X-Com: UFO Defense - Special, Strategie, PC, Allgemein, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


X-Com: UFO Defense (Strategie) von MicroProse Software / 2K Games
X-Com: UFO Defense
Runden-Strategie
Entwickler: Mythos Games / MicroProse Software
Publisher: MicroProse Software / 2K Games
Release:
kein Termin
1994
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Wenn man Fans klassischer Rundenstrategie nach ihren Lieblingsspielen fragt, fällt oft ein Name: X-Com: Enemy Unknown. Der Klassiker von MicroProse aus dem Jahr 1994, der dieser Tage durch Fireaxis wiederbelebt und modernisiert wird, zählt für viele immer noch zum Nonplusultra - auch wegen der ungewöhnlichen Mischung aus Strategie und Aufbausimulation sowie des knackigen Schwierigkeitsgrades. Wir werfen einen Blick zurück...

Die Wahrheit ist da draußen

Stützpunkte müssen aufgebaut und rund um den Globus verteilt werden.
Stützpunkte müssen aufgebaut und rund um den Globus verteilt werden.
In den Neunzigern standen Geschichten rund um Alien-Invasionen hoch im Kurs. Vor allem die Mysteryserie Akte X (Original: The X-Files) lieferte einen entscheidenden Beitrag für die Faszination an Verschwörungstheorien und einem bevorstehenden Angriff von Außerirdischen, welche die Menschheit entweder versklaven oder auslöschen wollen. Man könnte also sagen, dass MicroProse zusammen mit dem Entwickler-Duo Julian und Nick Gollop die Gunst der Stunde nutzen, um vom aktuellen Trend zu profitieren und ihn auf den PC zu hieven. Der Name X-Com kommt als Anlehnung auf die TV-Serie also nicht von ungefähr. Zumindest in den USA, den außerhalb der Vereinigten Staaten erschien der Titel zunächst unter dem Namen UFO: Enemy Unknown.

Die Mischung macht’s


Ursprünglich als Nachfolger von Laser Squad (1988) geplant, bot X-Com weit mehr als die klassische Rundenstrategie, bei der man seine Soldaten mit begrenzten Zügen auf dem isometrischen Spielfeld positionierte und auf Alien-Jagd ging. Nein, bei MicroProse fügte man dem Titel mit einer Wirtschaftssimulation ein zweites Standbein hinzu, was zu einer außergewöhnlichen Mischung führte, die bei den Spielern gut ankam. Es reichte nicht aus, seine Soldaten der Geheimorganisation Extraterrestrial Combat (X-Com) taktisch clever in die Schlacht gegen die Invasoren zu führen, Ufos vom Himmel zu holen und die globale Bedrohung zu eliminieren. Stattdessen musste man auch die Rahmenbedingungen managen, um überhaupt die nötigen Ressourcen zu haben, um den kleinen grauen Männchen Widerstand leisten zu können.

Jedes Teammitglied verfügt nur über eine begrenzte Anzahl an Spielzügen.
Jedes Teammitglied verfügt nur über eine begrenzte Anzahl an Spielzügen.
Da galt es nicht nur frische Soldaten als Verstärkung zu rekrutieren - auch Wissenschaftler mussten angeworben werden, um die Alien-Technologie zu erforschen. Die Ergebnisse konnte man daraufhin an seine Ingenieure weiterleiten, die basierend darauf Waffenprototypen wie Laserpistolen herstellen können, die später dringend benötigt wurden. Auch die Entwicklung von nützlicher Ausrüstung wie Bewegungsmelder oder Heilpaketen wurden ermöglicht. Aber keine Forschung ohne Labor, keine Rekruten ohne Kaserne, keine Ufo-Sichtungen ohne Radar und keine Abfängjänger ohne Hangar. Richtig: Auch um den Aufbau von Stützpunkten musste man sich kümmern und diese strategisch klug über den Globus verteilen.

