Impossible Creatures - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Impossible Creatures (Strategie) von Microsoft / Nordic Games
Impossible Creatures
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Relic Entertainment
Release:
07.01.2003
Spielinfo Bilder Videos
Tiere züchten, kreuzen und in den Kampf schicken. Was sich zunächst wie die wilde Fantasie eines Zoo-Wärters anhört, will Microsoft Anfang 2003 mit "Impossible Creatures" virtuelle umsetzen. Keine Völker, keine Außerirdischen, keine Orks, sondern bizarre Kreaturen wie Nashorn-Fledermäuse oder Walross-Löwen kommandiert Ihr im Echtzeit-Strategiespiel von Homeworld-Macher Relic.

Vom Weltall in die Tierwelt

Entwickler Relic Entertainment (Homeworld) werkelt mit Impossible Creatures (vorher Sigma: The Adventures of Rex Chance) an einem spannenden Mix aus Black&White und Sacrifice. Zwar geht es um handfeste und auf Kampftaktik konzentrierte Echtzeit-Strategie, aber dank der Möglichkeit, eigene Kreaturen aus einem Pool von 50 Tierarten zu erschaffen, kommt ein schöpferischer Aspekt hinzu, der sofort an das Godgame von Peter Molyneux erinnert.

Inselspringen gegen den Wahnsinn

In der Einzelspielerkampagne übernehmt Ihr die Rolle des Abenteurers Rex Chance. Nachdem sich in den 30ern ein Ring wahnsinniger Wissenschaftler die Eroberung der Welt zum Ziel gemacht hat, soll ihnen Rex Chance mit Hilfe diverser Tier-Kreaturen Einhalt gebieten. In 15 Missionen führt Euch die Kampagne durch die Südsee, wo Ihr zwölf verschiedene Inseln von ihren durchgeknallten Forschern befreien müsst.

Ausblick


Freunde von Echtzeit-Taktik à la Sacrifice dürfen nervös werden: Impossible Creatures verspricht nicht nur optisch, sondern vor allem spielerisch höchst interessant zu werden. Das altehrwürdige Strategiekonzept um die seit Pokemon und Black&White beliebte Kreaturen-Züchtung zu ergänzen ist ein kluger Schachzug. Und da das Team schon für den Top-Titel Homeworld verantwortlich war, stehen die Chancen auf eine innovative Strategie-Delikatesse gar nicht schlecht. Die erste Demo wird zeigen, ob Relic Entertainment wieder ganz oben mitspielen kann.
Gameplay

  • unkomplizierte Echtzeit-Strategie

  • Hintergrundstory spielt um 1930

  • Kampagne erfordert Eroberung von Inseln

  • Ziel: rettet die Welt mit Hilfe ihrer Tierarten

  • Ihr baut eine Armee aus einzigartigen, mutierten und bizarren Tieren

  • Fokus auf Kampftaktik, nicht auf Basisbau und Technologiebaum

  • 50 reale Tierarten können zu neuen Wesen kombiniert werden:

  • -ein Mix aus Nashorn und Lemming ergibt z.B. eine starke Nahkampfeinheit, die plötzlich aus dem Boden hervorbricht
    -ein Mix aus Bär und Adler dürfte die ideale Luftkampfeinheit ergeben
  • Tausende einzigartige Kombinationen möglich

  • Multiplayer-Modus für zwei bis vier Spieler

  • mächtiger Editor für MOD-Szene (RDN Programm)


  • Grafik/Sound

  • dynamische 3D-Welt

  • komplette Flora und Fauna

  • vier Klimazonen

  • Echtzeitschatten; Wetter- und Lichteffekte
  • Kommentare

    Rintaro schrieb am
    :lol: Das Spielprinzip ist das selbe wie auch in anderen aufbau strategie Spielen, Armen herstellen und damit den feind besiegen. Allerdings kann man seine verschiedenen Einheiten selbst kreieren. Und das mit fast unerschöpflichen möglichkeiten! Die steuerung ist die selbe wie auch in der age of empires reihe, was die umstellung nur leichter macht! Die Grafik ist auch icht zu verachten! Man kann von weit weg bis ganz nah soomen. Vieleicht denkt auch jemand, dass es nur nervt die ganzen einheiten selbst zu kreieren... aber da teuscht er sich!!!! Schon aleine die namen die da rauskommen sond wahsinnig witzig (beispiel: chimpangonfly)!
    AnonymousPHPBB3 schrieb am
    Tiere züchten, kreuzen und in den Kampf schicken. Was sich zunächst wie die wilde Fantasie eines Zoo-Wärters anhört, will Microsoft Anfang 2003 mit "Impossible Creatures" virtuelle umsetzen. Keine Völker, keine Außerirdischen, keine Orks, sondern bizarre Kreaturen wie Nashorn-Fledermäuse oder Walross-Löwen kommandiert Ihr im Echtzeit-Strategiespiel von Homeworld-Macher Relic.
    schrieb am

    Facebook

    Google+