Der Planer 4 - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Phenomedia
Publisher: Rondomedia
Release:
01.03.2010
Spielinfo Bilder Videos
Im an sich spannenden Bereich der Wirtschaftssimulation herrscht abgesehen von einigen alten Titeln lähmende Flaute, da kaum neue Spiele erscheinen. Dabei wäre es im Prinzip eine clevere Idee, diese Lücke mit einem Mix aus Aufbau, Verkauf und Marktgesetzen zu füllen. Das müsste doch zu machen sein! Insbesondere, wenn man einen klangvollen Namen wie Der Planer für sein Spiel nutzen kann. Was hat die Transportsimulation zu bieten?

Welt am Draht

Fernfahrer war spätestens dann mein Traumberuf, als ich zum ersten Mal begriff, dass da tatsächlich ein Mensch hinter den riesigen Brummis sitzt. Welcher Junge träumt nicht mal davon, einen fetten LKW zu fahren? Allerdings hat mir dann
Alles im Griff? Die Kartenansicht legt das nahe, aber die Brummis machen oft, was sie wollen. Anrufe fruchten da nicht.  
irgendwer erzählt, dass die sogar am Wochenende arbeiten müssen, ständig im Stau stehen und wenig Geld verdienen. Ich gab meine Pläne auf und wollte lieber wieder Polizist oder Anwalt werden. Was die Jungs für ein "tolles" Leben führen, konnte man neulich auf Spiegel Online nachlesen, wo es um den wenig rühmlichen Tod eines Brummifahrers ging: Da sich niemand für seine sterblichen Überreste interessierte, wurde er auf einem Friedhof in Österreich beerdigt, auf dessen Parkplatz er starb.

So tragisch und einsam geht es in Der Planer 4 natürlich nicht zu. Man spielt nicht die Malocher am Gaspedal, sondern den Chef eines Transportunternehmens. Aber man kann durchaus mit seinen Fahrern telefonieren, die gerade "Gott weiß wo" rumkurven. Die eigenen Laster sind in ganz Europa unterwegs, von einigen schwarzen Flecken auf dem Balkan sowie Osteuropa abgesehen. Allerdings ist die Kommunikation ziemlich begrenzt, da man ihnen quasi nur sagen kann, dass sie Gas geben sollen - als ob das nicht schon klar wäre. Weitere Kommunikation ist nicht möglich: Wenn man z.B. etwas vergessen hat, kann man sie nicht einfach umdrehen lassen, auch wenn sie erst ein paar Kilometer entfernt sind. Das wäre aber sinnvoll, wenn man noch schnell eine Fuhre dazwischen schieben möchte. Hier zeigen sich die ersten Risse in der Simulation

Echtes Management?

Der Planer 4 möchte ja durchaus realistisch erscheinen, denn am Anfang erhält man eine echt aussehende Frachtlizenz, die
Täglicher Papierkrieg. Was bei Planer gut ist, sind die ganzen Dokumente, die richtig nach Büro aussehen. 
freilich allein noch kein Geld bringt. Hinzu kommt eine Versicherung, die vor Schäden schützen soll. Der tägliche Papierkrieg ist also durchaus realitätsnah dargestellt, da man immer wieder Werbung, amtliche Mitteilungen und Angebote auf den Schreibtisch bekommt. Das geht sogar so weit, dass man die Rechtsform seiner Firma ändern kann, was aber Geld kostet. Viele der Schreiben landen im Müll, aber auf ernste Angebote muss ein redlicher Kaufmann reagieren: So schickt man einen Kostenvoranschlag brav zurück, worauf der Transportvertrag zustande kommt.

