Rise of Flight - The First Great Air War - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Aeorosoft ist bekannt für seine Add-Ons zum MS Flight Simulator oder MS Train. In jüngster Vergangenheit haben die Paderborner aber auch immer wieder eigene Spiele wie U-Bahn-Simulationen, den City Bus Simulator oder ganz aktuell Rise of Flight im Angebot. Was taugt der Doppeldecker-Simulator?

Schauplatz: 1. Weltkrieg

Amiens, Reims, Verdun...Orte erbitterter Kämpfe des Ersten Weltkriegs. Dem Spiel liegt eine detaillierte Karte inklusive historisch korrektem Frontverlauf von 1917/18 bei, denn als junger Nachwuchspilot soll dies künftig mein "Arbeitsplatz" sein. Obwohl nicht zwingend notwendig, so kann nur jedem angeraten werden, zunächst die Trainingskampagne zu absolvieren. Insgesamt sechs Einsätze wollen nacheinander gemeistert werden und machen angehende Kampfpiloten mit der Steuerung, dem Start und der Landung sowie dem Umgang mit den Waffen und Luftkampftechniken vertraut.

Die Spad S13: Die "Eier legende Wollmichsau" der Franzosen. Gutmütig zum Piloten, tödlich zum Gegner.
In kurzen Filmsequenzen lerne ich den Ausbildungsleiter und "John" -mein Alter Ego-  kennen. Eine deutsche Sprachausgabe gibt es nicht, dafür werden die teilweise recht lang andauernden Gespräche untertitelt. Das ist im Grunde auch nicht weiter schlimm; dass sich allerdings Fluglehrer und Fluganwärter dieselbe Synchronstimme  teilen, verwirrt und ist ganz klar am falschen Ende gespart. Die Einsätze werden vorbildlich erläutert und beginnen auch recht einfach. Zudem lässt sich vor Beginn der Schwierigkeitsgrad  in den Bereichen "Generelle Vereinfachungen", "Pilotenunterstützung" sowie"Grafische Vereinfachungen" anpassen. Dazu im Detail später mehr.  Sonderbarerweise beginnt die erste Übung nach extrem langer Ladezeit direkt in der Luft und ich muss meinen Doppeldecker lediglich durch gut sichtbare Ringe in der Luft steuern. Im nächsten Einsatz wird das schon schwerer , weil die Ringe diesmal insbesondere in der Höhe stark versetzt voneinander angeordnet sind. Erst danach werde ich in die Feinheiten von Start und Landung eingeweiht. Später stehen dann Angriffe auf Fesselballons, Fahrzeuge am Boden und schließlich ein echter Luftkampf an. Das Training ist durchaus abwechslungsreich und stellt eines gleich von Beginn an klar: Ohne Geduld und einen guten Flightstick (mit Schubregler und Pivot-Knopf) geht hier gar nichts!

John...spurlos verschwunden

Mit dem letzten Trainingseinsatz wird das Kapitel "ansprechend gestaltete Kampagne" jäh beendet. Mein Ausbildungsleiter wünscht mir viel Glück und wart nie wieder gesehen. Als wäre das nicht traurig genug, fehlt fortan auch von John jegliche Spur. Nach dem Training stehen mir zwar vier verschiedene "Kampagnen" zur Wahl; abhängig von Nationalität (Deutsche, Alliierte) und dem entsprechenden Flugzeugtyp (SPAD  XIII, Fokker D.VII, Nieuport 28.C1 oder Albatros D.Va). Doch egal welche ich beginne: keine setzt die Geschichte um John fort oder beginnt zumindest eine neue.

Das erste "Opfer": Einen solchen deutschen Fesselballon gilt es im Training zu zerstören.
Klar, ich kann der "Kampagne" einen Namen geben, darf mich einem damals auch tatsächlich existierten Piloten innerhalb einer bestimmten Staffel zuordnen und auch die korrekte Bemalung für meinen Flieger wählen, doch ich bekomme mein Alter Ego nie  zu Gesicht und überhaupt gehören Zwischensequenzen  ab jetzt  der Vergangenheit an - das ist sehr schade. Ich entscheide mich zunächst für die Seite der Briten, denn die SPAD kenne ich ja noch als zuverlässiges Jagdflugzeug aus den Trainingseinsätzen. Dann geht's ans Eingemachte: Der erste Einsatz unter "realen" Bedingungen. Mutig stelle ich erstmals einige der Vereinfachungen aus. Unbegrenzte Munition? Nur was für Weicheier! Vereinfachte Flugeigenschaften ? Ist doch kein Kindergeburtstag! Autopilot ? Wir sind doch nicht bei "Wünsch dir was"! Wagemutig steige ich mit einer großen Portion Selbstvertrauen in meine Maschine und ... kippe schon beim Start mit meiner Kiste um! Was ist geschehen? Es stellt sich heraus, dass das Deaktivieren der "vereinfachten Flugeigenschaften" schon am Boden dafür sorgt, dass Wind und Bodenwellen auf dem Rollfeld (von wegen betonierte Start- und Landebahn) deutlich beim Start miteinfließen. Ich hätte also per Seitenruder dem Wind und der offensichtlich motorbedingten Seitwärtsbewegung der Maschine entgegenwirken müssen. Wie gut, dass mein Saitek Evo durch Drehen des Sticks das Seitenruder  simuliert (Fußpedale sind natürlich das Nonplusultra). In meiner "Simulationsehre" gepackt will ich einen zweiten Versuch unter denselben Bedingungen wagen und muss feststellen...mich gibt es (vorerst) gar nicht mehr! Mein Pilot ist im  Karriereauswahlfenster durchgestrichen worden. Der Missionszusammenfassung entnehme ich, dass er verletzt wurde und nicht mehr zur Verfügung steht. Fies, aber durchaus realistisch, so ein Umfaller bei Startgeschwindigkeit mit einem 800 Kg schweren Flugzeug kann natürlich durchaus auf den "Rücken" gehen. Eine kleine Zwischensequenz mit Krankenwagen und Lazarett hätte hier sicher nicht geschadet, aber wie gesagt...so einen "Luxus" darf man hier nicht erwarten. Flugs in zwei Sekunden neuen Piloten "erstellt" und mit demselben Flugzeug (andere Staffel) in die nächste Kampange gestartet. Handelte es sich bei der vorherigen Mission um einen Aufklärungsflug, so steht nun der Abschuss eines Fesselballons an. Aus Fehlern lernt man bekanntlich und diesmal trotze ich tapfer den Force-Feedback-Widerständen meines Steuerknüppels und bringe den Vogel in die Luft.

