The Witcher 2: Assassins of Kings - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Witcher 2: Assassins of Kings (Rollenspiel) von Namco Bandai
The Witcher 2: Assassins of Kings
3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt
Publisher: Namco Bandai
Release:
17.04.2012
17.05.2011
22.03.2013
Spielinfo Bilder Videos
Krieg an den Grenzen, uralte Kreaturen in den Wäldern und Gier in den adligen Köpfen - die nördlichen Reiche kommen nicht zur Ruhe. Überall Heerlager und Soldaten, Verräter und Rebellen. Was für Geschichten verbergen sich hinter den Konflikten der Menschen und Anderlinge, der Fürsten und Könige? Wem kann man trauen, wen soll man unterstützen? In der Rolle eines Hexers gerät man in einen blutigen, drei Akte tiefen Strudel der Machtpolitik.

Vernarbter Womanizer

Video
Die ersten zehn Minuten des Abenteuers.
Billig, steril oder kitschig. Manchmal auch alles zusammen. Fantasy ist gerade aufgrund all der berühmten Vorlagen und Traditionen ein verdammt schwieriges Feld. Vor allem, wenn eine Welt auf eine ganz eigene, markante Weise blühen soll. Aber sobald sich Entwickler an Zwerge, Elfen und Magie wagen, muss man sich noch vor dem ersten dummen Dialog oder bösen Bug vor dem schrecklichen Artdesign fürchten. Falls dann noch weibliche Charaktere auftauchen, geht die Vorfreude auf ein Abenteuer für Erwachsene meist in animierten Peinlichkeiten unter. Dann noch Sex im Spiel? Bitte nicht...

Umso eleganter wirken schon die ersten Szenen in diesem hochwertig inszenierten Rollenspiel: Der Hexer erwacht neben einer rothaarigen Schönheit, streicht ihr sanft über die Hüfte - ein sinnlicher Moment. Überhaupt werden die Frauen hier ebenso erotisch wie schlagfertig dargestellt, sind meist cleverer und vor allem in der Rolle der Zauberin mächtiger als die ebenso plumpen wie primitiven Männer - natürlich gibt es auch die zickige Ausnahme.

Später geht es meist derber zur Sache, es gibt Bordelle und explizite Gelegenheiten, zig mögliche schlüpfrige Techtelmechtel für den Hexer, der wie ein James Bond der Fantasy keiner Schönheit aus dem Weg geht. Ich erinnere mich auch an kein Abenteuer, in dem Sex so oft thematisiert wurde und "ficken" so oft aus den Boxen schallte, egal ob in Witzen oder Dialogen. Ist das ein Problem? Nein, im Gegenteil: All das passt in diese Fantasywelt, die in ihrer Tonalität eher an das derbe Gothic als an das pathetische Herr der Ringe erinnert. Und wer will, kann hier auch der Liebe den Vorzug geben.

Gejagter Hexer

Für ein Techtelmechtel ist der Hexer immer zu haben - und sie werden für ein Videospiel hervorragend inszeniert.
Für ein Techtelmechtel ist der Hexer immer zu haben - und sie werden für ein Videospiel hervorragend inszeniert.
Geralt von Rivia, dieser vernarbte Wolf mit den gelben Raubtieraugen und dem weißen Haar, pflegt ohnehin einen anderen Stil. Er erscheint im Prolog fast wie ein sanfter Liebhaber. Man spielt quasi den mysteriösen männlichen Gegenentwurf zum ordinären Wachmann, der ein paar Sekunden später sein Schweinegesicht durch die Zeltwand schiebt und von des Königs Befehl grunzt. Viele Szenen wie diese prägen sich ein, weil sie einfach so gut arrangiert werden.

Geralt wirkt gegenüber seinem Debüt in The Witcher (Wertung: 85%) reifer, aber auch gezeichneter - ein düsterer Held mit bewegter Vergangenheit, ein gnadenloser Monsterjäger und gejagter Individualist in einer Welt der Vorurteile und des Rassismus'. Nicht nur diese Charakterisierung gelingt den Entwicklern ausgezeichnet; auch die Nebendarsteller von Geralts alten Kumpanen bis hin zu all den Rittern, Baronen und Magiern wirken glaubhaft und greifbar, werden auf Englisch sehr gut, auf Deutsch gut gesprochen.

