-Mousepad fühlt sich außerdem angenehmer an der Hand an als seine Konkurrenten aus Plastik. Die mitgelieferten PadSurfer sind ein kleines Gimmick, dass dieses schöne Pad abrundet. Außerdem ist das optisch schöne Pad eine Bereicherung für jeden Schreibtisch.

BESTES PAD FÜR OPTISCHE MÄUSE: RIPPERPAD

Schnell, schneller, Ripperpad! So und nicht anders muss es sein. Jeder Besitzer einer optischen Maus, der einmal in den Rausch der Geschwindigkeit eines Ripperpads gekommen ist, möchte es nicht mehr missen. Die Oberflächenstruktur bietet zwar etwas weniger Präzision als die Pads aus den Häusern Ratpadz und Func Industries, trotzdem überwiegt hier der Vorteil durch Geschwindigkeit. High Speed zu einem vernünftigen Preis, gepaart mit einem sehr guten Service-Angebot. Die Damen und Herren der Firma Monkey House sind schnell bei der Sache wenn es Probleme oder Fragen gibt - Respekt. Wer sein Ripperpad aufwerten will, sollte GlideTapes oder MouseSkatez verwenden.

fam




Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+