Neverwinter Nights 2: Mysteries of Westgate - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Eine wenig einladende Hafenstadt, finstere Geheimbünde und eine dunkle Verschwörung - das sind die Zutaten, aus denen Neverwinter Nights 2: Mysteries of Westgate gestrickt ist. Das Mini-Add-On von Ossian ist jetzt endlich als Download zu haben - allerdings nur auf Englisch. Bietet es dennoch mehr als die übliche Rollenspielunterhaltung?

Eingesperrt in Westgate

Die letzte Erweiterung "Storm of Zehir" (4P-Wertung: 82%) konnte in erster Linie überzeugen, weil sie eine angenehm offene Struktur aufwies. Man konnte auch außerhalb der Städte frei umherschweifen, 
Westgate ist vor allem eines - finster wie der tiefste Dungeon. Dabei ist man zunächst an der Oberfläche. 
was das Rollenspielerlebnis insgesamt verbesserte. Auch diesmal kann man herumlaufen - allerdings nur innerhalb der Hafenstadt Westgate. Und diese ist nur wenig größer als eine typische Stadt der Verlorenen Reiche. Zu entdecken gibt es dort kaum etwas, auch wenn man mal in den Untergrund vordringt. Die Dungeons sind mal wieder recht klein, schmerzlos und voller Requisiten, die man meist nicht anfassen darf. Mysteries of Westgate ist also was für Leute, die nicht gerne lange suchen.

So tummelt man sich in einem weitgehend geschlossenen Areal, auch wenn dieses aus drei Bereichen besteht. Ständig stößt man an Grenzen, die bisweilen durchlässig sind, was jedoch mit ständigem Nachladen erkauft wird. Die Erweiterung liegt derzeit nur auf Englisch und als Download für zehn Euro vor - das Grundspiel ist also Pflicht. Leider will das Englische nicht recht zu den deutschen Bedienelementen passen, weshalb es immer wieder ein Durcheinander gibt.

Wenig mysteriös

Die Story bietet die üblichen Verschwörungen, wie man sie von Neverwinter Nights 2 kennt. Alles beginnt damit, dass der
Um die genretypische Story auch mitzukriegen, muss man immer wieder ins Journal blicken.
Held eine mysteriöse Maske findet, die ein wenig nach Filmheld Zorro aussieht. Über die will er natürlich mehr erfahren, was ihn schließlich per Schiff nach Westgate führt. Das Hafenviertel macht seinem Namen alle Ehre, denn es ist heruntergekommen und voller Halunken. Da stapft schon mal ein Untier durch die Gassen, das sich aber als Dockarbeiter entpuppt. Der Marktflecken ist aufgeteilt unter Verbechergangs, die sich bis aufs Blut bekriegen. Der Spieler gerät mitten unter sie und muss sich nun für eine Vereinigung entscheiden, für die er fortan arbeitet. Allerdings ist das nicht sehr ausgefeilt, so dass man sich kaum mit seiner Gang identifiziert.

Leider wird die anfänglich interessante Geschichte nicht sonderlich spannend weitererzählt. Ein paar Zwischensequenzen, Gesprächsfetzen und Journaleinträge reichen nicht, um sie richtig nachfühlen zu können. Viele der Texte sind auch für Leute, die gut Englisch können, nicht immer leicht zu verstehen, da es entweder Slang oder auf altertümlich getrimmtes Englisch ist. Der Spieler wird etwa mehrfach von einem Typ namens Salty genervt, der immer wieder nach Geld fragt. So recht kommt man dem Zausel nicht auf die Schliche, auch weil sein Gewäsch kaum zu verstehen ist. Geld geben oder hart bleiben? Immerhin versteht man die groben Züge der Handlung, was fürs Spielen reicht.

Leichte Quests

Die Aufträge, die man so erhält, sind oftmals zu schlicht. Es gibt zwar ganz verschiedene Quests, wie etwa das Eintreiben von Schutzgeld, das Auskundschaften von Leuten oder das Töten eines unliebsamen Gegners, aber sie sind meist keine
Wenn man Blitz und Donner sieht, kommt Freude auf. Denn dann steht man einem Gegner gegenüber, der den Namen auch verdient.
 große Herausforderung. Zum einen ist es keine große Sache, die Ziele zu finden, die meist um die Ecke liegen. Die Wegfindung erfolgt allerdings quasi im Blindflug, da es in Westgate so zappenduster ist wie in einem Trollhintern - noch nie war das Talent Nachtsicht so wertvoll! Am gewünschten Haus angekommen, plättet man ein paar Feinde, wofür es schon Erfahrungspunkte gibt. Die Kämpfe sind leicht, auch weil man rasch potente Gefährten findet, die mitkämpfen. Man muss sich eigentlich nur in den Bosskämpfen bemühen, die man ab und an mit Magiern, Riesenspinnen oder Anführern ausficht.

