Assassin's Creed 2 - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
11.03.2010
kein Termin
04.03.2010
23.09.2010
Spielinfo Bilder Videos
Ein Blick zurück: Gold oder nicht?

Mit der Antwort auf diese Frage hatten Altair und ich bei seiner Premiere tagelang gerungen. Sicherlich hatte Assassin's Creed vor allem in der Schlussphase mit einem sich wiederholenden Missionsdesign zu kämpfen, das im PC-Director's Cut auch nicht durch die zusätzlichen Aufgabentypen aufgefangen werden konnte. Und das "Klettern auf Schienen", das kaum Herausforderungen bot, verlor ebenfalls auf Dauer an Reiz. Dem gegenüber standen  jedoch prächtig choreografierte Kämpfe sowie eine Atem beraubende Kulisse, die seinerzeit trotz einer gewissen Diskrepanz zwischen der glanzvollen Architektur und der im Vergleich dazu eher spröde wirkenden Bevölkerung begeistern konnte.

Dank verbesserter Grafikqualität wirken die Todessprünge noch spektakulärer.
Nicht zu vergessen die Geschichte, die einen Bogen zwischen der von der Hauptfigur Desmond Miles erlebten "virtuellen" Vergangenheit auf der einen sowie der düsteren Gegenwart auf der anderen Seite spannen konnte. Die Story wurde inklusive einem Hauch historischer Mystery sehr gut erzählt und konnte mich lange Zeit in einen Gewissenskonflikt ziehen: Ob die Meuchelmorde trotz des Assassinen-Credos "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" wirklich die beste Lösung für die Probleme sind? Assassins Creed lieferte ein erzählerisches und auch grafisches Erlebnis, das man in dieser Form noch nicht gesehen hatte. All das sorgte in seiner  letztlich trotz einiger spielerischer Defizite für den Gold-Award.

Dementsprechend hat der junge Italiener Ezio Auditore da Firenze, der die Nachfolge Altairs antritt, große Fußstapfen zu füllen. Das Team von Ubi Montreal muss beweisen, dass man sich die Kritik am Vorgänger zu Herzen genommen und daraus gelernt hat - das zu einfache Klettern, das redundante Missionsdesign, die kleinen KI-Schwächen und Logikmacken sowie die lieblos verteilten Sammelquests. Irgendwann klapperte man die Metropolen nur noch nach Schema F ab, denn auch das interessante Konzept der Menschenmenge wurde nicht kreativ genug eingesetzt. Wird diesmal alles spannender, fordernder und letztlich unterhaltsamer?

Altair vs. Ezio

Schon in der Einstiegsphase, in der man den jugendlichen Draufgänger und Frauenschwarm Ezio kennenlernt, werden vor allem die kleinen Änderungen des Kampfsystems deutlich.
Der Kern mit seinen einfachen über verschiedene, gut (Maus/Tastatur) bis optimal (360-Pad für Windows) funktionierenden Kontrolloptionen zu erreichenden Konter und Ausweichmöglichkeiten bleibt unangetastet; das gilt auch für die nach wie vor beeindruckende Choreografie der Auseinandersetzungen. Neu ist allerdings die Möglichkeit, die Gegner zu entwaffnen oder die Waffen bereits besiegter Feinde aufzunehmen und diese einzusetzen, wodurch die Kämpfe eine zusätzliche Dynamik und taktische Ebene gewinnen: Es ist z.B. nicht unmöglich, aber verdammt schwierig, einen vernünftigen Schwertangriff gegen einen Gegner zu landen, der mit seinem schweren Hammer einen effektiven Block setzt. Ganz zu schweigen von den Pikenieren, deren Reichweite schwer zu umgehen ist.

