Master System Portable - Special - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hardware
Entwickler: -
Release:
Q4 2009
Spielinfo Bilder Videos
Alte Konsolen sterben einfach nicht aus. Und gerade Sega sorgt eifrig dafür, dass seine Klassiker immer wieder ins Gedächtnis der Leute zurück gelangen - sowohl mit Spielesammlungen wie der Mega Drive Ultimate Collection , als auch mit Pseudo-Hardware, die in erster Linie dazu dient, mehr oder weniger gute Spiele zu beherbergen. So wie vor zwei Jahren das Mega Drive Portable. Und so wie jetzt das Master System Portable.

Best Of? Wohl kaum.

Da steht es vor mir im LIDL, das Master System Portable (MSP) - oder »Arcade Master Portable«, wie es hier genannt wird. Sonic und Knuckles grinsen mich von der orangen Packung an, eine weiße Fettschrift klärt mich darüber auf, dass die Kiste »30 Original Sega-Spiele« beinhaltet - ein Euro pro Spaß, die 30 Mücken

Optisch hat sich mit Ausnahme eines Buttons nichts im Vergleich zum Mega Drive Portable geändert - technisch und spielerisch aber eine ganze Menge!
investiert man doch gerne. Zuhause wird ausgepackt: Optisch und haptisch ist das MSP ein Ebenbild seines Mega Drive-Bruders (MDP), natürlich mit dem Unterschied, dass auf der rechten Seite keine drei, sondern nur zwei Buttons liegen. Ansonsten enthält das Paket auf den ersten Blick den gleichen Inhalt: Drei AAA-Batterien (die etwa acht bis zehn Stunden Laufzeit ermöglichen) sowie ein A/V-Kabel für den Fernseher-Anschluss. Der wichtige Unterschied verbirgt sich im Gerät, das keine Mega Drive-, sondern Master System- und Game Gear-Spiele enthält. Und im Gegensatz zum MDP ist der größte Teil davon Schrott.

Okay, mit »Alex Kidd in Miracle World« kann man nichts falsch machen - das Teil ist ein Klassiker, wie er im Buche steht. Auch »Sonic Chaos«, »Ristar«, »Astro Warrior«, die beiden »Fantasy Zone«-Spiele sowie das auf primitive Weise irgendwie lustige »Kung Fu Kid« sind Horte der einfachen Unterhaltung. Der Rest ist bestenfalls nur mäßig (wie der passable 1943-Klon »Bomber Raid«, der allerdings darunter leidet, dass die Hintergrundgrafik aufgrund des schlechten Displays übel flimmert) bis schlimmstenfalls übler Schrott - »Sonic Drift 2«, »Sonic Spinball« (mit der grausamsten Ballphysik aller Zeiten), alle anderen Alex Kidd-Spiele, »Assault City«, »Aztec City« sowie »Golden Axe« (das fraglos ein Klassiker ist, aber bestimmt nicht in der Version) sind durch die Bank Spiele, die nicht wiederbelebt, sondern auf den Sondermüll gehören. Zugegebenermaßen waren weder Master System noch Game Gear für ihre irrsinnig tollen Spiele berühmt, die im Vergleich zum MDP weitaus höhere Durchfallquote ist also kein Wunder. Aber wenn man schon einen Spruch wie »weltbekannte Sega-Spiele« in die Werbung packt, fragt man sich als Käufer zwangsläufig, wo sich Ausnahmetitel wie Sonic 1&2, Asterix, Golden Axe Warrior, GG Shinobi oder Castle of Illusion verstecken.

Die Blechkiste

Einer der merkwürdigsten Nachteile am MDP war der über den Fernseher völlig falsch ausgegebene Ton. Die gute Nachricht: Das betrifft das MSP nicht, hier erklingen die Melodien über den Fernseher genau so wie über das Gerät an sich. Die schlechte: Es klingt grauenhaft, einfach grauenhaft. Lauscht man den Spielen über den eingebauten Lautsprecher, klingt alles blechern,
Das Highlight der Sammlung: Alex Kidd in Miracle World. Der größte Teil der 30 Spiele ist Mist bis großer Mist.
dumpf und kratzig. Schließt man Kopfhörer an, hört sich auf einmal alles blechern, dumpf und kratzig an, außerdem wird einem hier ein übles Grundbrummen zugemutet. Am Fernseher: alles blechern, dumpf und kratzig. Kurz gesagt hat da jemand gehörig den Audioausgang vermasselt, denn die Originalspiele mögen zwar Horte des FM-Gedudels gewesen sein, aber sie klangen weder blechern noch dumpf noch derart kratzig.

