The Bureau: XCOM Declassified (Shooter) von 2K Games
The Bureau: XCOM Declassified
The Bureau: XCOM Declassified
Taktik-Shooter
Entwickler: 2K Marin
Publisher: 2K Games
Release:
23.08.2013
23.08.2013
23.08.2013
Spielinfo Bilder Videos
Völlig egal, dass "XCOM" draufsteht, aber keine Rundentaktik drin steckt: Ich habe mich von Beginn an auf The Bureau gefreut. Ein Shooter, in dem ich zwei Begleitern Befehle erteile und zwischen den Einsätzen neue Agenten trainiere? Klingt fantastisch! Doch leider zeigen sowohl die Action als auch die Taktik große Schwächen.

Typisch USA!

Nordamerika in den 60er Jahren. Der kalte Krieg läuft auf Hochtouren, die Angst vor einem Atomkrieg wächst - und die Außerirdischen greifen an. Wie aus dem Nichts wachsen grauschwarze Türme aus dem Boden, Dörfer und Städte werden binnen Minuten überrannt, die Einwohner wie komatöse Schlafwandler zurückgelassen. Um für einen Überfall der "Roten" gewappnet zu sein, haben die USA einen Bunker tief unter der Erde gebaut und eine Einheit rekrutiert, die abseits militärischer Aktionen ins Gefecht ziehen
Video
Battle Focus - so erteilt William Carter Befehle.
kann. Ihr Motto: Überleben, anpassen, siegen. Ihr Name: XCOM. Und als verheerende Meldungen aus Washington eintreffen, ist sie Amerikas einzige Hoffnung auf Widerstand gegen den übermächtigen Feind aus dem All.

Wer hätte das gedacht?

Schade, dass The Bureau seine Geschichte viel zu überhastet erzählt. Es überspringt Charakterisierungen und strapaziert die Logik, um von einem Höhepunkt zum nächsten zu hecheln. In einem früheren Video geht der verantwortliche Autor noch auf die gesellschaftlichen Umbrüche im Amerika der 60er Jahre ein - im fertigen Spiel sind solche Zwischentöne praktisch nicht mehr vorhanden. Da geht es nur noch recht oberflächlich um Rauhbein William Carter, der als Kriegsveteran kleine Einsatzkommandos im Kampf gegen die Außerirdischen leitet.

Eins hat die ausgesprochen ereignisreiche Handlung für sich: Sie spinnt einen roten Faden, der immer wieder eine überraschende Wendung nimmt oder dort weiterläuft, wo ich es nicht erwartet hatte. Tatsächlich fühlt sich schon der Mittelpunkt wie ein Showdown an, dabei nimmt die Geschichte anschließend erst richtig Fahrt auf. Unheilvolle Geheimnisse und bezaubernde Offenbarungen stillen meinen Hunger nach Science-Fiction-Klischees. Ganz ohne Häme ist die ambitionierte Erzählung auf dem Niveau eines B-Movies richtig unterhaltsam!

