Metal Gear Rising: Revengeance - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Metal Gear Rising: Revengeance (Action) von Konami
Metal Gear Rising: Revengeance
Action-Adventure
Publisher: Konami
Release:
21.02.2013
2013
21.02.2013
21.02.2013
Spielinfo Bilder Videos
Vor etwa einem Jahr hat Platinum Games mit Metal Gear Rising Revengeance bewiesen, dass es auch möglich ist, rassige Action in dem von Hideo Kojima entworfenen Stealth-Universum zu inszenieren. Jetzt darf man auch am PC mit Raiden auf die Jagd gehen und in seiner emotionalen Vergangenheit wühlen. Macht das Schnetzeln hier ebenso viel Spaß wie auf Konsolen?

Der PC als System der Wahl?

Video
Der Bladewolf-DLC geört wie alle anderen auf Konsole seperat veröffentlichten kostenpflichtigen Zusatzinhalte zur Grundausstattung der PC-Version.
Dass ein Titel etwa zwölf Monate nach seiner Erstveröffentlichung am PC seine Aufwartung macht, ist in den letzten Jahren eher selten geworden. Und wenn man schon so lange warten musste, wurde man meist mit deutlich aufgewerteter Kulisse wie z.B. bei den frühen Assassin's-Creed-Titeln entschädigt. Das ist hier nur eingeschränkt der Fall. Mit den überschaubaren Grafikoptionen hat man zwar die Möglichkeit, die Kulisse an sein System anzupassen. Doch auch auf der höchsten Stufe mit den maximalen Einstellungen bei Anti-Aliasing oder anisotroper Texturfilterung sind die Unterschiede im Vergleich zur ursprünglichen Konsolenvariante sehr gering. Die Engine von Platinum Games wurde in erster Linie für Konsolen entwickelt und scheint nach oben hin nicht so skalierbar zu sein wie z.B. die Frostbite-Engine von DICE. Sie ist nicht in der Lage, Qualitätsunterschiede wie bei Battlefield 4 im Vergleich zu Konsolen auf den Monitor zu zaubern.

Ja: Es ist löblich, dass Platinum auch Maus- und Tastatur-Kämpfer unterstützt und ihnen sogar die Möglichkeit gibt, die Tasten frei zu belegen. Dennoch rate ich allen angesichts der Spiel- und Kamera-Geschwindigkeit sowie des nach wie vor hohen Anforderungsprofils einen 360-Controller zu nutzen. Abgesehen davon, dass sich das für Konsole entwickelte Spiel mit einem „nativen“ Kontrollgerät schlichtweg authentischer anfühlt, kommt es angesichts der frenetischen Action ansonsten schnell zu Knoten in den Fingern.

Das Komplettpaket

Die Kulisse bietet auf dem PC kaum Unterschiede im Vergleich zu den Konsolenfassungen.
Die Kulisse bietet auf dem PC kaum Unterschiede im Vergleich zu den Konsolenfassungen.
Platinum Games und Konami haben sich spendabel gezeigt: Nicht nur, dass die PC-Version für schmale 20 Euro auf Steam zu haben ist, es wurden auch noch sämtliche zusätzlichen Download-Inhalte beigelegt, für die man auf Konsole extra berappen musste. Man bekommt 30 zusätzliche VR-Missionen sowie zwei optionale Jetstream- bzw. Bladewold-Mini-Kampagnen. Außerdem warten erweiterte Ausrüstungsoptionen sowie neue Menüpunkte, die es einem z.B. ermöglichen, die Zwischensequenzen oder Codec-Gespräche außerhalb der Story-Kampagne anzuschauen.

