Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Owlboy (Geschicklichkeit) von D-Pad Studio
Ein Held, mit dem keiner gerechnet hat
Jump&Run
Entwickler: D-Pad Studio
Publisher: D-Pad Studio
Release:
kein Termin
01.11.2016
13.02.2018
13.02.2018
13.02.2018
Spielinfo Bilder Videos
Nein, wer in Pixel aufgelöste Zeichnungen nicht mag, dem kann ich auch Owlboy nicht ans Herz legen. Aber meine Güte, sieht dieses Spiel famos aus! Wenn Eulenjunge Otus vor steinernen Denkmälern steht, die mit riesigen Augen auf ihn herab blicken, wenn er seine großen Flügel ausbreitet und sein Kumpel Geddy mit hängenden Schultern trauert, dann gehört dieses Abenteuer zu den schönsten des Jahres. Und im Test wollten wir natürlich herausfinden, was Owlboy spielerisch ausmacht.

Der Duke der Pixelkunst

Neun Jahre! So lange hat es gedauert, bis aus einer Idee von Simon Andersen ein fertiges Spiel wurde und schon während seiner Entwicklung wurde es mehrfach ausgezeichnet – kein Wunder, wenn man die prachtvollen Zeichnungen und liebevollen Animationen sieht. Dabei ist Owlboy nicht nur oberflächlich schön, denn es erzählt auch eine überraschend gute Geschichte. Ich hatte jedenfalls nicht damit gerechnet, dass Andersen gemeinsam mit seinem Bruder ein so großes und gleichzeitig bodenständiges Drama erzählen würde.

Immerhin geht es um den drohenden Untergang ganzer Städte, eine Invasion durch Piraten und Enthüllungen, die immer wieder neues Licht auf die Ereignisse werfen. Tatsächlich schrieb Henrik Andersen kein handelsübliches Fantasy-Drehbuch, sondern öffnet mit seinen Figuren und Entwicklungen den Blick in eine glaubhafte Welt. Sprecher braucht er dafür nicht, ihm reichen gut geschriebene (ausschließlich englische) Dialogzeilen, ausdrucksstarke Bilder
Die Bilder sind bestechend! Owlboy überzeugt vor allem mit seinen Zeichnungen und vielen liebevollen Animationen.
Die Bilder sind bestechend! Owlboy überzeugt mit detailverliebten Zeichnungen.
und ein großer Soundtrack, der von leisen Emotionen bis zum furiosen Finale den richtigen Ton trifft. Bemerkenswert vor allem, mit welcher Selbstverständlichkeit das Spiel scheinbar mühelos zwischen beschwingter Leichtigkeit und dramatischen Ereignissen balanciert. Handlung und Charaktere erinnern im besten Sinne an einen guten Disneyfilm.

Plötzlich Piraten


Im Mittelpunkt steht Otus, der titelgebende Eulenjunge, der sich als Stummer kaum dagegen wehren kann, dass ihm sein Tutor stets vermeintliches Versagen vorwirft. Geddy, sein bester Kumpel, kommt ihm zwar zu Hilfe, dennoch gilt Otus unter den Nachbarn seines Dorfes nicht als der wahrscheinlichste Beschützer vor den plötzlichen Angriffen der Piraten. Die stehlen erst ein Relikt und fliegen anschließend in Richtung Hauptstadt, wo das Abenteuer erst richtig Fahrt aufnimmt.

Selbstverständlich erlebt Otus viele dieser Ereignisse aus erster Hand, während ihm Geddy nicht von der Seite weicht. Kann er auch gar nicht, denn der junge Held teleportiert seinen Kumpel einfach zu sich – der kann nämlich nicht fliegen. Eulenmensch Otus bewegt sich hingegen meist durch die Luft, weil er Angreifern so am besten
Otus fliegt, Greedy schießt. Das Duo steuert sich dabei wie ein normaler Arcade-Shooter.
Otus fliegt, Geddy schießt. Das Duo steuert sich dabei wie ein normaler Arcade-Shooter.
ausweichen und die oft in großer Höhe liegenden Luftinseln oder Plattformen so erreichen kann.

„Du schießt, ich fliege!“

Dabei ist Owlboy weder Arcade-Shooter noch klassischer Plattformer, sondern verbindet das Erkunden und das Kämpfen beider Spielweisen. Wer mit Gamepad spielt, bewegt den Helden also mit dem linken Stick und zielt mit dem rechten – wobei Otus faktisch nicht selbst schießt. Genau dafür braucht er ja seinen Kumpel. Per Knopfdruck wird der also so „gebeamt“, dass Otus ihn sich greifen kann oder er gleich in seinen Händen auftaucht. Das Anheben und Tragen ist also kein komplizierter Mechanismus, sondern funktioniert wie der schnelle Waffenwechsel in fast jedem beliebigen Actionspiel: Ein Knopfdruck und man schießt in die gewünschte Richtung.

Immerhin treffen die Abenteurer bald weitere Gefährten, die Otus ebenfalls tragen kann. Weil deren Waffen ganz anderen Schaden anrichten, muss man immer überlegen, welche Fähigkeiten in den abwechslungsreichen Spielszenen gebraucht werden. Oft muss man die verschiedenen Eigenschaften auch flink kombinieren, im einfachsten Fall um aus der Nähe eine Panzerung zu zerstören und den Gegner anschließend aus der Entfernung zu beharken.

Kommentare

Caramarc schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben:
Ich finde das Spiel sieht stark nach Mega Drive aus, also mit 64 Farben.
Finde ich auch, wobei die Kamera manchmal sehr weit raus zoomt und einige Animationen auch aufwändiger sind, als das damals üblich war.
Absolut richtig - mir ist kein MD Spiel bekannt dass so aufwändige Animationen (auch Hintergrundanimationen) hat - bei längeren ansehen hat es doch mehr SNES Style (wobei auch hier allein wegen der Auflösung kein Titel Owlboy das Wasser reichen kann).
sourcOr schrieb am
Sieht sehr schön aus, aber laut Super Bunnyhop spielerisch wenig interessant und auch recht kurz. Muss ich glaube ich net unbedingt haben :)
v3to schrieb am
Von den Farben und dem Stil her wirkt es auf mich etwas nach Irem meets Little Nemo. Wirklich sehr schön.
4P|Benjamin schrieb am
Caramarc hat geschrieben:
4P|Benjamin hat geschrieben:Wenn du die Screenshots nicht mit nem Vier-Farben-Monitor anschaust, dann haste auch VGA! ;-p
VGA = 256 Farben
EGA = 16 Farben
CGA = 4 Farben
Ach! ;)
Ich finde das Spiel sieht stark nach Mega Drive aus, also mit 64 Farben.
Finde ich auch, wobei die Kamera manchmal sehr weit raus zoomt und einige Animationen auch aufwändiger sind, als das damals üblich war.
ICHI- schrieb am
Für mich ein ganz klar Grafisch das beste Spiel des Jahres bzw. das Artdesign.
schrieb am

Facebook

Google+