Hitchcock - The Final Cut - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Point&Click-Adventure
Entwickler: Arxel Tribe
Publisher: Wanadoo
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos


Erstmals befasst sich mit Hitchcock - The Final Cut ein PC-Adventure mit den Thrillern des Altmeisters Alfred Hitchcock. Universal Pictures machte dies durch die Vergabe der offiziellen Lizenzen an den französischen Spiele-Entwickler Arxel Tribe möglich. The Final Cut, das auch Ausschnitte aus original Hitchcock-Filmen enthält, soll ganz im Stil des Altmeisters sein. Ob das neue Mystery-Spiel vom französischen Publisher Wanadoo dem gewichtigen Regisseur gerecht wird, erfahrt Ihr wie immer in unserem Test!

Filmreife Story

Die Handlung von Hitchcock - The Final Cut ist eigenständig, atmosphärisch und kein bloßes Potpourri der Film-Klassiker: Als Spieler schlüpft Ihr in die Rolle des Privatdetektivs Joseph Shamley, den eine junge, stumme Unbekannte eines Tages dazu bringt, einen mysteriösen Fall zu übernehmen. Der Schnüffler, der seit dem tragischen Tod seiner Eltern von Visionen geplagt wird, soll das Verschwinden einer ganzen Filmcrew klären. Die hatte sich ein steinreicher Geschäftsmann und Hitchcock-Fan auf sein riesiges und zum Drehort ausgebautes Anwesen geholt, um dort seinen eigenen Film im Stil des Meisters zu drehen. Nun ist es an Shamley, die einzelnen Sets zu untersuchen, um Licht in die reichlich verworrene Geschichte zu bringen. Im Laufe der Spiel-Handlung wird Euer Held bisweilen auf falsche Fährten gelockt, um die Konfusion komplett zu machen - ganz so wie in den bewusst verwirrenden Hitchcock-Filmen.

Gameplay

Wie meist in derartigen Mystery-Adventures, müsst Ihr nun Hinweise sammeln, Gegenstände auflesen und Rätsel knacken. Schritt für Schritt kommt Ihr so der Auflösung der Geschichte näher. Für mindestens 20 Stunden Spieldauer ist daher gesorgt. Die Rätsel, die leider nicht immer ganz logisch erscheinen, sind nicht sonderlich schwer. Sie erschöpfen sich zumeist darin, die gefundenen Gegenstände (z.B. Schlüssel, Codekarten) am richtigen Ort zu benutzen. Daher ist das Spiel grundsätzlich auch für Genre-Neulinge geeignet, die sich allerdings schon ein wenig für Hitchcock interessieren sollten. Alle Tathinweise werden übersichtlich in Eurem Organizer gesammelt, der auf Tastendruck auf dem Bildschirm erscheint. Hier findet Ihr zudem ein Interface mit Eurem Inventar, Karten der Filmsets und den Spiel-Optionen.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+