Da es sich ja um eine Stadt der Gesetzlosen handelt, haben einige Quests was mit Geheimaktionen zu tun. Allerdings ist auch das kein Hexenwerk, da man eigentlich nur Schlösser knacken muss. Das kann z.B. die Ex-Agentin, die der Spieler in die Gruppe aufnehmen kann. Allerdings ist sie nicht ganz ehrlich zu einem, so dass sie ihr wahre Identität nur scheibchenweise von sich gibt, was fast noch am interessantesten innerhalb der Story ist. Auch hier hapert es aber an Identifikation mit den Helden.

Ansonsten kann man das Diebeshandwerk auch lernen, wenn man aufsteigt. Wer keinen eigenen Helden mehr hat, der kann sich einen basteln, den er anfänglich mindestens auf Level acht bringen muss. Der herrlich freie Charakterausbau macht's möglich: Auch der dümmste Barbar kann hier noch ein Zweitkarriere als Geheimagent starten.
            

Kommentare

Freakaseud schrieb am
Ach da könnten sich einige mal was bei Neverwinternights abschauen, da werden Erweiterungen herausgebracht die immer schön Umfangreich sind und das zum Budget Preis.
Da werden mit jedem Addon auch mehr Dinge verändert und es steckt mehr Innovation dahinter als bei vielen anderen Spielserien die Jährlich zum Vollpreis anfallen.
An Baldurs Gate kommt Neverwinternights leider dennoch nich rann oder an die ersten 3 Teile von DSA aber man greift was man kriegen kann, kommen ja fast nur noch Shooter und so möchtegern "Rollenspiel" dinger wie Oblivion oder Gothik raus.
Warum das Mass effekt so zum Himmelgelobt wird ist mir unverständlich, bis auf die Thematik der Storry spielt es sich wie Knights of the old Republik und da hatt Starwars meiner meinung nach mehr Flair gehabt.
Anilein schrieb am
White Wolf_1986 hat geschrieben:
MSentis hat geschrieben:Und EA entwickelt nicht Dragon Age, sondern Bioware, die seineszeichen schon für NwN standen
Schon klar , aber EA ist der Puplisher und hier liegt das Problem.
EA hat eniges (bzw. fast alles) mitzubestimmen und es ist schon komisch das die Qualität der BioWare Rpgs extrem abgenommen hat seit EA dabei ist.
Mass Effect ist im vergleich zu Kotor oder Bg ein Witz und stark Casual lastig , ohne wiederspielwert , fast nur langweilige charactere und quests , kurze spielzeit. Das ist einfach ein Seelenloses Rpg und die Story kann sich jeder besser ausdenken.
ihr solltet euch mal informieren bevor ihr so ein mist redet!
Mass effect war schon vor der übernahme von EA fertig gestellt!
der release wurde lange vor der übernahme bekanntgegeben und innerhalb von einem monat die zwischen zusammenschluss und release liegt wird sich nichts geändert haben :roll:
Therak schrieb am
DoktorAxt hat geschrieben: Richtig, aber was hindert Bioware daran...
1. Atari - denn die haben die Rechte an "Baldur's Gate"
2. Sie selbst - denn sie haben keine Lust mehr Lizenzprodukte anzufertigen, bei denen man für jede Änderung erstmal ein Okay erhalten muss.
Das Grundspiel war nicht durchwachsen
*unterschreib*
und es ist schon komisch das die Qualität der BioWare Rpgs extrem abgenommen hat seit EA dabei ist.
Das einzige was Bioware unter EA rausgebracht hat, war die PC Version von Mass Effect - und das war nur ne Portierung. Die Original Xbox-Version lief ohne EA.
ICHI- schrieb am
MSentis hat geschrieben:Und EA entwickelt nicht Dragon Age, sondern Bioware, die seineszeichen schon für NwN standen
Schon klar , aber EA ist der Puplisher und hier liegt das Problem.
EA hat eniges (bzw. fast alles) mitzubestimmen und es ist schon komisch das die Qualität der BioWare Rpgs extrem abgenommen hat seit EA dabei ist.
Mass Effect ist im vergleich zu Kotor oder Bg ein Witz und stark Casual lastig , ohne wiederspielwert , fast nur langweilige charactere und quests , kurze spielzeit. Das ist einfach ein Seelenloses Rpg und die Story kann sich jeder besser ausdenken.
Für ein Rpg muss man sich viel Zeit nehmen und es muss vor allem anspruch haben.
EA will aber jeden ansprechen , schnelles geld machen.
Glaub auch kaum das in dem Team noch alte mitarbeiter von Bg2 dabei sind.
DoktorAxt schrieb am
MSentis hat geschrieben: Gibt keinen BG2 Nachfolger, denn mit ToB war die Geschichte abgeschlossen.
Richtig, aber was hindert Bioware daran, während der Ereignisse an Baldurs Tor parallele Plots für übrige Bhaalskinder zu spinnen, die sich mit denen aus den ersten beiden Teilen überschneiden und sich entweder in einem alternativen oder ToB-konformen Finale gipfeln?
Ich denke Bioware könnte sich einen passenden Plot einfallen lassen wenn Baldur's Gate 3 zur Debatte stünde.
Würde mich jedenfalls riesig darüber freuen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+