S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Nach langer Odyssee erschien im März 2007 der Survival-Shooter "STALKER - Shadow of Chernobyl" und überzeugte mit bedrückender Grusel-Atmosphäre in einer außergewöhnlichen Welt. Eineinhalb Jahre später sollte das Add-on "Clear Sky" die Zone erneut mit Leben füllen, doch das Spiel wurde in einem dermaßen unfertigen Zustand veröffentlicht, dass es kaum spielbar war - acht Patches gibt es bisher. Kein gutes Vorzeichen für das zweite Stand-Alone Add-on "Call of Pripyat"?

Die Zone, Teil 3

Mit "Call of Pripyat" verschlägt es euch zum dritten Mal in die geheimnisvolle Zone rund um Tschernobyl, zeitlich nach den Ereignissen des ersten Teils. Sollte euch die Hintergrundgeschichte nicht mehr geläufig sein, so könnt ihr euch in der letzten Vorschau mit den Ereignissen vertraut machen, ohne dass ich jetzt erneut drauf eingehen werde - und ja, auch beim Start der Kampagne wird die Geschichte in einer Diashow-Zwischensequenz dargestellt, während ein markanter Sprecher den Text zum Besten gibt...


Unheimlich, düster und dennoch verlockend: Die Zone wartet auf neue Besucher...
 Nichts Neues also seit der Beta-Version und wie gewohnt werdet ihr nach dem Ende des Videos direkt in die Zone verfrachtet, obwohl das Wort 'geschmissen' besser passen würde: Ohne ergänzendes Einleitungsvideo, ohne Kameraflug, ohne Monolog/Dialog oder sonstiges steht ihr mutterseelenallein als hauptberuflicher Geheimagent maskiert als "Freier Stalker" in der Zone. Links unten poppen kurz irgendwelche Nachrichten auf, wobei es sich um die primären Erkundungsziele handelt, also die Absturzstellen der Hubschrauber, die untersucht werden sollen. Dies ist wirklich mager, denn wie viel besser hätte dieser Einstieg in Szene gesetzt werden können: Ein simpler Flug über die Landschaft und eine Absturzstelle hinweg, die beim Protagonisten endet, hätte ja gereicht, währenddessen euer Auftraggeber per Funkspruch noch einmal den Auftrag kurz erläutert. Schade! Hier wurden dramaturgische Möglichkeiten verschenkt.

Im Alleingang

 So weit, so allein: Fortan müsst ihr zusehen wie ihr mit der Informationsarmut lebt, da Tutorial und Hilfesystem fehlen. Normalerweise wäre dies in einem Ego-Shooter ohnehin wenig sinnvoll, aber bei Stalker geht es komplexer zur Sache. In der Zone wird zwar reichlich geschossen, doch es geht hauptsächlich um das Erkunden und Überleben in einer gefährlichen Welt voller physikalischer Anomalien sowie Mutanten. Für Stalker-Veteranen selbstverständliche Dinge wie "Reduktion der Strahlung" oder "Nahrung regelmäßig zu sich zu nehmen" sowie andere Warnsymbole im Interface hätten zumindest kurz erklärt werden
Die Weitsicht und die Darstellung des Himmels trösten über karge Innenräume und stellenweise arg niedrig aufgelöste Texturen hinweg.
 können, genauso wie man den PDA als Quest- und Kartensystem oder den Detektor für Anomalien verwendet. Für Stalker-Haudegen sollten diesen Hürden kein Problem darstellen. Für Leute, die den guten ersten und den vergeigten zweiten Teil nicht gespielt haben, ist der Einstieg allerdings eine kleine Zumutung. Schade, dass die Entwickler den schon in der Beta-Version angeprangerten Hauruck-Start nicht mehr verändert haben.

Zonale Tristesse

Ihr müsst also die Zone auf eigene Faust erforschen und werdet mit einer dreckigen, in Ocker-/Braun-/Grautöne getauchten, Welt konfrontiert: Obgleich die Pflanzen seltsam nebeneinander in Wind zu schunkeln scheinen, zeigt die Grafik-Engine durch hohe Weitsicht und eine wahnsinnig schöne Darstellung des Himmels ihre Stärken. Alles in allem wirkt die Welt finster, verlassen, marode, Unheil verkündend und letztendlich gefährlich: In jeder der drei Regionen (ausgetrocknetes Flussgebiet, Industrieanlage und Teile von Pripyat) stehen abgewrackte oder baufällige Gebäude und verrostete Fahrzeuge, Maschinen oder Schiffe findet ihr an jeder Ecke. Es wirkt trostlos, gespenstisch und irgendwie realistisch, gerade weil es überall versifft und nicht klinisch sauber aussieht. Zwar stören hier und da niedrig aufgelöste Texturen, doch das Gesamtbild der Zone macht einen harmonischen Eindruck, der paradoxerweise eher einlädt und neugierig macht als abschreckt.

  

Kommentare

MeteorBlume schrieb am
Dairon hat geschrieben:Also mit Redux sind die Nachladeruckler noch nerviger. Dabei belegt das Spiel nichtmal 3 GB Ram und an der Graka mit 2GB Speicher kann es ja auch nicht liegen.
Schade das es dafür keine Lösung gibt.
Also ich habe diese Nachladeruckler auch, und da bin ich wohl nicht der einzige. Liegt an der Engine, denke ich mal. Die ist ja dann doch schon etwas älter, obwohl teilweise von den Effekten her recht net aufpoliert :)
Habe das Spiel zu Release gekauft (Mir gefällt das Stalker-Universum sehr gut!), und noch immer nicht durch, da ich durch das neu aufsetzen meines pc's die spielstände verloren hatte (war so intelligent und hab sie vergessen zu sichern).
Jetzt bin ich allerdings wieder recht weit (x8-labor), und es macht einfach Spaß! Kommt zwar Stimmungsmäßig nicht ganz an das grandiose SoC ran, ist aber trotzdem, vor allem für diesen Preis, ein tolles Spiel geworden! Für mich das ausgereifteste Stalker. Freue mich schon sehr auf Teil 2, das sich in Sachen Atmosphäre hoffentlich wieder mehr an SoC orientieren wird , dafür aber schon in Version 1.0 so Bugfrei wie CoP sein sollte :)
Dairon schrieb am
Also mit Redux sind die Nachladeruckler noch nerviger. Dabei belegt das Spiel nichtmal 3 GB Ram und an der Graka mit 2GB Speicher kann es ja auch nicht liegen.
Schade das es dafür keine Lösung gibt.
SleazeRocker schrieb am
Diese Ruckler haben viele...hab ich mal im Planet Stalker-Forum gelesen.
Ich selber hatte sie auch... das liegt wohl an der unoptimierten Engine des Spiels.
Stalker ist auch auf High-End Systemen ein totaler Ressourcenfresser.
Dairon schrieb am
Scorcher24 hat geschrieben:
Dairon hat geschrieben: Und hat jemand vielleicht eine Seite mit guten Mods? Suche vorallem etwas, dass weit entfernte Texturen, nicht so matschig aussehen lässt.
http://www.moddb.com/games/stalker/down ... x-v10-full
Schau mal hier
Erstmal danke für das Pack, damit kann man was anfangen.
Hat vielleicht noch jemand ne Ahnung, ob die Nachladeruckler normal sind? Habe nicht viel mit google gefunden, zummindest keine eindeutigen Aussagen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+