Theatre of War 2: Africa 1943 - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: 1C Company
Publisher: Peter Games
Release:
18.12.2009
Spielinfo Bilder Videos
Der Zweite Weltkrieg ist ausgelutscht wie ne Landsersocke! Aber es gibt tatsächlich noch genug Schauplätze, die bisher nicht in einem Spiel auftauchten. So auch die blutigen Kämpfe in Tunesien, wo Rommel die Alliierten ein letztes Mal mit seiner taktischen Finesse in die Bredouille brachte. Und genau darum geht es in Theatre of War 2: Africa 1943.

Ein letztes Mal: Wüstenfuchs in Aktion

Das Jahr 1943 markiert auf dem westlichen Kriegsschauplatz die letzten großen Offensiven der Wehrmacht: In der Schlacht bei Kursk wurde in Russland die größte Panzerschlacht der Geschichte ausgefochten. Eine Nummer kleiner ging es im
Dort wo heute viele Urlaub machen, brausen die deutschen Panzer 1943 in die letzte Offensive.
sonnigen Tunesien zu, wohin sich Feldmarschall Erwin Rommel nach der bitteren Niederlage von El-Alamein zurückgezogen hatte. Hier hatte es der Wüstenfuchs gleich mit zwei Gegnern zu tun: Den Briten, die aus dem Osten nahten, und den Amerikanern, die aus Richtung Algerien kamen. Es gelang den Deutschen, die Briten an der Mareth-Linie aufzuhalten, was Rommel die Möglichkeit eröffnete, selbst anzugreifen. Ein letztes Mal setzte er alles auf eine Karte, um die Alliierten zu schlagen.

Genau diese bislang in Spielen noch wenig beleuchteten Kämpfe dienen Theatre of War 2: Africa 1943 als Hintergrund. So werden Schlachten wie Kasserinpass, Sidi Bou Zid oder Tebessa zwar nur Kennern etwas sagen - weniger interessant sind sie deshalb aber nicht, da sie noch von ausgeglichenen Kräften ausgetragen wurden und damit spannender sind als der bekanntere D-Day oder etwa Stalingrad. Man darf ein letztes Mal mit den Deutschen vorrücken oder diese Offensive mit Briten und Amerikanern verhindern, um die Achsenmächte endgültig aus Nordafrika zu vertreiben. In den drei Kampagnen und 15 Missionen kann man also alle wichtigen Schlachten nachspielen.

Der Spiegel des Krieges

Leider ist das nicht gerade viel, denn die Missionen sind teils Spiegelbilder: So spielt man zuerst eine Schlacht mit den
Recycling bei den Kampagnen: Manche der Missionen kommt wieder hervor, dieses Mal jedoch aus anderer Sicht.  
Alliierten, die man anschließend mit den Deutschen gewinnen muss. Sonderlich kreativ ist das freilich nicht, aber es hat den Vorteil, dass man auch mal die andere Seite sieht. Darüber hinaus gibt es leider keine freien Szenarien - es sei denn, man erstellt sie selbst. Der Multiplayer über LAN oder Direktverbindung im Internet ist ebenfalls eher eine Notlösung, wie wir bereits im Test des ersten Teils feststellten. Seither hat sich am Umfang wenig geändert.

Viele Vorgänge laufen jetzt automatisch ab: Der Vorteil ist, dass man sich nicht um alles haarklein kümmern muss, da die Truppen von selbst innerhalb der Reichweite feuern. Allerdings hat man so auch nicht viel zu tun, denn so reicht es oft, die paar Panzer etwas hin- und herzufahren, da sie über weitreichende Geschütze verfügen. Die KI kümmert sich ums Treffen, das aufwändig berechnet wird. Ein Panzer hat z.B. mehrere Sektionen: Wenn sein Turm getroffen wird, kann er nur noch nach vorne feuern, was ihn einschränkt. Wird der Antrieb getroffen, bleibt er stehen. Natürlich gibt es auch Volltreffer, die ihn sofort ausschalten.

