Divinity 2: Ego Draconis - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Der Vorgänger Divine Divinity war nicht sonderlich einfallsreich, so dass wir von Divinity 2: Ego Draconis nicht gerade viel erwartet haben. Doch manchmal wird man eines Besseren belehrt, denn das umfangreiche 3D-Rollenspiel ist besser als gedacht. Es weckt in seinen Glanzmomenten sogar Erinnerungen an Gothic, Oblivion und Co.

Der Drache in dir

Seit Terry Prachetts Scheibenwelt-Romanen wissen wir: Ein Drache ist ein Untier, das man sich im wesentlichen einbildet. Jeder stellt sich seinen persönlichen Drachen vor, 
Bis man selbst als Schuppentier durch die Lüfte düsen kann, dauert es ne Weile. Die Mühe lohnt sich aber. 
mit dem man sogar durch die Luft düsen kann - vorausgesetzt man glaubt daran. Ansonsten droht der jähe Absturz. Bei Divinity 2 geht's hingegen eher düster zur Sache, denn der Held hat keine Halluzinationen, sondern mutiert schrittweise zum Lindwurm. Denn wer möchte nicht einmal Feuer spucken können? Allerdings ist der Weg lang und steinig, denn man ist anfänglich ein Drachentöter, der das geschundene Land von den Horden des Schwarzen Rings befreien soll. Diese Drachenjäger sind die einzigen, die sich Damian entgegenstellen - der menschlichen Wiedergeburt des Herrn der Finsternis. Ab einer gewissen Stufe kann man sich in ein mächtiges Urzeitgeschöpf verwandeln, das sich luftige Duelle mit dessen Dämonen liefert.

Anders als in vergleichbaren Fantasy-Gefilden sorgt die Drachenmagie in Rivellon nicht nur für Verwüstung sondern auch für aufkeimende Hoffnung. Das merkt auch der Spieler von der ersten Minute an, wenn er erfährt, dass er zu den Guten gehört. Zumindest vorerst, denn düstere Verlockungen lauern bekanntlich an jeder Straßenkreuzung. Passanten beglückwünschen den angehenden Helden und nur wenige verspotten ihn - wohl klammheimliche Anhänger Damians. Obwohl man sich zunächst noch nicht in einen Feuerspeier verwandeln kann, ist man dennoch eine Respektsperson, Wachposten lassen einen durch und bisweilen kann man sogar Befehle erteilen. Doch dann kommt es zur Katastrophe: Die Drachentöter werden in eine Falle gelockt und vernichtet. Fortan ist man der einzige Verbleibende seiner Zunft. Klar, dass man nun Rache für seine toten Kollegen nehmen soll.

Turm zu vermieten

Allerdings ist man zu Beginn ein Frischling, der erst rausfinden muss, wie der Hase läuft. Man spielt einen niederen Söldner, der die Bauern vor wilden Tieren beschützt und schon damit seine liebe Mühe hat. Selbst ein altersschwacher Goblin kann
Lord Lovis Refugium ist ein lohnendes Ziel, das aber nur eine kampfintensive Etappe markiert.
einen anfangs verletzten, denn nur im Tutorial sind die einäugigen Gesellen harmlos. Später wird man dann Horden von ihnen metzeln, ebenso wie Skelette, Mutanten oder Räuber. Doch zu Beginn ist man froh, wenn man sich nicht zu weit vom schützenden Dorf entfernt, in dem das Soloabenteuer startet. Obwohl der Einstieg leicht fällt, ist es einem nicht recht geheuer, dass alle einen für einen echten Drachenritter halten. Man hat noch nichts getan und ist schon der Hoffnungsträger im Trümmertal, das von einem riesigen Turm dominiert wird, der an eine kleinere Version von Saurons Behausung erinnert.