Allerdings trübt gegenwärtig ein sensibles Thema das Vergnügen: DRM. Ein paar Jahre nachdem u.a. Ubisoft einsehen musste, dass eine ständig erforderliche Internetverbindung einen kundenunfreundlichen Eindruck hinterlässt, scheint durch ein Missgeschick eben diese Kopierschutzmaßnahme den Weg in die Steam-Version von Revengeance gefunden zu haben. Zwar hat man bereits Besserung gelobt (siehe News), doch gegenwärtig kann man nur mit Raiden loslegen, wenn man eine Online-Verbindung hat. Allerdings spielen DRM-Maßnahmen, so löblich oder verabscheuungswürdig sie auch interpretiert werden, bei unserer Endabrechnung keine Rolle. Denn im Kern ist Metal Gear Rising Revengeance immer noch das gleiche Spiel, das mich vor einem Jahr bis an den Rand der Weißglut getrieben hat…

Kommentare

Levi  schrieb am
knapp daneben ist auch vorbei lieber Schnabel86.
Schnabel86 schrieb am
Und wieder einmal wird ein Kultspiel zerstört... Ein hoch auf die heutige Zockergeneration die nur noch Action-Kombos Games stehen. Ein Rätsel/Verständnis wie schimmelndes Brot haben, sowie Tiefgründige Geschichten eher wie eine Pfütze verstehen. Resident Evil... MGS... RIP
Als nächstes wird in Silent Hill wahrscheinlich mit Ultraharte STIEHL Kettensäge, Schild und Schwert sowie übernatürlichen Fähigkeiten, statt mit Taschenlampe und Radio bewaffnet, das Spiel verhunzt...
Mit freundlichen Grüßen
Corni
LouisLoiselle schrieb am
generalTT hat geschrieben:ich persönlich finde mgr auch besser als bayonetta und den neuen DmC. raiden ist halt einfach ne coole sau!
Frau. Nicht Sau :lol: Der hat lange Haare und High Heels. Erst mit dem Gray Fox Outfit wird langsam was kühles draus.
Nebujin383 schrieb am
Bezüglich des Tests, Abschnitt "Das kann doch nicht wahr sein"
- ... schon Demon- oder Dark-Souls gespielt, im Newgame+ <3 ? Das klinkt hier als wäre der Enboss in Rising bockschwer. Er ist schon fordernd, besonders dank damaligen Difficulty-Patch der auch in der PC Version enthalten ist. So richtig interessant wird das Spiel im Allgemeinen aber erst auf sehr schwer. Revengeance ist dann wieder nur was für unsere talentierten Freunde aus dem fernen Osten, das ist Buttonsmashing pur...
- Rising ist etwas für flinke Finger, und der letzte Endboss kann mit der richtigen Vorgehensweise, in der letzten Phase, sogar besiegt werden ohne das man selber Schaden nimmt. Ausserdem gibt es immerhin in jeder Phase einen Checkpoint. Es ist alles eine Frage des Reaktionsvermögens, der Spielefahrung mit dieser Art japanischem Spiel, und vielem mehr... der Faktor Spieler zählt ebenfalls dazu.
PS: DER ENDBOSS IST DER GENIALSTE KAMPF VON ALLEN, lasst euch nicht abschrecken durch den Test. Der Kampf besteht aus mehreren Phasen die sich auch unterschiedlich spielen. Mal kämpft man regulär, mal ohne Waffe, mal mit einer "besondereren Waffe", oder auch dem Arm eines MG's, dann sind besondere Taktiken möglich um den Kampf drastisch zu verkürzen. Ausserdem bedarf es einer ordentlichen Portion an Reflexen um überhaupt zu überleben... bei letzterem sind jüngere Spieler im vorteil, ist einfach genetisch bedingt.
Ich denke das Spiel ist einen Tick zu fernöstlich, schnell, reaktionsbedürftig für den Test-Redakteur... nicht persönlich nehmen :3
Levi  schrieb am
scapegrace hat geschrieben:Also wirklich, man muss ja nicht von jedem Spiel verlangen das es besser als das eigene Lieblingsspiel ist.
Bei Nischendasein, das solche Titel heutzutage pflegen, sollte man als echter Fan wirklich über jeden besseren Vertreter des Genres dankbar sein ... und MGR gehört definitiv dazu.
(Und ja, W101 und Bayonetta halte ich für deutlich besser ... naund? ... MGR macht trotzdem mörder Spaß :D ... ...)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+