Men of War: Red Tide - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: 1C Company
Publisher: Peter Games
Release:
09.05.2011
Spielinfo Bilder Videos

Bei Men of War: Red Tide geht es einmal mehr an die Ostfront, wo sich ein sowjetisches Marinekorps durch die deutschen Reihen schießt. Einmal mehr kämpft man im Zweiten Weltkrieg, auch wenn die Schwarzmeerküste bislang noch selten als Schauplatz diente. Lohnt sich der Kampf rund um die Krim?

 



Helden der Sowjetunion

Die Vedienste des Marikekorps sind unbestritten. Propaganda gibt's gratis hinzu.
Die Verdienste des Marinekorps sind unbestritten. Propaganda von gestern gibt's gratis hinzu.

Als im Juni 1941 die Wehrmacht die Sowjetunion überfiel, waren daran nicht nur deutsche Truppen beteiligt. Im Süden der Ostfront kämpften etwa Rumänen, die trotz schlechter Ausrüstung rasch Bessarabien eroberten. Auf ihrem weiteren Vormarsch erreichte die rumänische Armee Odessa, mit dessen Einnahme sie Anfang August begann. Der Schwarzmeerhafen wurde von der Roten Armee energisch verteidigt, um so den Vormarsch der Achsenmächte zumindest für einige Zeit aufzuhalten. Gerade einmal 35.000 Mann hatten sich tief eingegraben und konnten sich bis in den Herbst halten. Trotz späterer Verstärkungen waren sie den Rumänen weit unterlegen, die zehnmal so viel Soldaten hatten. Als die Deutschen schließlich die Krim einnahmen und der Nachschub ausblieb, mussten sie sich über See zurückziehen.

In dieser Schlacht kämpfte auch Marine-Infanterie, die erst später hinzustieß. Ihre im Westen fast unbekannten Einsätze, die sich an der ganzen Küste von Sewastopol bis Constanta ereigneten, kann man in Men of War: Red Tide nachspielen, auch wenn das Militärspiel über diesen Feldzug hinaus wenig bietet. Durch ihren Kampf ermöglichten die für ihre schwarzen Mäntel bekannte Soldaten, dass viele Zivilsten im letzten Moment aus Odessa gerettet wurden, indem sie von der Flotte im Oktober 1941 evakuiert wurden. Das allein ist schon heldenhaft genug, da braucht man auch die Sowjetpropaganda nicht, die gelegentlich in den übersetzten Texten aufblitzt. Dort ist leider auch mancher rassistische Satz über die Rumänen zu hören, der in einem Spiel nix zu suchen hat, auch wenn der Hass auf die Besatzer damals groß war.

Massaker am Schwarzmeerstrand

Gestorben wird in Red Tide besonders oft, weshalb einem die Männer nicht ans Herz wachsen.
Gestorben wird in Red Tide besonders oft, weshalb einem die Männer nicht ans Herz wachsen.

Das Echtzeit-Taktikspiel bietet die für die Men of War-Reihe üblichen beinharten Kämpfe, die eigentlich nur für Strategie-Veteranen annehmbar sind. Anfänger dürften ob des unfairen Schwierigkeitsgrades rasch die Flinte ins Korn werfen, auch weil die eigenen Kämpfer eigentlich schon auf Stufe leicht ständig massakriert werden. Nur mit Gewehr und Handgranate bewaffnet muss man sie ins feindliche Feuer schicken. Von echten Kommandounternehmen sind die Missionen weit entfernt, da sie eher einer Massenschlacht im Ersten Weltkrieg gleichen. Daher ist es auch wenig nachvollziehbar, dass man nicht nach Gutdünken speichern darf, um seinen Fortschritt zu zementieren, und so aufs automatische Speichern angewiesen ist, das nur zwischen den Missionen passiert.

Vielleicht soll so das Spiel in die Länge gezogen werden, da es mit seinen sechs Schlachten nicht gerade umfangreich ist. Diese sind allerdings in einzelne Aufträge unterteilt, bei denen man etwa eine rumänische Artilleriestellung ausheben muss. Bisweilen ist aber gar nicht so klar, was man tun soll, da man wichtige Dinge trotz Minikarte nur schlecht findet. Wie etwa die Panzerbüchsen in der ersten Mission, mit der man die leichten Tanks der Rumänen bekämpfen soll. Wer nicht direkt daneben steht, wird die Kisten gar nicht entdecken, da in den Schützengräben so einiges rumsteht. Eine Markierung hat man sich gespart, wie auch so manches andere: Der fehlende Multiplayer ist da etwa zu nennen. Oder auch, dass man Deutsche, Rumänen und Italiener zwar bekämpft, aber nicht spielen darf. 