Dies war einst Lord Lovis luftiges Refugium, der lange das Sagen im von vielen Wasserläufen durchzogenen Gebirgstal hatte. Ein mythischer Ritter, der eine eiserne Herrschaft etablierte, das Gesindel fern hielt und so für Ordnung im Tal sorgte. Doch dann traf ihn der Fluch eines übermächtigen Widersachers, der ihn in ewige Verdammnis warf. Sein Reich zerfiel und Unholde überschwemmten das Land. Erst nach einigen Erfolgen wagt sich der Spieler überhaupt in die Nähe des riesigen Turmes. Ein Priester des neuen Kultes gibt einem den wahnwitzigen Auftrag, ein Artefakt im Turm zu suchen. Aber wie reinkommen, denn die Tore sind scharf bewacht? Wer nur in deren Dunstkreis kommt, wird mit einem Hagel aus Giftpfeilen und Zaubern eingedeckt. Überall Untote soweit das Auge reicht und dennoch führt kein Weg am Turm vorbei.

Richtig reinknien

Dieses Beispiel zeigt, wie die Aufgaben bei Divinity 2 einen motivieren. Zuerst erfährt man fast beiläufig von einem Gesprächspartner im Multiple-Choice-Dialog von einem Problem, das zu lösen ist. Bisweilen sind Questgeber allerdings
Der Zauberlehrling braucht Nachhilfe in Form eines Artefakts, das ihm auf die Sprünge hilft. Dann klappt's mit der Kreatur.
etwas versteckt, weshalb man immer alles genau anschauen sollte. Ähnlich wie bei Gothic dauert es, bis man überhaupt zur Lösung schreitet. Man braucht Geduld wie im richtigen Leben und macht derweil halt etwas anderes. Es ist nicht wie z.B. in Oblivion gleich klar, wo man hin muss und man kann auch nicht per Abkürzung direkt an den Ort des Geschehens gelangen. Vielmehr muss man sich regelrecht durcharbeiten - und das kann dauern. Stapel von Büchern wollen auf der Suche nach Tipps durchforstet, teils knackige Rätsel geknackt und Horden von Feinden gemetzelt werden, um die Belohnung zu kassieren, die man selbst wählen kann. Auf einer ganz anderen Mission kann man schließlich vielleicht den entscheidenden Hinweis finden, der zum Ziel führt.

Man spricht beispielsweise mit einem Nekromantenlehrling, dessen Höhle hinter einem Lager der Kobolde liegt, darüber, dass es bei ihm mit dem Beschwören der Toten nicht klappt. Er schafft es einfach nicht, die Kreaturen an sich zu binden, weshalb sie immer wie von Sinnen weglaufen. Der Spieler soll ihm helfen, wobei er mit einer Kreatur lockt, die einen fortan begleitet. Dafür braucht man einen besonderen Totenschädel, den man aus einer verschlossenen Kiste zieht. Allerdings ist es den Kameraden von der Stadtwache gar nicht recht, dass man sich mit einem Totenbeschwörer einlässt. Das passe nicht zum Ruf eines Drachentöters. Egal, schließlich ist man nicht mehr allein. Ans Herz wächst einem das Vieh aus Leichenteilen aber nicht richtig, obwohl es sich wie ein Schoßhündchen gebärdet und gut mitkämpft.
                             

Kommentare

Aglitterdrip schrieb am
Habe mir das Spiel günstig im "Saturn" gekauft. Positiv ist die einwandfreie Technik (läuft flüssig und stabil), schöne Grafik und tolle Athmosphäre. Anfangs war ich voll begeistert und tauchte regelrecht in das Spiel ein.
Eine persönliche 90% Wertung? Denkste! Die zum Teil nervtötende Steuerung hat mir nach ein paar Stunden in den Türmen definitiv den Spielspass geraubt. Wenn ich an einen der vielen Hebel oder Schalter laufe, muss ich diesen in jeder Lage sofort problemlos bedienen können und mich nicht erst im richtigen Abstand und korrekten Winkel ansteuern müssen.
Schade, dass solch unausgegorene Kleinigkeiten einem den Spielspass gründlich vergällen können.
BeatBoyAlex schrieb am
mkess hat geschrieben:Auf keinem meiner 2 Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen funktioniert dieser Sondermüll.
Auf dem Einen friert er im Tutorial beim Wechseln der Waffe ein, auf dem Anderen lässt er sich noch nicht mal installieren.
Die Firma ist für mich gestorben.

