NecroVisioN 2: Lost Company - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: The Farm 51
Release:
27.04.2010
Spielinfo Bilder Videos
Dämonen, Zombies, Untote und sonstiges Gesocks durftet ihr vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges schon in NecroVisioN zurück in die Hölle schicken. Ein ungewöhnliches Szenario und ein Kampfsystem mit der Extraportion "Nahkampf" ließen den technisch und spielerisch altbackenen Titel wenigstens ein bisschen auffallen. Jetzt darf die "verlorene Kompanie" zum erneuten Dauerfeuereinsatz antreten. Kann sie sich besser präsentieren?

Nachfolger oder doch nicht?

Im Mai letzten Jahres versuchte sich NecroVisioN mit stumpfer Nonstop-Action im Painkiller-Fahrwasser. Aufgemöbelt wurde die Ballerei mit einem Nah-/Fernkampf-Kombosystem sowie einem kruden Szenario voller Untoter im Ersten Weltkrieg. Dank der nahkampflastigen Duelle konnte der Shooter auf sich aufmerksam machen und mit "NecroVisioN 2: Lost Company" scheint der zweite Teil in den Startlöchern zu stehen. Doch die "2" im Titel ist einzig und allein dem deutschen Publisher "The Games Company" zu verdanken. Überall sonst heißt das Spiel bloß "NecroVisioN: Lost Company" und macht damit auch deutlich, was es im Prinzip ist: Ein lauer Aufguss des ersten Teils!


Der Launch-Trailer zeigt haufenweise Gegner, düstere Areale und maue Vehikelpassagen...


Er wird zum Necromancer

Genau genommen ist "Lost Company" ein Prequel, das die Ereignisse vor NecroVisioN erzählt und zwar aus der Sicht eines deutschen Arztes/Soldaten, der sich vornehmlich mit Untoten und Dämonen herumschlagen darf. Der zeitgleich tobende Weltkrieg ist bedeutungslos und reicht höchstens für einige Anekdoten, wenn ihr gemeinsam mit Soldaten anderer Nationen gegen immer das gleiche Zeug stammelnde Gegner kämpft.

Ihr beginnt die Story-Kampagne als nicht mundtoter "Held" Jonas Zimmermann, der dringend irgendein medizinisches Gegenmittel zu seinem Auftraggeber bringen muss. Dabei findet ihr heraus, dass die Bedrohung nicht von den verfeindeten Weltkriegsparteien ausgeht, sondern von übernatürlichen Monstern und einer mysteriösen Seuche. Im weiteren Verlauf entdeckt ihr Anhaltspunkte dafür, dass eine finstere Macht ihre Finger im Spiel hat, bevor Jonas am Ende zum Necromancer wird, auf den schließlich der Held aus NecroVisioN trifft... nein, das ist kein Story-Spoiler, dies wurde bereits auf der offiziellen Seite enthüllt.

Außerdem ist es ohnehin schwierig etwas zu verraten, das so gut wie nicht vorhanden ist. Gemeint ist die Hintergrundgeschichte, die wirr sowie lieb- und zusammenhanglos wirkt, aber mit erstklassig vorgelesenen Briefen zwischen den Kapitel-Ladepausen fortgesponnen wird. Gelegentliche geskriptete Aktionen gibt es ebenfalls, diese gehen jedoch im rasanten Spielgeschehen weitgehend unter und wirken oft unglücklich platziert sowie 
¡Ay, caramba! Untote Krankenschwestern krauchen durch eine Kapelle und die Metzgermeister lauern gleich um die Ecke...
überhastet eingebaut. Bezeichnend für die halbgare Qualität des Nonstop-Shooters ist das Ende, da mitten in der letzten Ingame-Zwischensequenz die Credits einsetzen: Der Hauptdarsteller wollte noch fix etwas Bedeutungsschwangeres über den Sinn seines Leben sagen und *Schnitt* die Credits erscheinen...

Kampf gegen hirnlose Gegner

Die Geschichte ist also Nebensache. Die meiste Zeit verbringt ihr eh mit Händen, Füßen und reichlich Schusswaffen kämpfend gegen die aus dem Nichts auftauchenden feindlichen Horden: Schon im ersten Level werdet ihr von der Gegnerschar quasi erdrückt und müsst ohne große Mithilfe vom Spiel herausfinden, dass der Schlüssel zum Sieg eine für Shooter ungewöhnliche Mischung aus Nah- und Fernkampf ist - genau wie beim Vorgänger. Für den Einsatz und die Kombination von "Close Combat"-Attacken (Zustechen, Treten, Zuschlagen, etc.) und Schießprügeln erlangt ihr Kombopunkte, die dann stärkere Attacken oder andere Specials ermöglichen. Ohne die anvisierte Trefferzone "Kopf", die gezielten Mischangriffe und die daraus resultierenden Spezialfertigkeiten werdet ihr wenig Chancen gegen die hirnlosen Gegnermassen haben, die praktischerweise immer auf euch zustürmen und euch förmlich in den Nahkampf zwingen. Von Deckungsverhalten oder Teamtaktik ist bei den Feinden nichts zu sehen, häufig bleiben sie auch an Level-Objekten hängen. Für Notfälle gibt es immerhin eine Adrenalin-Funktion als Zeitlupe und kurz vor eurem Ableben wartet eine Art "Letztes Gefecht"-Modus. Die Gasmaske aus dem Vorgänger kommt ebenso kurz zum Einsatz.

   

Kommentare

Affennachäffer schrieb am
Immerhin schockt das Doppeldecker fliegen um einiges mehr als die öde Drachenreiterei des ersten Teils. Ansonsten wenig neues, auch wenn ich finde das die Herrausvorderungen z.T. happig schwer geraten sind.
Im Vergleich mit Serious Sam, Will Rock usw steht NV:LC immernoch sehr gut da. Die Combos machen einfach Spass, die geile englische Sprachausgabe mit deutschem Akzent bringt mich immer wieder zum Lachen.
Meine Aussage bezieht sich natürlich auf die englische Version.
ProphXL schrieb am
Aber mal ehrlich, für 0,01 Pfund 4 Stunden zocken, finde das vom Preis/Leistungsverhältnis ziemlich gut.
Gibt es übrigens hier http://www.greenmangaming.com/
Lohnt sich schon...
Dark Warlock schrieb am
ganz ok ;) aber ma ehrlich jungs 4 st 37 mins und END screen xD LÄCHERLICH :lol: + die bonus missionen sind gähn die fliegerei iss mehr als lol xD ;) kein wieder spielwert da ichs gleich aufm letzten schwierigkeitsgrad durch hab ;) und die 3 sachen die da noch übrig sind in den levels hmmm ;/ nit der rede wert ... aber für zwischendurch so fürn lowen samstag ganz nett mehr aber net ^^
Valkesh schrieb am
lol wo gibts denn sowas
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+