MMORPG-Übersicht 2006 - Special, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Online-Rollenspiel
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
EverQuest 2 und World of WarCraft behaupten sich seit über einem Jahr an der Spitze des Online-Rollenspiel-Marktes. Insbesondere der Blockbuster von Blizzard erfreut sich immenser Beliebtheit und bricht laufend alle selbst aufgestellten Rekorde. Doch die Konkurrenz schläft nicht und rollt 2006 in einer Lawine an. Welche Herausforderer nehmen den Kampf gegen die Schwergewichte auf?

Der Titel spricht Bände! Basierend auf den Visionen von Robert E. Howard versetzt euch das Online-Rollenspiel in eine magische Fantasy-Welt rund 10.000 Jahre vor unserer Zeit. Der hinlänglich bekannte Barbar Conan hat den Thron von Aquilonia bestiegen, dennoch wird sein mächtiges Reich von einer uralten Quelle des Bösen bedroht. Aus diesem Grund greifen alle Einwohner, einschließlich euch selbst, zu den Waffen.

Welt: mystische Fantasy-Welt (Lizenz)
Actionanteil: hoch
Einzelspieler-Chancen: hoch

Entwickler: Funcom (Anarchy Online)
Publisher: Funcom
Release-Termin: Ende 2006

  Allen voran überzeugt
Age of Conan bei der Verknüpfung von Single- und Multiplayer-Elementen. So schlagt ihr euch bis Stufe 20 (von insgesamt 80) auf eigene Faust durch die Welt, erledigt Feinde und absolviert Quests. Zwischendurch trefft ihr auf andere Abenteurer, seid jedoch beim Leveln auf euch gestellt. Erster Meilenstein wird die fünfte Stufe sein, bei der ihr die Charakter-Klasse (weitere Details) festlegt.

Ab Level 20 werden nicht nur weitere Spezialisierungen freigeschaltet (wie bei allen Stufen, die glatt durch 20 teilbar sind), sondern auch der Weg in das Online-Universum. Dort trefft auf andere Spieler, mit denen ihr gemeinsam auf Reisen gehen könnt. Sollten keine menschlichen Abenteurer anwesend sein, dürft ihr eine Party aus KI-Mitstreitern anheuern und losziehen. Ähnlich innovativ und zugleich angenehm actionreich präsentiert sich das Kampfsystem mit unterschiedlichen Trefferzonen und einer realistischen Schwertschwingphysik, die mit selbst erstellbaren Combos zur Hochform aufläuft. Bei der Darstellung der brachialen Gewalt solcher Kämpfe möchten die Entwickler übrigens kein Blatt vor den Mund nehmen.

Stärken: Verknüpfung von Single- und Multiplayer-Elementen, flottes und realistisches Kampfsystem, hoher Actionanteil, dynamischer Frontverlauf, extrem imposante Kulisse

Mögliche Hürden: hohe Hardwareanforderungen, Gruppenspiel gerät ins Hintertreffen, benötigt ein starkes und faires PvP-System, Kampfsystem dürfte Einsteiger überfordern, heftige Gewaltdarstellung

Hit-Potential: 5/6

Lord British, the chief-developer formely known as Richard Garriott (u.a. Ultima Online), sitzt höchstpersönlich hinter der Entwicklung von Tabula Rasa. Das von diversen Verspätungen und Konzeptänderungen gebeutelte MMORPG scheint sich endlich auf der Design-Zielgerade zu befinden, denn das Fundament aus Rollenspiel und Ego-Shooter ist mittlerweile in Stein gemeißelt. 

Welt: apokalyptische Science-Fiction
Actionanteil: hoch
Einzelspieler-Chancen: vorab nicht einzuschätzen, wahrscheinlich gering

Entwickler: Destination Games
Publisher: NCsoft
Release-Termin: Ende 2006

Die mutige Mischung wird in ein Endzeit-Science-Fiction-Szenario verfrachtet, in dem die Erde in Stücke gesprengt und die Menschen gemeinsam mit den Eloh gegen die furchterregenden Bane-Aliens kämpfen.

Ähnlich wie bei Battlefield 2 streiten sich die Fraktionen um bestimmte Punkte auf den Planeten und können diese erobern, sofern die gegnerische Partei nichts entgegenzusetzen hat. Somit ist der Frontverlauf dynamisch und wird von den Spielern bestimmt. Obwohl der Action-Anteil mit dem interaktiven Ziel- und Kampfsystem ziemlich groß ist, sollen die RPG-Elemente wie Jagd nach Erfahrung, Equipment- und Charakter-Verbesserung nicht vernachlässigt werden. Auch verschiedene Klassen (Soldat, Ingenieur, Sanitäter, etc.) sind ebenso wie eine fortlaufende Story geplant. Inwiefern sich Quests und Dungeons (Instanzen) in diese dynamische Kulisse einbauen lassen, bleibt abzuwarten.