Kommentare

mr archer schrieb am
Da ich gerade in Vorbereitung auf Teil 3 nochmal die Serie angegangen bin: ich empfehle sehr, Teil 2 einmal mit dem Full Rebalanced Combat - Mod anzugehen. Geralt lässt sich nun im Kampf viel direkter und schneller steuern und pariert automatisch, was das Rollen zurückfährt. Der Fähigkeitsbaum wurde leicht überarbeitet, die Wirkzeit der Tränke erhöht, das Preissystem bei den Händlern verbessert. Die aus Teil 1 importierten Highend-Schwerter und Rüstungen haben nun dem entsprechende Werte. Und einiges anderes mehr. Für Freunde von Teil 2 sehr warm empfohlen.
SpookyNooky schrieb am
So, habe nun auch den zweiten Teil der Witcher-Reihe abgeschlossen. Gespielt habe ich die Enhanced Edition. Die Spielzeit fällt etwas knapper im Gegensatz zum ersten Teil aus, allerdings hat dieses Spiel sehr großes Wiederspielpotential, was nicht nur an der unterschiedlichen Charakterentwicklung liegt, sondern größtenteils auch am großen Wendepunkt am Ende der ersten Aktes.
Spoiler: anzeigen
Die Entscheidung, ob man Roche oder Iorweth folgt, hat große Auswirkungen darauf, welche Quests man in Akt 2 bekommt.

Im Gegensatz zum ersten Teil wird hier auch sehr viel auf die Politik eingegangen. Eigentlich ist das Spiel ein einziger Politthriller, finde ich sehr gut. Man muss sehr aufmerksam sein, um mitzukommen, wenn man sich nicht schon vorher etwas eingelesen hat. Sanft eingeführt wird hier nichts.
Die Negativpunkte (die des Tests) kann ich größtenteils alle so unterstreichen. Die fummelige Steuerung ist mir dabei am stärksten sauer aufgestoßen. Insgesamt hätte ich dem Spiel aber mehr gegeben, zumindest eine Gold-Auszeichnung.
Ich hoffe, es wird wieder möglich...
Aglitterdrip schrieb am
Würde dem Spiel ca. 70% geben, denn es kommt mir vor wie ein ungeschliffener Rohdiamant. Gespielt habe ich es mit dem letzten Patch v2.0.
Positiv: "schmutziges" Game / tolle Sprecher / sehr gute Präsentation / sehr gute Steuerung / logischer Aufbau der Menüs / keine Abstürze oder Hänger / ziemlich schnelle Ladezeiten / keine Aktivierung, Serial etc. notwendig (Kompliment an den Hersteller!!)
Negativ: Horrende Hardwareanforderungen / Game startet nicht immer bei Doppelklick auf das Verknüpfungsicon (!!), aber stets einwandfrei über den letzten Savestand (hääää??) / etliche langweilige und zum Teil unlogische Suchmissionen (vielleicht für Langzeitarbeitslose interessant, nicht aber für Feierabendzocker) / der erste Akt in der Burgfeste ist kaum noch zu toppen, danach mutieren viele Missionen zur reinen Fleissarbeit.
Damn good coffee schrieb am
Immerhin haben sie es diesmal hinbekommen, dass das Quicksave nicht jedesmal einen komplett neuen Speicherstand anlegt. ;)
Brakiri schrieb am
Damn good coffee hat geschrieben:@ Brakiri
Also wie du auf diese Ladezeiten kommst, ist mir schleierhaft. Ich habe keinen Top PC (auch nicht schlecht, aber eben auch nicht top) und habe niemals 45 Sekunden warten müssen, ehe er mir die Saves angezeigt hat.

Sobald ich mehr als 50 Savegames habe, dauert es eine Ewigkeit. 30-45 sek sind keine Seltenheit. Erst nachdem ich anfing, regelmässig die Savegames zu löschen, und mich so bei 30 einzupendeln wurde es erträglich.
Mein PC ist jetzt auch nicht der Hit, aber auch nicht super schlecht.
Selbst wenn es an der Platte liegt, ist das doch keine Erklärung. Deus Ex:HR hat 100 feste Saveslots, und diese waren immer voll. Laden hat mit Auswahl und laden selber keine 10sek gedauert! Habe immer viele Saves, und sowas habe ich noch NIE erlebt(Halt, stimmt nicht. Beim ersten Witcher wars genauso). Fallout: New Vegas hat bei meinen 3Mio Saves auch schon etwas lag gehabt fürs anzeigen, aber das bewegte sich im 5-10sek-Bereich, nicht fast eine Minute.
Das gleiche Problem mit Ladezeiten gabs auch schon in TW1. Ein gutes Speichersystem zu basteln, das haben die Entwickler wirklich nicht drauf.
EDIT: Irgendwie erinnert mich das an Obsidian. Inhaltlich gute Arbeit, technisch wenig fähig.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+