Quake - Special, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Quake (Shooter) von ZeniMax
Eindringlich - einzigartig
Arcade-Shooter
Entwickler: id Software
Publisher: ZeniMax
Release:
22.06.1996
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Die orchestrale Musik oder der Synthesizer alter Schule: Meist kennt fürs Spiel komponierte Musik nur zwei Schubladen. Viel zu selten rockt sie hart, schwingt sie jazzig oder hämmert sie krank. Nur wenige Spiele brechen aus und wagen sich in ungewöhnliche musikalische Sphären. Eins davon ist Quake - komponiert vom Industrial-Rocker Trent Reznor alias Nine Inch Nails.

Verstörende Klangbilder

Es ist kein Zufall, dass verschiedene Munitionskisten in id Softwares Shooter-Oldie die Aufschrift "NIN" tragen: Das Kürzel ist Zeuge der Zusammenarbeit zwischen John Carmacks Entwicklerstudio und Trent Reznor, der als Nine Inch Nails längst Musikgeschichte geschrieben hat. Immerhin schrieb Reznor nicht nur den Titelsong,
sondern machte das gesamte Spiel zum beschwerlichen Höllentrip.

Buchstäblich "beschwerlich", denn seine mystische Elektronik breitet sich wie ein mächtiger Schatten über der grausamen Horroraction aus. Fremdartige Schreie kreischen durch die kruden mittelalterlichen Flure aus Holz, Stein und Eisen, ein mechanischer Puls treibt den Herzschlag an. Ein verzerrtes Winseln, ein fernes Poltern, ein ständiges Zurren wie aus geladenen Hochspannungsmasten: Mal steht man alleine in einer stählernen Folterkammer und lauscht jedem Geräusch vor der verriegelten Tür, mal streift man um einen finsteren See, während unsichtbare Kröten aus seltsamer Kehle unken.

Reznor komponiert "Angst"

Reznors Quake ist ein Experiment, das die Grenze zwischen akustischem Kulissenbau und musikalischer Begleitung neu auslotet. Die Interpretation ist Sache des Spielers - die Wirkung in jedem Fall eine furchteinflößende Fremde. Seinen prägenden Stempel drückt der Soundtrack im dritten Titel, "The Hall of Souls" auf: Was mit unheimlichem Flüstern und einer verzerrten Stimme beginnt, schleicht bald als kratzender Bass wie ein schwarzes Untier über den Boden. Fast fünf Minuten schleppt sich das Stück so voran, dann hämmert ein helles Klopfen plötzlich mit unnachgiebiger Monotonie über dem verstörenden
Verfügbarkeit
Einzeln ist die Musik des Horror-Oldies leider nicht erhältlich. Muss sie allerdings auch nicht - immerhin befinden sich sämtliche Musikstücke, wie es damals Gang und Gebe war, als CD-Audiotitel auf der CD.

Eine offizielle Titelliste haben dabei weder Trent Reznor noch id Software veröffentlicht. Stattdessen gaben Fans den Stücken Namen, so dass eine offizielle inoffizielle Titelliste zustande kam.
Höhepunkt. So eindringlich kann moderne Musik "Schrecken" buchstabieren!

Auch das Titelthema - ein kraftvoller Kehrreim, der nach einer brutalen Todesszene in den Vorspann eines Slasher-Films überleiten könnte - setzt satte Akzente. Es appelliert zwar eher an die Überlebensinstinkte des blutdürstenden Alphamännchens, anstatt die grausige Umgebung zu schildern, untermauert damit aber die zweite Seite der Horroraction ganz trefflich.

Schade, dass Trent Reznor seine unheilvolle Klangwelt über weite Strecken in Endlosschleifen steckt und nur Nuancen variiert. Seine Symbiose aus Melodie und verstörenden Geräuschen ist deshalb allerdings nicht weniger eindrucksvoll. Wie kaum ein anderer drückt er einer virtuellen Welt seinen Stempel auf, ohne sich in den Vordergrund zu spielen. Und das gilt bis heute. Bis BioShock, Resident Evil oder Dead Space, die hinter klassischer Untermalung Schutz suchen, indem sie Hollywood kopieren. Die Musik zu Quake ist sowohl mit als auch ohne Spiel ein eindringliches Experiment - ein einzigartiger Soundtrack, an dem sich Spielekomponisten bis heute messen sollten!

Einschätzung: ausgezeichnet

Kommentare

Geeti schrieb am
quake 3 arena instagib only Railgun ist das geilste shooter ding, nur zuviele looser mit autoshooter unterwegs...
No Cars Go schrieb am
Wirklich toll geschriebene Besprechung, Benjamin, die mich nun außerdem sehr neugierig auf Quake an sich gemacht hat.
Immer wieder belohnend, in deine OST-Rubrik reinzuschauen. Weiter so!
Cpt. Trips schrieb am
SpookyNooky hat geschrieben:
Cpt. Trips hat geschrieben:Erinnert mich an einen Text von Limp Bizkit.
Kommt nicht von ganz ungefähr.
Durst hatte den Text damals absichtlich kopiert, weil die beiden wohl so was wie Streit hatten. Reznor in allen Ehren (habe alle Alben von Nine Inch Nails), aber er ist (oder war?) schon eine ziemliche Diva, besonders live. Man sehe sich mal das Video zu Starfuckers Inc. an, da zerdeppert er einen Teller mit Dursts Gesicht drauf.
@ Topic: Ich habe das Spiel zwar nie gespielt, aber schon öfter mal in die Musik reingehört. Hatte mal den Wunschtraum, Reznor würde die Musik zu einem Silent Hill-Teil beisteuern. :)
Wieder was gelernt.
Aber wer lag damals mit Limp Bizkit eigentlich nicht im Clinch? ;)
qphalanx schrieb am
Lustig, erst vor ein paar Tagen schoss mir wieder der Quake Soundtrack durch den Kopf. Der war und ist einfach absolut großartig. Ohne die Tracks wäre die Atmosphäre nicht mal halb so gut gewesen!
SpookyNooky schrieb am
Cpt. Trips hat geschrieben:Erinnert mich an einen Text von Limp Bizkit.
Kommt nicht von ganz ungefähr.
Durst hatte den Text damals absichtlich kopiert, weil die beiden wohl so was wie Streit hatten. Reznor in allen Ehren (habe alle Alben von Nine Inch Nails), aber er ist (oder war?) schon eine ziemliche Diva, besonders live. Man sehe sich mal das Video zu Starfuckers Inc. an, da zerdeppert er einen Teller mit Dursts Gesicht drauf.
@ Topic: Ich habe das Spiel zwar nie gespielt, aber schon öfter mal in die Musik reingehört. Hatte mal den Wunschtraum, Reznor würde die Musik zu einem Silent Hill-Teil beisteuern. :)
schrieb am

Facebook

Google+