Und so kämpft und klettert man sich durch die ersten Szenen, lernt das architektonisch bildhübsche Florenz kennen und muss schließlich mit ansehen, dass der schon länger schwelende Groll zwischen Ezios Familie und den nach Macht strebenden Pezis in einer Gefangennahme seines Vaters und der Brüder sowie deren Hinrichtung gipfelt. Dass dies  eine perfekte Motivation für Rache ist, steht außer Frage. Dennoch bleibt die Figur des Ezio in dieser Hinsicht erstaunlich blass: Er bekommt von seinem 
Ezios Talent als Meuchelmörder ist unbestritten. Seine Beweggründe sind aber häufig zu undurchschaubar oder gar unglaubwürdig.
Vater den Schlüssel zu einer Truhe, in der die Assassinen-Utensilienauf ihren Einsatz warten, zieht sie an und auf einmal wird aus Ezio, dem jugendlichen Draufgänger Ezio, der unüberwindliche Meuchelmörder. Zu schnell, zu hastig, zu unreflektiert.

Während Altair im Vorgänger bereits als Attentäter eingeführt wurde, dann aber durch seine Zweifel an Tiefe gewann, ist der Wandel Ezios zu unscheinbar. In einem Moment ist er der nette Junge von nebenan, im nächsten der eiskalte Killer, der im Gegensatz zu Altair nicht über seine Taten zu reflektieren kann oder will. Ein paar Sequenzen später werden die Figur Ezios sowie sein Verhalten zwar deutlicher und nachvollziehbarer, doch Zweifel an seiner Motivation bleiben. Denn spätestens, wenn alle Pezis ausgelöscht sind und er der eigentlichen Verschwörung dahinter noch nicht auf die Spur gekommen ist, fragt man sich, wieso er weiter Rache üben möchte? Wiederum etwas später wird zwar auch dies erklärt, doch Ezio ist als Figur nie ganz so greifbar wie sein Urahn im Geiste. Das sind erzählerische Schönheitsfehler in einer insgesamt guten Inszenierung, die vor allem mit ihren hochklassig besetzten deutschen Sprechern von Anfang bis Ende punktet.

Desmond vs. Desmond

Ein Hauptpunkt, der bei mir die Faszination des Vorgängers ausmachte, wird in AC2 übrigens bis auf wenige Ausnahmen außer Acht gelassen: Die Gegenwart Desmonds. Der erzählerische Überbau, der beim Spieler vor dem Schirm immer wieder für ein Nachdenken sorgte, wird hier nahezu komplett ignoriert. Ironischerweise waren im ersten Teil und sind auch hier die erzählerisch stärksten Momente gerade jene, in denen beide Ebenen, also die virtuelle Vergangenheit und die von Desmond erlebte Realität, vermischt werden. Was aber hier viel zu selten passiert!



    

Kommentare

LiinK schrieb am
Kann mans wenigstens gut mit Maus und Tastatur Spielen, oder ist Hakelig?
MeteorBlume schrieb am
RoKKei hat geschrieben:DRM gibt es nur wegen solchen "Raubkopie ftw"-Brüllern, wie die meißten hier... Merkt ihr net das ihr euch in einem Todeskreis befindet?
Es gibt viele Beweggründe warum jmd sich eine Raubkopie besorgt, aber es aufgrund eines Kopierschutzes zu tun ist einfach dämlich, weil es genau diesen ja deswegen gibt...
Meine Güte, du lebst echt in einer verkehrten Welt. Erstmal nur soviel: Ubisoft hat es mit seinem Kopierschutz geschafft, Raubkopieren Massenfähig zu machen. Nicht übel

Ihr Kopierer bastelt euch quasi selbst eure Kopierschutzcodes auf die Scheiben...
Wer würde nicht gerne sein Gedankengut schützen vor Dreißtigkeit?
Bald gibts Games mit mitgeliefertem Fingerabdruckscanner... Und ich fänd es sogar legitim, bei dem was im mom so abläuft...
Kopieren wird zum Kavaliersdelikt...

