Blade Runner - Special, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Blade Runner (Adventure) von
Blade Runner
Adventure
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
21.11.1997
Spielinfo Bilder Videos
Es gibt beeindruckende Spiele, die man nie vergisst und immer wieder mal installiert. Dazu gehört auch Blade Runner aus dem Jahr 1997. Das düstere Science-Fiction-Epos der Westwood Studios ist für viele immer noch eines der besten Adventures überhaupt. Und es hat selbst heute nichts von seiner Wucht verloren.

Elektronische Sklaven

Wem kann man trauen und wer ist ein Replikant?
Wem kann man trauen und wer ist ein Replikant?
Ein Replikant ist ein Roboter, der einem Menschen so ähnlich sieht, dass man ihn nur mittels eines speziellen Tests unterscheiden kann. Nicht einmal die Bedauernswerten selbst wissen bisweilen von ihrer künstlichen Existenz, da manche sogar gefälschte Erinnerungen besitzen. Diese Lebensform wurde von der Tyrell Corporation produziert, um Aufträge zu erfüllen, die für Menschen tödlich wären. Die Replikanten malochen auf giftigen Welten, dienen als Prostituierte oder kämpfen als Söldner. Ursprünglich war es so gedacht, dass sie ihr verkürztes Dasein fern ab der Erde fristen. Jedoch zieht es die Androiden dorthin, wo sie herkommen, um ihr vierjähriges Leben vielleicht zu verlängern. Nach einem Aufstand ist es ihnen verboten, die Erde zu betreten. Allerdings schaffen es manche doch, die dann von der Polizei gejagt werden. Die Killer, die sich um sie kümmern, nennt man Blade Runner.

Obwohl das trostlose Setting in einem verregneten Los Angeles des Jahres 2019 spielt, das  vermutlich in acht Jahren nicht mehr Wirklichkeit werden dürfte, hat es kaum etwas von seiner Brisanz eingebüßt. Es geht um existenzielle Fragen nach dem Menschsein, dem Leben und dem Tod. Natürlich ist es auch eine finstere Zukunftsvision von übermächtigen Konzernen und einem willfährigen Staat, den man ganz besonders in den 80ern fürchtete. Jedoch sind wir heute näher dran, Androiden zu haben, als wir es waren, als der Film entstand Wir würden wir dann mit ihnen umgehen? Würden wir sie gleichwertig behandeln? Würde ihr Leben auch auf einer Lüge basieren? Was passiert, wenn die Firma neue Roboter auf den Markt wirft? Werden dann die alten umgebracht? Oder im Wald ausgesetzt wie im Film AI, weil die Besitzer es nicht übers Herz bringen, ihren Liebling abzuschalten?

Umsetzung, wie sie sein soll


Die Handlung des Films wird sinnvoll ergänzt.
Die Handlung des Films wird sinnvoll ergänzt.
Das Spiel gibt nicht einfach die vielschichtige Handlung des Films wieder, es erweitert sie sogar um den einen oder andern Nebenstrang. So spielt man nicht einfach Deckard, sondern seinen jüngeren Kollegen McCoy, der gerade frisch befördert wurde und sich nun auch um „Hautjobs“ kümmern darf, wie die Roboter im rauen Umgangston heißen. Sein erster Fall führt ihn zu einer Tierhandlung, wo ein wertvolles Tier umgebracht wurde. Das klingt seltsam und ist nur zu verstehen, wenn man weiß, dass echte Tiere in der Welt von Blade Runner sehr selten sind. Nach einem Massensterben will jeder ein Tier haben - und sei es auch nur eine billige Kopie aus der Animoid Allee. Sogar der Protagonist hält sich in seinem engen Appartement einen Hund, für den er ein Vermögen geblecht hat.

Das Spiel ist einem auch deshalb angenehm Erinnerung geblieben, da es eine der gelungensten Filmumsetzungen war, die es je gab. Die Westwood Studios haben die finstere Atmosphäre von Blade Runner derart überzeugend eingefangen, dass man fast denkt, eine Fortsetzung zu sehen. Das futuristische Design wurde weitgehend übernommen und viele der schrägen Figuren, die im Film auftreten, kommen hier vor, wobei aber auch neue hinzukommen. So trifft man neben alten Bekannten wie den zwielichtigen Dr. Tyrell, Chinese Chew oder die schöne Rachel auch unbekannte wie den fetten Eisenduller, die rosahaarige Lucy oder die ständig qualmende Kollegin Crystal, die einem sogar droht. Immer wieder wird die spannende Geschichte von Videoschnipseln vorangetrieben, die man gern anschaut.