      __NEWCOL__

Kommentare

Schleimlerche schrieb am
Habs mir geholt. Ist ganz ok. Sehr realistisch ist es aber nicht. Wer mit den IL2 Jägern umgehen kann, hat hier keine Probleme. Sehr gut gefällt mir die Track IR Unterstützung und zwar für alle 6 Freiheitsgrade. Man kann also auch seitlich aus dem Flugzeug blicken, zoomen und die Blickhöhe variieren. Will hier aber keine Werbung für Track IR machen, also holts euch nicht!
Jedoch kann man das Game keinesfalls als Simulation bewerten, eher ein Arcade-Shooter mit etwas anspruchsvollerer Flugmechanik. Eben ganz nett für ne halbe Stunde zwischendurch, wenn kein anständiger IL2 Server on ist. Motorstotterer bei negativen G-Kräften, Drehtendenz der Maschine entgegen der Drehrichtung der Luftschraube, mit IL2 vergleichbares Trudeln, Turbulenzen in der Luft die den Flieger unruhig werden lassen? Alles Fehlanzeige bis jetzt jedenfalls. Wie gesagt, ganz nett, aber definitiv kein IL2 von 1914-1918. Dafür ist es zu arcadig und zu sehr an unrealistischen Abschusszahlen orientiert. Nach zwei drei Einsätzen habe ich schon mehr Abschüsse als Immelmann, der immerhin den blauen Max (plm) für 15 bekommen hat. Außerdem, kann es sein, dass es hier keine Zeppeline gibt? Ich meine nicht die lächerlichen Ballons. Das wäre ganz bitter und würde die Wertung halbieren!
Aus-Rotten schrieb am
HCxGC hat geschrieben:also ich spiel auch gerne mal flugsims ...
[ironie] aber ww1 ? ... kenn ich garnicht, hab ich noch nie von gehört ... wer hat den gewonnen ? [/ironie]
same old (und scheinbar) never ending story ... unsere urenkel werden noch mit dem scheis genervt
lasst doch mal bitte eure fantasie spieln und denkt selber ma was aus

Diesen "Scheiß" nennt man Geschichte mein Freund und ist für Spieler die Szenarien aus verschiedenen historischen Ereignissen nachsimulieren wollen sehr interessant.
Und mit Fantasie hat eine Simulation herzlich wenig zu tun...
Mourad schrieb am
Ich hatte mit dem Saitek Pro Evo diesbezüglich keinerlei Probleme. In der Vollversion lassen sich im Optionsmenü aber alle nur erdenklichen Parameter (Todeszone, Empfindlichkeit, Force Feedback Intensität und und und) nach belieben konfigurieren. In den RoF Foren gibt es dazu auch eigene Threads mit Hinweisen und Konfigurationsvorlagen....
GRUNDSÄTZLICH ist aber das testen einer Demo zu empfehlen, wenn man einen Kauf in Erwägung zieht, da hast du völlig recht! :wink:
Spartiak schrieb am
Ich habe mir die Demo angeschaut und in Kombination mit meinem Saitek X52 HOTAS reagiert die Steuerung dermaßen übersensibel, daß sich damit kaum ein Dogfight gewinnen läßt. Wer einen Kauf in Erwägung zieht, sollte vorher unbedingt probefliegen.
=paradoX= schrieb am
HCxGC hat geschrieben:also ich spiel auch gerne mal flugsims ...
[ironie] aber ww1 ? ... kenn ich garnicht, hab ich noch nie von gehört ... wer hat den gewonnen ? [/ironie]
same old (und scheinbar) never ending story ... unsere urenkel werden noch mit dem scheis genervt
lasst doch mal bitte eure fantasie spieln und denkt selber ma was aus

Hey..im Vergleich zu den zahllosen Spielen im WW2-Setting, ist WW1 schon eine echte Innovation :lol:
schrieb am

Facebook

Google+