Tales of Monkey Island - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Adventure
Entwickler: Telltale Games
Publisher: Telltale Games
Release:
09.11.2010
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Bislang gab es Tales of Monkey Island nur im englischen Original. Doch alle, die die gelungene Wiederbelebung der schrägen Piratengeschichte lieber auf Deutsch erleben wollen, können jetzt aufatmen: Die Adventure-Spezialisten von Daedalic haben Telltales Comicspiel übersetzt.

Sprache im Fokus

Bei einem Adventure ist der Sound wichtig, um die richtige Stimmung zu erzeugen.
Morgan kämpft wie ein Kerl, auch wenn ihre deutsche Stimme eher dünn klingt.
Im englischen Original gelingt es dank gewohnt guter Vertonung von Telltale mühelos, einen virtuell in die Karibik zu versetzten. Die heimische Lokalisierung hat es da erfahrungsgemäß nicht so einfach, denn unter südlicher Sonne wird nun mal nicht Deutsch gesprochen. Man kann natürlich versuchen, das durch norddeutschen Slang zu ersetzen, was aber Geschmackssache ist, denn Hamburger Elbstrand und die Küste von Curacao sind zwei paar akustische Stiefel. Zum Glück halten sich die Käptn Iglo-Stimmen aber zu Gunsten neutraler Sprecher in Grenzen, die teils prominent besetzt sind. So spricht der aus dem Vorgänger bekannte Norman Matt wieder den Guybrush, was er absolut professionell macht.

Andere Stimmen aus der vielgelobten Lokalisierung von Monkey Island 3 wurden leider nicht übernommen. So haben Dauer-Freundin Elaine, Skelett Muray und die üppige Voodoo Lady neue Sprecher bekommen. Besonders negativ fällt hier niemand aus dem Rahmen, auch nicht Holger Schwiers, der nunmehr Le Chuck spricht. Er hat die undankbare Aufgabe, den Bösewicht einmal fies und dann wieder lieblich darzustellen, wenn er zum freundlichen Mensch mutiert. Dafür geht seine Leistung in Ordnung, auch wenn ihn nicht wenige für eher blass halten. Schon eher dünn klingt hingegen die deutsche Stimme von Piratenjägerin Morgan, die zudem kaum zu hören ist. Bisweilen ist die Sprache einfach zu leise.

Wir lagen vor der Affeninsel...

Übersetzung ist bekanntlich etwas, wo sich die Geister scheiden. Der eine mag es lieber wörtlich der andere frei. Ob man wirklich immer alles übersetzen muss in einer Zeit, wo die meisten Leute auch englische Titel akzeptieren, steht auf einem anderen Blatt. Es ist aber erfreulich, dass sich die deutsche Version hier zurückhält und etwa die Titel der fünf getrennt spielbaren Episoden im englischen Original belässt. Es wäre auch gar nicht einfach, Launch of the Screaming Narwhal auf Teutonisch zu übersetzen. Zumal es sich bei dem Objekt gar nicht um einen Meeressäuger, sondern um ein Schiff handelt, das Guybrush in der ersten Episode wieder flott kriegen muss, die noch am ehesten ans gute alte Monkey Island erinnert.

Persönlich finde
Ähnlich verwaschen wie hier sieht Le Chuck öfters aus, woran aber mal nicht seine neue Stimme schuld ist.  
ich eine missratene Übersetzung noch nicht so schlimm, wenn man den Sinn versteht. Das ist bis auf ganz wenige Ausnahmen der Fall, da die meisten Sprüche leicht zu verstehen sind. Aber es gibt auch Ausreißer wie etwa das "Root Beer", das unglücklicherweise mit "Wurzelbier" übersetzt wurde. Ich hab auch schon Filme gesehen, wo man dieses süße Gesöff im Original belassen hat. Zudem entsteht das Problem, da man ja stattdessen den "Root Grog" benutzen soll. Ob das im Deutschen dann unbedingt so rüberkommt, wenn es "Wurzelgrog" heißt? Rätseltechnisch ist das zumindest kein Problem, denn es gibt in der Szene so wenige Möglichkeiten, dass man schnell alles ausprobiert hat.

Zu viel Grog?

Ansonsten gibt es keinerlei Unterschiede zum Original mit seinem schrägen Humor, dem Piratengedöns und nicht immer ungedingt schweren Rätseln. Auch die bunte Comic-Grafik ist natürlich dieselbe. Allerdings gibt es ein Problem, das im Original gar nicht auftrat, denn die Bilder sind oft verschwommen. Man denkt zunächst, dass das an der eigenen Grafikkarte liegt, aber in Wahrheit handelt es sich um sporadische Programmfehler. Besitzer einer nVidia-Karte sollten die Bildschärfe von neun auf acht herabsetzten, was den Durchblick bei Zwischensequenzen erhöht. Es sei denn man steht auf den verschwommenen Look, der an die Sicht eines Piraten nach zu viel Rum erinnert.


         

Kommentare

Morkhero schrieb am
Ist zwar nun schon ne weile erhältlich aber ich habs mir vor kurzem erst geholt und ich fand es toll. Nur die fünfte Episode war eher zäh.
Ich hoffe darauf das es nochmal weitergeht ^^ zumindest ist es ja offen nach dem Abspann bei Episode 5.
slugger schrieb am
wie wurde denn der englische u-tube witz ins deutsche übersetzt ? als ich das auf englisch durchgespielt hatte, dachte ich mir noch "das kann man garnicht sinngemäss übersetzen"
Todesglubsch schrieb am
Wann wurde Root Beer denn mit Wurzelbier übersetzt? Es wurde doch, konsequent wie im Vorgänger, mit Malzbier übersetzt... gut, das Rätsel mit dem Wurzelgrog macht dadurch noch weniger Sinn.
Und was spricht gegen Norddeutsch? Das war IMO eines der besten Einfälle der Monkey 3 Synchro, aus irgendeinem mir nicht verständlichen Grund passte das einfach perfekt auf den Schotten :D
PunkZERO schrieb am
Danke für den Nachtest, aber ich habs Anfang des Jahres komplett auf Englisch durchgespielt und da wird das Deutsche mit Sicherheit nicht rankommen.
Vinz_da_Prince schrieb am
BenutzerOllii hat geschrieben:FÜr Leute die es vllt interessiert: In der Aktuellen Combuterbild SPiele(Gold) ist die erste Episode von Tales of Monkey island drin ;). Kostet nur 4.99 und für unentschlossene vllt ganz interessant
Gibt's auch in der Silber-Edition für nur 2,99 ?.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+