Schonmal dran gedacht das es nicht am Spiel sondern an DIR liegt? :wink:
Ist ja häufig so ein Thema das ein Spiel nicht läuft und einige den Fehler nie
bei sich selber suchen. Nein erst einmal das ganze Firma schlecht machen
und dann vielleicht dran denken seine Treiber oder so aktualisieren. :roll:
Ich habe Win7 und es funktioniert ohne Probleme!
@Divinity 2:
Das Spiel finde ich ganz Gut. Kann ich jeden nur empfehlen es wenigsten
mal anzuzocken. Ich habe es geschenkt bekomme und bereue es nicht.
Hab es noch nicht mal weiterverkauft. Wer ich auch nicht. Und das soll
schon was heißen. :wink:
Gruß,
BeatBoyAlex
mkess schrieb am
dima4711 hat geschrieben:Bei mir gab es nur wenig Abstürze, was aber noch lange keine Garantie für gute Stabilität des Games darstellt (siehe Beiträge in den einschlägigen Foren). Da habe ich mit meiner Konfiguration wohl eher Glück gehabt (Quad 6700, 4 GB RAM, 8800 GTX, Soundblaster X-Fi Xtreme, Vista 32).

Hast du.
Auf keinem meiner 2 Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen funktioniert dieser Sondermüll.
Auf dem Einen friert er im Tutorial beim Wechseln der Waffe ein, auf dem Anderen lässte er sich noch nicht mal installieren.
Die Firma ist für mich gestorben.
Ronin Mugen schrieb am
Ich hol den Thread mal aus der Versenkung - einfach, weil ich meinen Senf dazu abgeben möchte (und weil ich so früh morgens nichts Besseres zu tun hab'). :o
Erst mal ein Wort zur Vertonung, die ja von manchen hier so hoch gelobt wird: Sind euch nicht diese miserablen Sprecher mit französischen oder britischen Akzent aufgefallen? Besonders auf der Wächterinsel: einmal der Koch mit seiner Ollen und dann die Archäologin. Übelst.
Dann die musikalische Untermalung, speziell die Hintergrundsmusik bei Lord Lovis'-Turm (der Weg mit den ganzen Skeletten) wirkten, als würden sie aus 'nem Spiel mit Techno-Mucke kommen. oO Völlig deplatziert meiner Meinung nach. Es gab allerdings auch andere Stellen, wo ein ähnlicher Klamauk zu hören war (vor allem spezielle Dungeons, die zur Hauptstory gehörten).
Ganz angepisst war ich ja auch, als man [spoiler]nach der Eroberung des Drachenturms nicht mehr die Wächterinsel und das zerstörte Trümmertal erkunden konnte. Von der Szene mit diesem peinlichen Klischee-Zauberer Zandalor und Damian, der wieder nicht die Chance ergriff, den Protagonisten umzubringen und der zu allem "Übeln" auch einfach aus dem Nichts in den Turm kam.
Bei mir, wie bei vielen andern, war danach die Luft aus dem Spiel raus, weil quasi nur noch die Orobas-Fjorde als Erkundungsgebiet da waren. Es wäre schließlich doch ziemlich cool gewesen, als Drache das zerstörte Trümmertal zu überfliegen und vielleicht sogar ein paar Quests zu erledigen, anstatt einem einfach Giftnebel vorzusetzen. Die Erklärung zu ebendiesem war ja auch geil und sehr innovativ.[/spoiler]
Das Spiel ist sowieso an einigen Stellen unlogisch und ein weiterer Beweis für mich, dass mir Open-World-Rollenspiele mehr liegen (sofern sie natürlich ohne Plot-Bugs oder Ähnlichem daherkommen).
Beim Gameplay gibt's auch einige Abstriche: Gegner sind nicht einmal sehbar, wenn man als Drache durch die lieblosen Gegenden herumfliegt, ein Inventar, das an The Witcher 1.0...
KingDingeLing87 schrieb am
Hört sich doch alles ganz ok an, und Drachen sind immer cool. Aber da ich kein PC Zocker bin, muss ich auf den 360 Test warten.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+