Kommentare

  • Habe mir das Spiel nun bei Media Markt gekauft für 9 Euronen und muss sagen: Es hat mich durchaus unterhalten und war sein Geld wert, lediglich der Einstieg ist etwas träge. Was mir absolut nicht gefallen hat war das Redesign. Hatte mich eigentlich auf schwarze Monolithen und Aliens gefreut, die  [...] Habe mir das Spiel nun bei Media Markt gekauft für 9 Euronen und muss sagen: Es hat mich durchaus unterhalten und war sein Geld wert, lediglich der Einstieg ist etwas träge. Was mir absolut nicht gefallen hat war das Redesign. Hatte mich eigentlich auf schwarze Monolithen und Aliens gefreut, die aus kleinen Würfeln bestehen, aber man anstatt mal etwas Neues wirklich durchzuziehen, hat man einfach ein typisches B-Movie-Design genommen. Sehr schon auch, dass die (scheinbar) männlichen Aliens Brustwarzen haben. Es spielt sich wirklich wie Mass Effect 3, es gibt teilweise sogar dieselben Fähigkeiten. Und etwas wie Assassin's Creed Brotherhood, da man seine Agenten (die ich eigentlich nie genutzt habe außer die zwei, die ich zu Anfang bekommen habe) auf Missionen schicken kann, an denen man selbst nicht teilnehmen kann. Etwas negativ stößt mir das Leveldesign hinsichtlich der - ich nenne sie mal so - Arenen auf. Man sieht schon aus weiter Ferne, wo gleich ein Kampf stattfinden wird. Darunter kranken aber auch andere 3rd-Person Shooter. Ich hoffe es irgendwann erleben zu können, dass man einfach die natürliche Umgebung als Deckung nutzen kann, auch wenn es dafür dann weniger Deckung gibt. Die Story dagegen ist echt super und bietet recht coole Twists. Ich würde dem Spiel auch eine gute 7 / 10 geben.
  • Jim Panse schrieb:
    Wenn der Taktik-Deckungsshooter-Teil gut durchdacht ist und alleine Spaß macht, dann langweilt er auch nicht bei generischen Missionen aus der Random-Box.
    Jaja, Taktik und Deckung... Ich meinte reine Shooter. Was du sagst ist alles richtig,  [...]
    Jim Panse schrieb:
    Wenn der Taktik-Deckungsshooter-Teil gut durchdacht ist und alleine Spaß macht, dann langweilt er auch nicht bei generischen Missionen aus der Random-Box.
    Jaja, Taktik und Deckung... Ich meinte reine Shooter. Was du sagst ist alles richtig, weshalb ich ja ein Full Spectrum Warrior artiges XCOM gut fände. Davon abgesehen, bei XCOM gab es auch eine ganze Menge brutale Langeweile und viele Einsätze hast du nur ausgeführt, weil die sonst die Gelder gestrichen werden. Gibt ja nichts nervigeres als ein UFO bei 95% Forschung. Ansonsten braucht man in so einem Spiel ein wenig Zufall. X-COM leidet ja auch ein wenig unter festen Leveln, irgendwann kann man die auswendig und die Position der Gegner ist auch nicht sooo zufällig. Ist aber immer noch besser, als zwei Stunden lang das Alien im Wandschrank zu suchen, dass alle AP in Reaktion stecken hat, so dass man eigentlich nur eine Chance hat, wenn man die Hütte sprengt.
  • Sir Richfield schrieb:
    Bei einem Shooter hast du fast keine Chance, vernünftig Strategie und Forschung und Planung einzubauen, ohne den Spieler mit generierten Aufträgen zu Tode zu langweilen. (...) Aber so ein FSW würde zu XCOM passen. Dann muss man sich halt durch generische
     [...]
    Sir Richfield schrieb:
    Bei einem Shooter hast du fast keine Chance, vernünftig Strategie und Forschung und Planung einzubauen, ohne den Spieler mit generierten Aufträgen zu Tode zu langweilen. (...) Aber so ein FSW würde zu XCOM passen. Dann muss man sich halt durch generische Aufträge beissen, ist halt XCOM. Kann ja mal einer eine Engine für RNG 3D Level erfinden...
    Wenn der Taktik-Deckungsshooter-Teil gut durchdacht ist und alleine Spaß macht, dann langweilt er auch nicht bei generischen Missionen aus der Random-Box. Das zusammenbasteln von Level aus fertigen Props sollte man zumindest mit der gezeigten Grafik auch hin bekommen. Gewürzt mit ein bissl Adventure (=Aufklären von Entführungsfällen, finden des Eingangs zur Alienbasis, etc.) und der Taktik Modus macht super viel Spaß. Der Vergleich mag ja hinken, aber Schach (und viele andere Spiele) ändert sein Spielfeld auch nicht. Aber das Grundkonzept des Spiels ist solide und macht damit Spaß. Levelaufbau ala Tabletop wäre technisch durchaus machbar und das Leveln, Basisbau, Forschung wäre damit absolut kombinierbar. Und ja! Auch in einem Umfang der X-Com gerecht wird. Es ist wahrscheinlich nur zu viel Entwicklungsaufwand...

Facebook

Google+