Gute alte Detektivarbeit


Detektivarbeit ist ebenso gefragt wie elektronische Ermittlung.
Detektivarbeit ist ebenso gefragt wie elektronische Ermittlung.
Zumal es sich um einen interaktiven Thriller handelt, der die Bezeichnung wirklich verdient hat, da es was zu tun gibt. Zunächst ermittelt man direkt am Tatort, wo es gilt, alle Hinweise zu finden. Das ist mangels moderner Hilfen wie Hot-Spot-Anzeige oder sich verändernder Mauszeiger gar nicht so einfach, denn hier wird der Cursor gerade mal grün, wenn man auf dem richtigen Weg ist. Es gilt also mehr denn je, die Grundregel des Adventures, immer alles anzuklicken. Darüber hinaus muss man auch immer wieder an bereits besuchte Orte zurückkehren, um Sachen notfalls noch mal anzuschauen. Genau hinschauen gilt auch für die Fotos, die man wie im Film nach Verdächtigen scannen muss. Da es kein Inventar gibt, muss man aber zum Glück nix einstecken. Alle Gegenstände sind automatisch an Bord und werden auch wieder so ausgeworfen, wenn man am richtigen Ort klickt.

Das hat auch seine Schattenseiten, da Blade Runner weit linearer ist, als sein Äußeres vermuten ließe. Bis zum vierten von fünf Kapiteln kann man eigentlich gar nix entscheiden. Und das, obwohl die Gesprächsführung es nahe legt, wo man was auswählen kann. Man muss bisweilen schon genau die Reihenfolge einhalten, um zum Ziel zu kommen, was für gelegentliche Logikfehler sorgt. So muss man Eisendullers Passwort genau im richtigen Moment eingeben, denn sonst streikt sein Rechner. Wenn man den vorher zu oft anklickt, lässt sich partout nichts mehr eingeben, egal wie oft man es probiert. Klar dass man immer mehrere Spielstände parat haben sollte, mit denen man notfalls wieder einsteigen kann. Speichern empfiehlt sich auch vorm Voight Kampff-Test, der natürlich nicht fehlen darf und mit dem sich Replikanten identifizieren lassen. Hier hat man nur zehn Fragen, bis es piepst.

 

Kommentare

Pink Anarchist schrieb am
Ein wunderschönes Spiel, dem anzumerken ist, daß die Entwickler sich auch mit der großartigen Buchvorlage (Philip K. Dick: Do androids dream of electric sheep) des Films beschäftigt haben. Vielleicht sollte ich mal meinen alten PC mehr benutzen - neues läuft ja ohnehin nicht mehr.
Rooster schrieb am
oh was für ein spiel. habe es vor nem halben jahr ca. bei meinen eltern aufm dachboden wieder entdeckt, komlplett mit schachtel und dem aufklappbaren digipack... in sochen momenten wir man richtig sentimental und alte erinnerungen kommen hoch ;)
ein HD remale wäre angebracht jap...
Plor schrieb am
Danke... was habe ich dieses Spiel geliebt! Die Atmosphäre, die Story, die Grafik. Das machte damals wirklich Hoffnung, dass "klassische" Adventures nicht so schnell aussterben können, obwohl es in einer Zeit herauskam, in der das Genre immer wieder für tot erklärt wurde.
Luri77 schrieb am
Geniales Spiel. Hat mir damals 'n Kumpel inner Schule ausgeliehen und ich war sofort begeistert. Erst durch das Spiel, hab ich überhaupt Interesse am Film entwickelt, der mittlerweile auch zu meinen Lieblingsfilmen zählt. Und das Spiel dürfte letztendlich auch dran Schuld sein, dass ich auf Cyberpunk und Dystopien stehe.^^
Bei meinem Win7 32-Bit läufts übrigens auch, hatte da Anfangs auch nur den Bug, dass die Spielfiguren verzerrt sind, aber TaLLa hat da ja die Lösung schon für gesagt.
Erm... What? schrieb am
ye, gute wahl, das spiel hat mich damals wirklich stark beeindruckt. was kommt als nächstes? syndicate? battle isle incubation?
schrieb am

Facebook

Google+