Blutbad im Urlaubsland

Gleich bei der ersten Mission der Deutschen geht man in die Vollen, denn es geht richtig zur Sache: Selbst wenn man auf "normal" spielt, ist der Schlachtverlauf keinesfalls sicher, da die Alliierten eingegraben sind und über jede Menge Panzer und
Dem Schützen über die Schulter geschaut, der schön in Deckung geht. So hat man stets im Blick, was jeder einzelne anstellt.   
Flieger verfügen. Zum Glück sind es nur leichte M3 Stuart, die keine Chance gegen meine Panzer IV mit Langrohr haben. Allerdings hat man noch lange nicht gewonnen, denn nun heißt es das Dorf beim Faidpass zu nehmen. Zuvor empfiehlt es sich, den Wüstenort aus allen Rohren zu beschießen oder aus der Luft bombardieren zu lassen. Denn nur so schaltet man die feindlichen 105 mm-Geschütze aus, die der Infanterie herbe Verluste beibringen können. Auch die feindliche 40 mm-Flak ist gefährlich - besonders für leichte Panzer, die als Späher dienen.

Danach kommt es zum Häuserkampf, wie man in eher in Stalingrad vermuten würde. Es ist gar nicht so leicht, die hellgetünchten Gebäude zu stürmen. Besonders heftig sind die MG-Stellungen, die mich beharken. Meine Landser tragen ihre luftgekühlten MGs mit, da sie leichter sind. Immer wieder kommt es zu Verlusten, die das Spiel auch drastisch vor Augen führt. Es nervt ein wenig, dass dafür stets in die Pause geschaltet wird, aber so sieht man mal, was ein Sturmangriff alles so anrichtet. Jedenfalls gelingt es mir nach erbittertem Gefecht, den Ort zu besetzen. Der General ist zufrieden, aber man selbst fragt sich, ob das nicht mit weniger Verlusten machbar gewesen wäre. Das Blut kann man übrigens an- oder ausschalten.
                     

Kommentare

Deth-Rok schrieb am
Toll, dass 4Players so früh testet *Ironie* ...
Das Spiel ist schon mind. 4 Monate erhältlich und hat auch schon 2 Patches spendiert bekommen. "Ruckelorgien" halte ich für übertrieben - so etwas konnte ich nicht feststellen. Magere Präsentation stimmt, aber man hat es hier mit einem Strategie-Boliden zu tun: also Wayne... Ich finde das Spiel jedenfalls aufgrund der Tatsache, dass es Anti-Casual ist und sogar Hardcore-Strategen alles abfordert gut. Sehr gut gelungen ist auch die Liebe zum Detail: verschiedene Waffengattungen, realistische Geschossflugbahnen, realistische Trefferanzeigen und Schadensmodell, diverse Munitionsarten etc.
Trotzdem guter Test Bodo ;)
c0pk1ll4 schrieb am
allerdings ist die Pause Funktion bei jedem Tod so nervig, dass es unspielbar wird.
Kann man das gar nich abstellen oder is das nur in der Kampanie??
KugelKaskade schrieb am
.:mr.tillus:. hat geschrieben:ist doch klar... "erster" gibt immer ne verwarnung :roll:
Das "erster" hab ich gar nicht gesehen. Hat er ja wegeditiert und das Zitat hab ich gar nicht beachtet.... dann ist ja klar.
Coleburn schrieb am
Utera hat geschrieben:? das mit der Verwarnung ist doch woll ein Witz oder?
Das war nur ne Meinung und normal ausgedrückt das versteh ich nicht warum der ne Verwarnung bekommt :roll:
Erstmal richtig lesen, dann rumnörgeln. Er wurde wegen seinem "erster!!" zu Beginn verwarnt, da dies hier nicht gedudelt wird. Wer das immernoch nicht weiß scheint wirklich nicht aufzupassen. So einen Müll kann man auf Youtube oder sonstwo abziehen.
Utera schrieb am
? das mit der Verwarnung ist doch woll ein Witz oder?
Das war nur ne Meinung und normal ausgedrückt das versteh ich nicht warum der ne Verwarnung bekommt :roll:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+