Kopf runter!

Deckung ist das halbe Leben und bei Men of War sogar noch mehr.
Deckung ist das halbe Leben und bei Men of War sogar noch ein wenig mehr.

Im Gefecht hat sich wenig geändert, da man immer noch von Deckung zu Deckung hechtet. Das ist aber ein großer Pluspunkt des russischen Strategiespiels, dass immer alle möglichen Plätze angezeigt werden, wo man sich vor dem Dauerfeuer der übermächtigen Gegner verstecken kann. Da gibt es Hecken oder Bäume, die weniger geeignet sind, da man der Feind durchschießen kann. Sandsackbarrieren bringen da schon mehr. Sogar ein zerschossener Tank kann als Deckung dienen. Mit Hilfe der Pausenfunktion kann man sich dann ganz in Ruhe den Platz aussuchen, der am geeignetesten ist und dann seinen Trupp dort in Deckung gehen lassen. Zusätzlich sollte man die Männer noch hinknien oder gar liegen lassen, damit ihnen nicht die Birne weggeschossen wird. Automatisch machen sie das nicht, obwohl sie von selbst feuern.

Ein weiterer wichtiger Baustein ist das Erobern von Feindfahrzeugen und Waffen. Man kann in Kisten schauen oder Gefallene ausplündern, um neue Waffen und Munition zu erhalten. Wenn also die Handgranaten ausgehen, einfach mal in die nächste Box schauen oder die Taschen durchsuchen. Das kann auch mal taktischen Wert haben, wenn man Panzerabwehrwaffen findet, die man laut Beschreibung einsetzen muss. Oder aber man erobert ein schweres MG in einer Stellung, das man dreht und mit dem man dann auf die Feinde ballert. Am meisten Spaß macht es, Kanonen zu erobern, die dann fortan für die eigenen Truppen feuern. Allerdings braucht das mehrere Leute – und da sie knapp sind, sollte man sich überlegen, was man besetzt.

Truppe in Aktion

Men of War Red Tide möchte auch ein Actionspiel sein, wie auf der Verpackung steht. Leider ist es davon meilenweit entfernt, auch weil so etwas wie ein Mittendrin-Gefühl trotz explosiver Effekte nur selten aufkommt. In der Regel schwebt man über den Dingen und lässt dem Schlachtgeschehen seinen Lauf, was auch durchaus so gedacht ist, da es sich in erster Linie um ein Strategiespiel handelt. Wer auf Direktsteuerung geht, kann zwar einzelnen Soldaten sagen, was sie tun sollen, aber ein Actiongefühl kommt dabei nicht auf. Das Spiel, das man meist  in der Draufsicht spielt, bietet schon gar keine Szenen in der Egoperspektive, bei denen man wie bei Battlefield 1942 selbst ballern darf.

Kommentare

Riotst@rter schrieb am
MrReset hat geschrieben:
Oder auch, dass man Deutsche, Rumänen und Italiener zwar bekämpft, aber nicht spielen darf.

Ich kann mich an kein COD Spiel erinnern wo es einen Punkteabzug für "- Terroristen nicht Spielbar" gäbe.

Das macht das Spiel für mich auch total uninteressant. Das interessante an Strategiespielen ist ja gerade, dass man eine Situation aus zwei Perspektiven spielen kann. Bei einem Shooter ist das was anders, da wird EINE Geschichte aus EINER Perspketive geschildert. Nur die Sowjets zu spielen ist schlicht langweilig auf die Dauer. Und die ganze Propaganda für die UdSSR ist wirklich nicht schön, gerade wenn man sich mit der Geschichte der UdSSR etwas auskennt ...

