Amnesia: The Dark Descent - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


3D-Adventure
Entwickler: Frictional Games
Publisher: -
Release:
08.09.2010
Spielinfo Bilder Videos
Abwechslungsreiche, aber wenige Rätsel

Neben verstörenden Halluzinationen gibt es auch klassische Rätsel.
Im Gegensatz zur verstörenden Inszenierung bleibt man ansonsten klassischen Tugenden des Sammelns und Rätselns treu, denn ich muss zum einen in vielen Schubladen, Schränken und Regalen aktiv nach Zunderbüchsen oder Öl für meine Laterne Ausschau halten, indem ich sie per Maus aufziehe - einfach anvisieren und den Nager nach hinten ziehen. Zum anderen gilt es einige Aufgaben zu lösen, um den Weg durch das Schloss frei machen, in dem blutrote Organismen für Sackgassen sorgen. Wie kann ich diese ekelhaften Schleimnetze wohl auflösen? Muss ich vielleicht ins Labor oder erst ins Archiv?

In einigen Räumen warten Rätsel. Mal muss ich aus Zutaten einen Trank herstellen, mal muss ich gegen die Zeit versteckte Schalter aktivieren, bestimmte Schlüssel finden und ganz selten Gegenstände wie Seil und Besen kombinieren. Das Inventar füllt sich nur langsam und die etwas spärlich gesäten Rätsel verlangen kaum kombinatorische Kreativität. Dafür werden sie physikalisch glaubwürdig in die Welt des verwitterten Schlosses eingebunden, wenn man sich etwa eine Treppe aus Kisten oder Brettern bauen, ein Hindernis aus Schutt vielleicht Stein für Stein verschieben oder eine brüchige Wand per wuchtigem Schlag mit einem Helm aufbrechen muss.

Licht und Schatten

Allerdings hätte die Physik konsequenter sein und die Aufgaben etwas mehr Vielfalt vertragen können.
Obwohl das Licht und die Physik eine große Rolle spielen, werden sie allerdings nicht konsequent eingesetzt: Ein Besen brennt nicht, obwohl man ihn in den Ofen steckt; manche Regale und Gläser trotzen selbst schwerem Bewurf; dicke Kakerlaken lassen sich mit einer Kiste nicht zerquetschen und man begegnet trotz liebevoll ausgestalteter Räume immer wieder gleichen oder starren Objekten, kann in keinem der tausend Buchstaffagen lesen oder mal einen der schweren Vorhänge bei Seite ziehen - ab und zu hätte dem Spiel etwas mehr Interaktion gut getan, auch wenn sie letztlich belanglos wäre.

So hat man immer eine Fixierung auf leicht blau schimmernde Zunderbüchsen und Notizen bei der Erkundung. Interessanter als diese etwas monotone Sammelei wird mit der Zeit die Story, die nicht nur einige Personen rund um den mysteriösen Alexander aufbaut und Andeutungen zu einem Geheimbund macht, sondern auch koloniale Schauplätze wie Algerien und afrikanische Kulte mit einbezieht. Das geschieht manchmal über sehr gute gesprochene Rückblicke in englischer oder in sehr gut geschriebenen Texten deutscher Sprache. So erschafft die Story trotz fehlender Dialoge mit echten Personen ein ebenso authentisch wie mysteriös wirkendes Szenario im 19. Jahrhundert.
  

Kommentare

crewmate schrieb am
du musst noch Justine machen. ja du musst.
Wiener_Schnitzl schrieb am
So nach dem 5ten Anlauf konnte ich nun mal meine Nerven behalten und es zu Ende spielen.
Wahnsinn. Nach ein paar Stunden glaubt man sich an das Gameplay gewöhnt zu haben... gegen Ende wirds ja dann aber erst richtig krank ^^.
Sehr sehr geiles Horror-Adventure muss ich sagen. Paar mal bin ich extremst erschrocken und die Atmo ist absolut genial. Wenn man sich versteckt und um die Ecke späht ob denn die Luft rein ist und dann splittert plötzlich die Tür aaaaaaah :mrgreen:
Abseits der ganzen (teilweise langatmigen, langweiligen) AAA-Titel wirklich ein sehr gutes Spiel das jeden Cent wert ist wenn man sich darauf einlässt.
Hab mich schon lange nicht mehr so gegruselt und es hat auch genau die richtige Länge.
8/10
padi3 schrieb am
man kann es sich mit Amnesia auch leicht machen:
- lautstärke runterdrehen
- das licht im zimmer anmachen
- und öfter daran denken, dass der tod recht konsequenzlos ist.
das alles hab ich nicht gemacht und war dann später bei dem wasserlevel, wo man durchrennen muss, kurz vorm aufgeben.
nein, ist nicht ganz ehrlich; ich hab mal einen tag ausgesetzt und hab dann an punkt drei gedacht, um mir wieder mut zu machen.
dobpat schrieb am
Fandet ihr eigentlich alle Amnesia am besten ?
Ich fand die beiden Penumbra spiele ja schon genauso gut und spannend muss ich sagen.
Außer eine Stelle mit den Eisschollen am Wasser in der Höhle, die war bischen nervig oder ich habe es nur falsch gelöst. Habe da immer mit viel Aufwand mich von den Holzbalken und Eisschollen gehangelt und bin merhmals untergegangen/eingebrochen. :)
Aber ansonsten fand ich das schon sehr genial alles von der Stimmung.
schrieb am

Facebook

Google+