Stärken: unverbrauchtes und neues Szenario, hoher Actionanteil, dynamischer Frontverlauf, mutige Genre-Mischung mit interaktiver Zielfunktion

Mögliche Hürden: schleppender Einstieg, Rollenspiel-Einlagen geraten ins Hintertreffen, Zielsystem ist enorm abhängig von der Ping bzw. vom Netzwerk-Code

Hit-Potential: 5/6

   

Kommentare

MiyamotoMusashi schrieb am
ja ich weiss was du meinst das fehlt mir auch diese individuelle char gestalltung das man da viel mehr moeglichkeiten hat
Balmung schrieb am
Jo, genau. Was mich zur Zeit bei den meisten MMORPGs auch stört, ist die ziemlich eingeschränke Individualisierung des Charakters. Gerade bei WoW ist das extrem eingeschränkt und man läuft ständig Doppelgängern über den Weg. Ich finde zur Individualisierung eines Charakters gehört nicht nur das Aussehen, sondern auch die Kleidung und auch die Farben und Muster darauf. Nur wenn der eigene Char ein Individuum darstellt, kann man sich auch ehr mit dem Char indentifizieren, was automatisch die Verbundenheit zu diesem Char steigert und man mehr oder weniger bewusst auch anders mit Ihm umgeht. Es steigert auf jeden Fall das RPG Element.
Naja, es gibt vieles, was mir in derzeitigen MMORPGs nicht so zusagt, das würde hier wohl etwas das Thema sprengen.
http://forum.4pforen.4players.de/viewtopic.php?t=20557
Hier hab ich noch mehr zum Thema MMORPG geschrieben und was ich mir teilweise so vorstelle, vorallem was wirklich mal ein NextGen MMORPG wäre.
MiyamotoMusashi schrieb am
Ich versteh was du meinst und geb dir da auch voll kommen recht sowas fehlt echt und auch mit nem game so in dem look von cel shading anime ja das hätte schon was und was du mit dem anderne meinst versteh ich auch sehr gut das halt das mmorpg mehr von dem pvp und leveln halt wegkommt und man da viel mehr und freier ein "zweitesleben" bzw "virtuelles leben" führen kann und neben den kämpfen halt sich da auch mit seinen bekannten die man da hat mal wo trifft oder halt diese eingebauten mini spiele spielt oder auch sachen nachgeht wie das man jobs wie schmied bei einen fantasy mmorpg mehr nachgehen kann und das viel intensiver noch dazu laufen lassen kann. ich versteh sehr gut was du meinst genau und so gehts mir auch genau sowas fehlt mir bisher auch noch in nen mmorpg um da wirklich fuer mich persoenlich reitz reinzubringen weil ich fuer mich auch finde wie du schon sagtest das man da da viel mehr moeglichkeiten hat auch noch andere dinge zu tun als nur leveln und kämpfen.
Balmung schrieb am
Jo, Ragnarok Online ist bis jetzt auch mein meistgezocktes MMORPG, wobei es mir damals noch ohne War of Emperium besser gefiel, weil man davor mehr Spass hatte, da nicht ganz so viele nur aufs leveln aus waren.
Ich würde mir einfach mehr ein MMORPG wünschen, wo das leveln mehr in den Hintergrund tritt und zur Nebensache wird. Einfach so eine Mischung aus RO und Animal Crossing, also ein MMORPG, wo man einfach auch mal Nach Feierabend sich mit INet Freunden Ingame trifft und sich auch bloss mal nur unterhält oder irgendwas anderes unternimmt, was nichts mit leveln zu tun hat, aber eben Spass macht. Man könnte in so ein MMORPG auch gut so Spiele wie Schach richtig einbauen (nicht so wie bei WoW) und gar mal Schachtuniere machen, die die Spieler selbst veranstalten können, also nicht vom MMORPG Betreiber ausgetragen werden müssen. Nur ein Beispiel von Möglichkeiten die man noch so einbauen könnte.
Ist klar dass das mehr auf ein virtuelles Leben raus läuft, aber als das seh ich ein MMORPG auch irgendwie an. Alles andere hat für mich nur bedingt mit RPG zu tun. Ein Rollenspiel ist nunmal etwas erfundenes, in das man hinein schlüpft und das ist im Grunde ein virtuelles Leben. Den typischen Spruch, den man dann bei sowas zu hören bekommt ist ja dann: beschaff Dir halt ein reales Leben. Der Spruch ist aber selten dämlich und könnte man an jeden RPG Spieler richten, egal ob P&P, MMORPG oder normales Singleplayer RPG. All das ist im Grunde schon eine Flucht aus der realen Welt in eine virtuelle, wobei man bei einem MMORPG mit teilweise mehr menschlichen Wesen zu tun hat, als so mancher Mensch in der Realität. Andere flüchten vor der Realität in dem sie ein Buch nach dem anderen verschlingen, ist das besser?
Für mich ist das jedenfalls kein Argument gegen ein solches MMORPG, schliesslich lernt man auf diese Weise auch Menschen auf der ganzen Welt kennen. Manche Menschen, wie ich einer bin, wollen eben neben ihrem realen Leben noch ein zweites Leben...
MiyamotoMusashi schrieb am
Ich geb dir recht Hotohori.
Habe mir eben mal alles druchgelesen was hier so geschrieben wurde auch Ich bin zwar an MMORPG's Interessiert und wird gern eins spielen habe auch scho einige angzogt entweder selber, bei freunden oder bei freunden mal zugeschaut aber konnte bis jetzt noch keinen der bisherigen was abgewinnen mir fällt immer noch so das gewisse etwas oder die dinge die du auch schon angesprochen hast. mir gehts da auch so ich bin zudem auch ein sehr großer japan und anime fan und würde mir da auch mal so nen spiel in der region wünschen habe scho mal überlegt nicht mal final fantasy XI anzufangen da ich ein großer fan der ff serie bin.
das einzige mmorpg was mir bisher gut gefallen hat und ich auch selber lange gespielt habe war ragnarok online wovon ja auch nen 2 teil erscheinen soll.
schrieb am

Facebook

Google+