Live for Speed: LFS S2 GC Special (deutsch) - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Live for Speed
Publisher: Live for Speed
Release:
17.07.2003
Spielinfo Bilder Videos
Ein Jahr ist es nun her, seit Live for Speed S1 veröffentlicht wurde. Im Rahmen der Games Convention in Leipzig hatten wir nun die Möglichkeit, die aktuelle Pre-Alpha der kommenden Version "Stage 2" anzutesten. Wir waren überrascht, wie viele neue Features die drei Entwickler in der kurzen Zeit integrieren konnten.

English Version

Menüs

Gleich beim ersten Start fallen die komplett überarbeiteten Menüs auf: Die alte "Konsolengrafik" ist verschwunden, stattdessen wurde sie durch halbtransparente Texte und Schaltflächen ersetzt. Alle Menüs wurden mit schönen Hintergrundbildern versehen, die sich nach Belieben austauschen lassen. Auch die Farben der Buttons und Texte lassen sich individuell einstellen, so dass eigene Menüskins erstellt werden können. Ein cooles Feature über das sich auch die vielen LFS Teams freuen werden, da es nun ganz einfach ist, sein eigenes Teamlogo einzubauen.

Grafik

Auch die Spielgrafik wurde massiv verbessert: So besitzen die Wagen endlich transparente Scheiben, so dass der Fahrer und der Innenraum von außen sichtbar werden. Außerdem verwenden Cockpit und Außenansicht nun dasselbe 3D Modell, was den Realitätsgrad deutlich erhöht. Auch die neuen Wagen und Strecken sehen dank der hohen Polygon-Anzahl und der Verwendung von hochauflösenden Texturen deutlich besser aus. Selbst Details wie z.B. Karosserieklammern oder Türgriffe sind komplett in 3D modelliert!

Die bisherigen S1-Wagen und -Strecken sind zwar noch unverändert geblieben, aber auch sie werden bis zum Release von S2 deutlich aufgepeppt. Die Reflektionen auf den Wagen wurden ebenfalls verbessert: So spiegelt sich nun der Himmel auf der Karosserie und den Scheiben; selbst im Cockpit spiegeln sich die Wolken auf der frisch polierten Holzverkleidung – einfach klasse! Des Weiteren funktionieren die Rückspiegel nun auch in der Außensicht, so dass die selbst erstellten Onboard-Kameras noch besser aussehen.

 

 

Sound

Da der LFS-Motorensound vom Spiel selbst generiert wird, ist das Integrieren einzelner Soundfiles nicht einfach. Die Entwickler haben den Sound-Algorithmus aber deutlich überarbeiten können, so dass neben dem Motor selbst nun auch die Auspuffgeräusche simuliert werden. Dadurch kommt der Motorensound deutlich satter rüber, was sich insbesondere beim FZ 50 bemerkbar macht. Beim Hochbeschleunigen in den sechsten Gang hört und spürt man nun richtig, was für eine Power im Wagen steckt. An den aktuellen "Soundkönig" GTR kommt LFS zwar noch nicht heran, es ist aber eine deutliche Verbesserung zu S1 hörbar.

Der neue Echo-Effekt hört sich insbesondere auf dem Stadtkurs in South City einfach klasse an. Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen ist der Echo-Sound vollkommen dynamisch: So lässt sich z.B. hören wie nah man gerade an der Leitplanke fährt. Auch Tunneldurchfahrten wie die Brücke in Blackwood hören sich ungemein authentisch an. Des Weiteren wurden die Reifen, der Wind und die Straßengeräusche verbessert, was sich insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten bemerkbar macht.

Fahrphysik

Die bereits in S1 hervorragende Fahrphysik wurde weiter verbessert. Durch das komplett neue Aufhängungsmodell und die verbesserte Reifenphysik lassen sich die Wagen einfacher kontrollieren, das Handling fühlt sich einfach realistischer an. Bis zum Release wird es hier aber noch einige Änderungen geben, da der Reifenverschleiß in der Pre-Alpha noch nicht enthalten war. Auch Benzinverbrauch ist nun hinzugekommen, der realistisch aufgrund der Fahrweise berechnet wird. So wird man sich in langen Rennen durch eine ökonomische Fahrweise einen Vorteil verschaffen können. Vor dem Rennen kann die gewünschte Spritmenge eingegeben werden, durch Tankstopps kann dann neuer Sprit getankt werden.

Die Länge der Boxenstopps richtet sich auch nach der Wagenklasse. So dauert das Betanken eines Formel-Wagens nicht so lange wie bei einem ganz normalen Straßenwagen wie dem GTI. Bei manchen Fahrzeugen ist auch eine Anzeige der Motorentemperatur hinzugekommen. Bei unserem kurzen Test konnten wir allerdings noch keine Funktion feststellen - mal sehen, was die Entwickler uns am Ende bieten werden. Neu ist auch die realistische Simulation der Aerodynamik: Wie bei den Formel-Wagen und dem MRT6 lassen sich die Spoiler und der Unterboden einstellen, um so mehr oder weniger Abtrieb zu erhalten. Bei hohen Spoilern erhöht sich der Luftwiderstand entsprechend, so dass man auf der Geraden deutlich langsamer ist.

            

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+