Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: Independent Arts
Publisher: CDV
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos


Sudden Strike trifft auf Commandos - so wurde WarCommander, das neueste Taktikspiel aus dem Hause CDV, zu Beginn des Jahres angekündigt. Das Spiel will dabei die besten Elemente der beiden Spitzen-Games in sich vereinen: Die realistisch anmutenden Gefechte des aus der Ukraine stammenden Sudden Strike gepaart mit der geballten, taktischen Raffinesse der spanischen Pyro-Studios. Ob sich das wirklich so realisieren ließ und ob Fans der beiden Top-Seller bei WarCommander zugreifen sollten, das erfahrt Ihr in unserem Test.

D-Day

In den frühen Morgenstunden des 6. Juni 1944 begann in der Normandie die Invasion alliierter Truppen - kurz D-Day genannt. Diese Landung war der Auftakt zum letzten Kapitel des 2. Weltkriegs, mit dem Ziel der endgültigen Niederlage Hitler-Deutschlands. Nach über 18 Monaten Vorbereitung ging die größte Streitmacht an Land, die die Welt je bei einem Angriff von See her gesehen hatte. US-Einheiten landeten neben Briten an den mit den Codenamen "Utah" und "Omaha" bezeichneten Küstenabschnitten. Trotz des intensiven Bombardements, das der Landung vorausgegangen war, gerieten die Amerikaner, vor allem im Abschnitt "Omaha", schnell in heftiges Gegenfeuer der deutschen Verteidiger. Nur unter schwersten Verlusten gelang es den Invasionstruppen die deutschen Stellungen einzunehmen. An dieser Operation waren auch US-Rangers beteiligt, die als Spezialeinheit immer dort eingesetzt wurden, wo die Lage besonders brenzlig war. Dann räumten sie unter Beschuss Minenfelder, stürmten Bunker oder eroberten feindliche Brücken, um den nachstoßenden Truppen den Weg zu ebenen.

Gameplay

In WarCommander dürft Ihr eine Ranger-Truppe befehligen, um Spezialaufträge in Nordfrankreich auszuführen. Zu Beginn des Taktikspiels könnt Ihr eine von zwei anspruchsvollen Kampagnen ("Omaha" oder "Utah") wählen, wobei die Utah-Kampagne noch die einfachere ist. Ansonsten ist der Schwierigkeitsgrad aber einstellbar. Zwölf teils langwierige Missionen erwarten Euch pro Kampagne. Auf einer schmucklosen Karte der Invasions-Front dürft Ihr Eure nächste Mission anklicken. Das Missionsbriefing bietet leider nur die nötigsten Infos über die Einsatzziele. Da die Ziele auf der richtigen Karte nicht mehr angezeigt werden, solltet Ihr Euch deren Lage gut einprägen. Überhaupt wird bei WarCommander nur wenig erläutert: Das Handbuch ist nicht der Rede wert und ein Tutorial gibt es auch nicht. Einzig die offizielle deutsche Webseite liefert wertvolle Tipps.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+