Propaganda ist Propaganda, und man kann über die UdSSR sagen was man will, fakt ist nunmal dass die Sowietunion den größten Teil des Kampfes gegen die Nazis getragen hat, was von den Russen auch am 8.Mai jedes Jahr gefeiert wird und ich persönlich erkenne das denen auch an. Wer meint, einem Spiel, was dieses Geschehen wiederspiegelt, deswegen Punkteabzug geben zu müssen....gut, aber dann möchte ich in Zukunft auch einen Punkteabzug für US-amerikanischen Holzhammerpatriotismus in CoD und Co. sehen. Zumal es sich bei allen bisher real existierenden US-Militäreinsetzen um Angriffskriege gehandelt hat und sich die UdSSR -größtenteils- verteidigen musste. ("größtenteils" weil mir Aktionen wie Finnland und Ostpolen durchaus bekannt sind <- Präventivschlag gegen Klugsch***er. :P )
back to topic: MoW Red Tide ist ein Kampagnen-Addon, im Hauptspiel sind alle Seiten spielbar, und wer sich den Dynamic Campaign Generator zieht, kann von unausgeglichenem Spielerlebnis nicht mehr reden. Nur weil Red Tide als Standalone spielbar ist, heißt es nicht, dass es als Standalone vorgesehen war und somit alle...
Alex0809 schrieb am
Ich möchte nur anmerken, dass man das Spiel bei der russichen/englischen Version ganz normal wie bei MoW auch speicher kann. (die ist auch schon seit November 2009 auf dem Markt)
Ich kann mir auch nicht vorstellen dass das gewollt war, das wäre ja wohl das dümmste was man diesem Spiel antun könnte.
Wenn ihr MoW habt könnt ihr es beheben, indem ihr es als Mod unter MoW spielt: http://sust3.de/index.php?forum-showposts-919-p2#11983
Wobei ich mich an ein paar Stellen zugegeben schon gefragt hab, ob der Tester die Spielmechanik von MoW überhaupt verstanden hat...
MrReset schrieb am
Oder auch, dass man Deutsche, Rumänen und Italiener zwar bekämpft, aber nicht spielen darf.

Ich kann mich an kein COD Spiel erinnern wo es einen Punkteabzug für "- Terroristen nicht Spielbar" gäbe.

Das macht das Spiel für mich auch total uninteressant. Das interessante an Strategiespielen ist ja gerade, dass man eine Situation aus zwei Perspektiven spielen kann. Bei einem Shooter ist das was anders, da wird EINE Geschichte aus EINER Perspketive geschildert. Nur die Sowjets zu spielen ist schlicht langweilig auf die Dauer. Und die ganze Propaganda für die UdSSR ist wirklich nicht schön, gerade wenn man sich mit der Geschichte der UdSSR etwas auskennt ...
pcj600 schrieb am
ja ne, ich kauf mir als deutscher ein rts, bei dem ich die sowjets spiele :lach:
4P|Bodo schrieb am
Proko85 hat geschrieben:Die Argumentation ist tatsächlich teilweise sehr dürftig. Wirkt beim Lesen so, als ob der Tester keine Lust auf das Spiel hatte.
Hier ein paar Beispiele aus der Negativliste:
- geringer Umfang
Wie schon geschrieben, es ist ein Standalone Addon. Dafür ist der Umfang keinesfalls zu gering besonders bei dem Preis.
- Achsenmächte nicht selbst spielen
Ich kann mich an kein COD Spiel erinnern wo es einen Punkteabzug für "- Terroristen nicht Spielbar" gäbe. Ausserdem wurde Red Tide immer als ein Spiel beworben, welches die Geschichte aus der Sicht der Sowjetischen Schwarzmeer elite Marine-Einheiten erzählt und das tut es auch.
Im Grunde wird das Game von Bodo dafür bestraft was es ist und immer sein wollte.
Btw. Wer den Multiplayer und die anderen Fraktionen des WW2 Szenarios vermisst, kauft sich einfach Men of War. Wer das gewisse Etwas zum Hauptspiel sucht, kauft sich Red Tide dazu. So einfach ist es. Habe mir vor ca. 2 Jahren beide Spiele bei einer Steam Aktion für 15? gekauft. Daafür kriegt man bei Activision 5 Maps.

Das Problem ist halt, dass auf der Verpackung hinten draufsteht "23 Missonen sowjetische, deutsche, rumänische und italienische Streitkräfte", was nun wirklich missverständlich ist. Denn viele denken wohl, wenn sie das lesen, dass man auch die Achsenmächte spielen kann, was aber nicht der Fall ist. Auf die genannten Nationen schießt man nämlich nur...;-)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+