Ich kann nur noch mal die Werbung zitieren: »Die brandneue Spielkonsole mit hoch auflösendem TFT Farbbilschrim [sic] und weltbekannten Sega Klassikern« - was genau da hoch aufgelöst ist, wissen nur die Texter. Die Realität sieht so aus, dass die meisten Spiele auf dem Display zwar etwas krümelig, aber alles in allem solide aussehen - mit Ausnahme von Titeln, die auf gerasterte Bilder setzen (wie erwähntes Bomber Raid). In diesen Fällen reicht die Auflösung nicht aus, um die Pixel differenziert darzustellen, das Ergebnis ist ein unansehnliches, und damit unspielbares Flimmern. An den Fernseher anschließen kann man das MSP via Chinch ebenfalls, allerdings ist das eine Sache, die man sich gut überlegen sollte, sofern man eine HD-Glotze besitzt, die größer ist als der durchschnittliche PC-Monitor. Gerade das Game Gear war für seine verschmierte Darstellung berüchtigt, auf einem Fernseher aufgepustet erinnern gerade diese Spiele an wild komprimierte JPGs.

Das Mega Drive Portable war von einigen technischen Macken abgesehen eine prima Sache: Die Spieleauswahl war gut bis sehr gut, die Bedienung ging in Ordnung, das Retro-Herz lachte. Das Master System Portable dagegen scheitert in allen Punkten: Von ein paar Ausnahmen abgesehen ist das Spieleangebot großer Mist, das Gamepad ein Ausbund an Schwammigkeit (womit es zumindest der Master System-Tradition treu bleibt), der dumpfe Ton ist eine Zumutung für jedes Ohr. Weder Master System noch Game Gear waren für irre viele herausragende Spiele bekannt, aber von den wirklichen Klassikern findet man hier mit Ausnahme des ersten Alex Kidd-Abenteuers kein einziges - diese 30 Euro kann man sich gut und gerne sparen. Oder lieber in ein echtes Master System nebst handverlesenen Spielen investieren, das man auf Ebay und Flohmärkten hinterher geschmissen bekommt.

   

Kommentare

kein nerd schrieb am
Schrott! Einfach nur Schrott!!!
Smul schrieb am
Horror Kid hat geschrieben:Ich würde trotzdem eher begrüßen, wenn z.B. SEGA selbst für all die IPhones oder ähnliches einen sehr guten Emulator raushauen und dann einfach jede ROM einzeln für lau zum Download anbieten. Da hätten sie doch einiges davon oder nicht?
Moin!
Sicher, aber so funktioniert die Welt leider nicht. Genau genommen ist Sega im AppStore sogar ziemlich berüchtigt: Die bislang veröffentlichten Klassiker (Golden Axe, Streets of Rage, Sonic und Columns) sind durch die Bank (überteurte) Grütze.
Cheers
Chibiterasu schrieb am
CLass hat geschrieben:Den Gamegear (hatte ich mir MONATE lang zusammengespart, 300DM damals, direkt bei Release gekauft hehe) habe ich auch so unendlich geliebt, Shinobi hatte mich so in seinen Bann gezogen, stundenlang heimlich im Bett gespielt und in der Schule todmüde :-)
Shinobi am Game Gear war klasse ja!
Hab auch noch 3! Master System hier (alle mit anderem eingebautem Spiel) und ca. 30 Spielen. Bei mir funktioniert auch noch alles. Also gegen die Technik von damals kann man wenig sagen.
Ich würde trotzdem eher begrüßen, wenn z.B. SEGA selbst für all die IPhones oder ähnliches einen sehr guten Emulator raushauen und dann einfach jede ROM einzeln für lau zum Download anbieten. Da hätten sie doch einiges davon oder nicht?
So würde auch eine schöne Bibliothek an spielen entstehen aus der sich jeder individuell bedienen kann.
Das machen sie wohl nur nicht, weil man sonst keine teuren verhauten Neuauflagen für DS und Co raushauen kann.
CLass schrieb am
Alex Kidd habe ich damals immer mit meinem bruder gespielt, man das waren zeiten! Den Gamegear (hatte ich mir MONATE lang zusammengespart, 300DM damals, direkt bei Release gekauft hehe) habe ich auch so unendlich geliebt, Shinobi hatte mich so in seinen Bann gezogen, stundenlang heimlich im Bett gespielt und in der Schule todmüde :-)
Das Ding hätte ich mir gern zugelegt aber so!
ThePlake0815 schrieb am
Ryu hat geschrieben:wozu das gerät? bei mir steht das mastersystem zhause und geht noch tadellos^^
same here... und ein MS II OHNE Castle of Illusion und Sonic 1+2 ist sowieso für'n Aasch!!!
Danke Paul, für die "Warnung"!
schrieb am

Facebook

Google+