Leider fehlt eine gescheite Einführung, so dass man nicht nur einmal aufs Ausprobieren angewiesen ist. All das übernimmt zum großen Teil Kollege Computer. Vieles erklärt sich auch von selbst, so kann man per Internet Frachtaufträge einholen, den Kontostand einsehen oder Lastwagen und Hänger kaufen. Manches bleibt jedoch bis zum Schluss im Dunkeln. So wird z.B. nicht erklärt, was der Wechsel der Rechtsform zur GmbH bringt oder wann man endlich eine Mahnung verschicken kann. Über die Kulisse sollte man sich nicht all zu viele Gedanken machen: Das alles sieht in etwa so sexy aus wie eine Steuersoftware - allerdings eine billige. Wozu es da noch eine Anzeige fürs Ansehen gibt, die völlig unspektakulär daher kommt? Natürlich waren auch schon frühere Planer-Teile keine Schönheiten und an der Oberfläche staubtrocken, aber sie hatten wenigstens mehr Tiefgang.
 

Ärger als Disponent

Die meiste Zeit sitzt man also im Büro rum: Hässliche Möbel, grauer
Vieles ist schlicht undurchsichtig. Es fragt sich aber, ob der Angestellte einer Spedition es verstehen würde. 
Rechner und jede Menge Akten. Zu Beginn braucht man vor allem zwei Dinge: Fahrzeuge und Aufträge. Die Laster sind verdammt teuer, so dass es nur für eine gebrauchte Karre reicht, die scheinbar vor dem Sperrmüll gerettet wurde. Zudem braucht man den richtigen Anhänger, da so Dinge wie Sattelschlepper, Kleinlaster oder Schwertransport extra laufen. Dass selbst ein Kühlfahrzeug nicht für normale Fahrten genommen werden kann, ist jedoch kaum glaubwürdig, da man das Aggregat ja notfalls abschalten kann. Und irgendwelchen schmierigen Maschinenteilen aus Skopje ist es sicher egal, in welchem Laster sie nach Valencia geschaukelt werden. Wieder realistisch: Jedes Auto braucht eine Versicherung, sonst fährt es nicht vom Hof.

Manches wird zu unübersichtlich dargestellt - wie etwa die Aufstellung der disponierten Aufträge, die wohl nur ein echter Disponent lesen kann. So kann man die Aufträge noch nicht mal nach Datum sortieren lassen, zudem stehen wichtige Dinge versteckt. Immerhin lernt man, wie man den Fahrern ihre Fahrten zuschanzt, was in letzter Konsequenz allerdings Kollege Computer macht. Auch hier zeigen sich jedoch Unregelmäßigkeiten, denn wenn man eine Ware zwischenlagert, taucht ein Fehler auf. Man kann keine anderen Waren aufladen, denn das Zwischengelagerte befindet sich immer noch im Anhänger. Unter Zwischenlager versteht man allerdings etwas anderes... 
                

Kommentare

Minando schrieb am
....in Wahrheit ist das "Spiel" nur eine Tarnung, im Ton sind superultratiefe Signale versteckt die direkt auf die Grosshirnrinde wirken.
Wie lautet die geheime Botschaft ?
METRO20033ISTMIESSSS.....METRO2033ISTMIESSSS....
Puh, ein Glück für die Ukrainer dass Bodo das nicht auch testen musste. Nur der arme Benjamin im Büro nebenan hat einen Teil der Strahlung abbekommen (Kollateralschaden).
SO war das.
Wahrscheinlich Ausserirdische. Oder die Amis.
Wie immer eben.
Boesor schrieb am
mal ehrlich, spielerisch war "Der Planer" aus heutiger Sicht immer schon absolut mager, da ist es kein Wunder, dass auch der aktuelle teil wohl nix geworden ist.
Valkesh schrieb am
Dokumente sehen echt aus :lol:
Wo][rm schrieb am
Wo][rm hat geschrieben:
afo hat geschrieben:Fugger 2 hätte auch mal eine Fortsetzung verdient gehabt. Ich glaub ich werd nachher mal die Dosbox anwerfen. Ich liebe den Midi-Soundtrack noch heute.

"Ein Duell im Morgengrauen. Plötzlich zieht Nebel auf." :D
Wo][rm schrieb am
afo hat geschrieben:Fugger 2 hätte auch mal eine Fortsetzung verdient gehabt. Ich glaub ich werd nachher mal die Dosbox anwerfen. Ich liebe den Midi-Soundtrack noch heute.

Freiherr Sigisburg verlangt Satisfaktion! :D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+