Kopieren wird zum Kavaliersdelikt? Du weißt aber schon, wie lange bereits "Raubkopiert" (schönes Wort der Industrie) wird. Eigentlich, seit es Spiele überhaupt gibt. Wenn den Publishern so viel Geld durch Kopien fehlt, wie konnten dann so aufgeblasene Firmen wie EA und eben auch UbiSoft entstehen, die obendrein auch noch genug Geld für so einen teuren Kopierschutz haben? Seit ich am Pc unterwegs bin (jetzt gut ein Jahrzehnt), wird im Internet haufenweise illegal hochgeladene Software angeboten, und ich traue mich zu behaupten, dass jeder von uns damit schonmal irgendwie in Berührung gekommen ist. Diese scheinheilig tuerei ist echt unglaublich.
Wenn man also schon auf dieses Max-Profit Modell steht, dann sollte man sich den Regeln des Marktes auch unterwerfen, und in diesem hat noch immer der Käufer die Macht.
autognom schrieb am
dieses spiel hat meinen schlafrhytmus total durcheinander gebracht. abends angefangen zu spielen, irgendwann "huch, schon wieder hell draußen?wie spät ist es...ach du scheiße..."
tolles spiel. es gibt einen punkt, der aber nervt, und zwar der, das etliche animationen einfach eins zu eins us ac1 übernommen wurden, was schon ein bisschen frech ist. da landet man (was diesmal zum glück nicht bei jedem gegner so einfach geht) nen konterkill und sieht genau die selbe animation wie in ac1. auch das klettern sieht genauso aus. aber abgesehen davon ist es ein schickes spiel, die städte sind wunderschön, die athmosphäre passt, besonders, wenn in venedig karneval ist. z.b.
dann die story, in die auch das tutorial glaubwürdig integriert ist.toll. das ist auch der punkt, an dem ich nicht mit 4p übereinstimme. dass ezio einfach so, ohne erkennbaren grund plötzlich zum assasinen wird, stimmt gar nicht. er findet erstmal, nach dem sein eingeknasteter daddy ihn sehr eindringlich darum gebeten hatte, nur das gewand und ein schwert.ja, und er zieht den mantel halt an und verteidigt sich mit dem schwert gegen die wachen, die ihn zerschnetzeln wollen. ich finde nicht, dass das ein aprubter wechsel zum profi-killer ist. dass er assassine ist, weiß er auch erst viel später, auch die versteckte klinge kriegt er erst durch seinen freund, und übungsstunden muss er auch erstmal nehmen.
zum figuren-verhalten: ja, es ist besser als in ac1, aber nicht annähernd perfekt, wie schon im text beschrieben. aber es ist schon cool, dass, rempelt man einen fußgänger hart an oder verpasst einem der nervenden lautenspieler (die übrigens immer genau zu wissen scheinen, was ezion so treibt) ne kostenlose nasenkorrektur, einen die wachen nicht gleich angreifen, sondern erstmal nur schubsen, bepöbeln und "verwarnen".
dass man, um seinen bekanntheitsgrad zu verringern, fahndungsplakate abreißen, herolde bestechen und ermittelnde beamte meucheln muss, ist ne nette idee. aber die wirkt...
Yeti-King schrieb am
Die Story des Spiels ist sehr gut und viele der Charaktere super
Es macht wahnsinnig spaß die städte über den dächern zu durchqeuren und die kleinen bonus rätsel und inhalte zu suchen sowie den dialogen zwischen den charakteren zu folgen
die story könnte ab einem gewissem punkt noch etwas abwechslung vertragen aber das ist geschmackssache
grafik sehr schön
das einzige was mich stört sind das ende was meine erwartungen einfach nicht gerecht geworden ist und die viel zu einfachen kämpfe
dieses spiel macht spaß ist aber keine herausforderung
XxBarakaxX schrieb am
jaja die super cracks, bei AC1 habens dnan auch alle gejammert (auch bei gta) weil bei 80% vom Spiel plötzlich schluss war oder noch mehr ressourcen frisst alös normal und ruckelt wie sau. Original is Original
Was bleibt den Firmen übrig, sollen sie fett weiter minus machen wie bei musik oder Filmen.
OVA Films erst insolvenz angemeldet wegen den illegalen Downloads.
Klar wird da probiert dagegen zu steuern.
FInde ok wenn nicht in Wertung kommt, den das Spiel ansich ist doch schön geworden.
Ausserdem ist doch heutzutage so gut wie jeder rund um die Uhr on mit seiner Kiste.
Das is nun mal die Zukunft Leute.
Mir gefällts auch nicht, aber man muss mal aus der Sicht einer Firma sehen.
Hab ja schon erwähnt das die tollen Raubkopien sowieso nie so spielbar sind wie die originalen und das ist gut so.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+