Dungeon Siege - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


1997 brachte die relativ unbekannte Spiele-Schmiede Cavedog mit Total Annihilation eines der besten Echtzeit-Strategiespiele aller Zeiten auf den Markt. Verantwortlich für das absolut tadellose Gameplay war Chris Taylor. Dieser Star unter den Spiele-Designern arbeitet mittlerweile bei Gas Powered Games und hat gerade mit Dungeon Siege seinen neuesten Streich veröffentlicht.

Kurzgeschichte

Das Action-Rollenspiel versetzt Euch in das Königreich von Ehb. In typischer Diablo-Manier entbrennt in diesem einst so schönen Reich ein Krieg von unvorstellbarer Grausamkeit zwischen den Mächten des Guten und des Bösen. Denn die Ork-ähnlichen Krog sind dabei, sich das gesamte Land untertan zu machen. Doch ein ganz normaler Farmer wird den Lauf der Geschichte ändern, sich gegen das Böse auflehnen und wieder für Ruhe und Ordnung im Königreich sorgen. Wie der Zufall es will, übernehmt Ihr diese Rolle und bekommt einige Schritte vorm Feld gleich den ersten Auftrag von einem im Sterben liegenden Wanderer. Während dessen sammeln sich die Krogs, um Euer trautes Heim in Schutt und Asche zu legen...

Einführung

Während Ihr Euch aufmacht, die erste Quest zu lösen, erklären Euch einige Tutorial-Texttafeln wie das Spiel funktioniert und kurz darauf dürft Ihr das neu erlangte Wissen einsetzen. Ein paar kurzfristige Probleme bereitet die komplett dreh-, zoom- und neigbare Kamera, doch nach einer kurzen Eingewöhnungszeit löst sich das Ganze in Wohlgefallen auf. Die meisten Spieler suchen sich eine übersichtliche Perspektive aus und fixieren diese Einstellung im Menü. So wechselt das Rollenspiel nur an manchen Stellen die Ansicht, wenn z.B. gerade ein Berg die Sicht auf die Helden verdecken würde.

  

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+