Geld regiert die Welt

Aber das alles hat natürlich seinen Preis und als Leiter von X-Com war man von der Finanzierung durch 16 Staaten abhängig, die ein genaues Auge darauf warfen, wie man sich im Kampf gegen die Bedrohung schlug. Machte man eine gute Figur, wurden mehr Mittel gewährt, die man in neue Stützpunkte sowie die Anschaffung von Personal und Material stecken konnte. Aber wehe, man baute ständig Mist und hatte zu viele Tote auf der eigenen Seite zu beklagen - da wurde der Geldhahn schnell zugedreht. Das galt übrigens auch dann, wenn der unbekannte Feind schon die jeweilige Nation unterwandert und die Kontrolle übernommen hatte. So begann am Ende des Monats immer das große Zittern, ob man noch genug Geld überwiesen bekam, um einerseits alles am Laufen zu halten und andererseits weiter in Fortschritt sowie Verstärkung zu investieren. Im „Geoscape-Modus“, in dem man vor allem mit Managementaufgaben beschäftigt war, konnte man das Zeittempo übrigens selbst bestimmen - angefangen vom 5-Sekunden-Rhythmus bis hin zu ganzen Tagen, die innerhalb weniger Momente vergingen.

Kommentare

Brakiri schrieb am
Ich habe das neue XCOM fast durch, und am Ende des Tages überzeugt es mich nicht vollends.
Das Original ist in vielen Bereichen besser, das einzige, was das neue XCOM voraus hat, ist die besser Grafik und Inszenierung, aber das macht noch lange kein gutes Gameplay.
Nach dem Neuen, werde ich das alte nochmal spielen.
Sparifankerl schrieb am
Jetzt weiß ich auch warum im neuen Teil die "Gollop Chamber" so heißt!
Marcee0815 schrieb am
Ja klar der taktische Anspruch von JA2 ist dem von Xcom überlegen das stimmt. Aber die Atmosphäre vom ersten Xcom ist dafür mindestens doppelt so gut :)
Brakiri schrieb am
Alleine vom taktischen Anspruch stellt JA2, XCOM klar in den Schatten, da gibt es nix zu deuteln.
Beides tolle Spiele, die ich, wie gesagt immer wieder gerne rausholen.
JA2 spiele ich regelmässig alle 2-3 Jahre einmal durch ;)
oldschool.pc schrieb am
XCOM war fantastisch, obwohl für mich persönlich Jagged Alliance 2 Jahre später das ultimative Spiel dieses Genres war, einfach aufgrund der Details (Waffen und -mods, hinlegen/knieend laufen, Tarnung, diverse Ausrüstungsgegenstände, die Freiheit auf der Strategiekarte/Laptop etc.). Dennoch würde ich keines der beiden missen wollen. Das erste XCOM hatte ungemeinen Charme durch den Humor/Kitsch, ausserdem tolle Atmosphäre, teils auch richtig bedrückend düster. Grafik, Sound und Musik, dass passte einfach alles.
Terror from the Deep fanden viele auch nicht mehr so gut, ich mochte es, auch wieder wegen der Atmosphäre. Obwohl mir die Grafik von UFO mehr zusagte.
Apocalypse, tja, da muss ich zugeben, dass ich damals auch nicht ganz so begeistert war. Ich mochte es, aber war nicht ganz so hingerissen wie von den ersten beiden Teilen. Heute im nach hinein sehe ich auch die tollen Sachen am Spiel die hier schon benannt wurden; die diversen Firmen und Versorgungslage, die lebendig wirkende Stadt mitsamt der Echtzeitkämpfe und Zerstörung, und nicht zuletzt die zerstörbaren taktischen Karten. Wenn man die Sprengsätze richtig plaziert hat, konnte man ganze Hochhäuser einreissen!
Warum es mir (damals zumindest) nicht so gefiel war zum einen der fehlende kitschige Humor aus den ersten beiden Teilen und vor allem die (SVGA) Grafik. Der Grafikstil damals (oftmals im Windows3.1.look) gefiel mir überhaupt nicht. Anderes Beispiel aus meiner Sicht war zB. Civilization 2, welches ebenfalls unheimlich "kalt" rüberkam und ebenso wie die XCOM Spiele plötzlich keinen grinsenden Stalin mehr hatte oder animierte einmarschierende Truppen usw.. Kleine Details, die aber für viel Charme sorgten mMn.
Inceptor habe ich dann nicht mehr gespielt, was ja nicht so toll gewesen sein soll, aber immerhin vom Konzept ganz gut war (hätte es sich ein wenig an Tie Fighter orientiert).
Gut, ich habe das Set für 3? gekauft... also wenn du Geduld hast...
schrieb am

Facebook

Google+