Revenge of the Titans - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Bei Revenge of the Titans starten Aliens eine Erdinvasion und wollen alles niederstampfen! Da helfen nur Hunderte von Türmen zur Verteidigung gegen die Außerirdischen, welche die Eindringlinge in bester Tower Defense-Manier vertreiben sollen. Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen gleicher Bauart dürft ihr in Retro-Optik zusätzlich Forschung betreiben und Ressourcen sammeln. Endlich eine neue Herausforderung für Strategen?

Türme vs. Aliens!

Video
Massenhaft Retro-Aliens starten eine Invasion. Letzte Chancen für die Menschheit: Türme zur Verteidigung und mächtig viel Forschung.

Kawumm! Mit einer Raketensalve werden die heranstampfenden Außerirdischen von der Karte gepustet. Krach! Die nächste Salve macht den jüngst aus dem Marskrater gestiefelten Aliens den Garaus und pulverisiert gleich ein Dutzend Angreifer auf einmal. Badautz! Egal wie viele Feinde aufmarschieren, meine Phalanx aus Raketentürmen verbunden mit Munitionserweiterungen, Nachlade-beschleunigern und Reichweitenupgrades putzt gleichsam große wie winzigkleine Feinde von Oberfläche des roten Planeten. Doch was schwebt da vorbei? Sie sind fast unsichtbar und die Raketenwerfer können sie ebenso wenig ins Ziel nehmen wie Laser, Blaster und Co. Es sind "Geister". Sie schweben unaufhaltsam auf meine Basis zu und zerlegen meine ansonsten so wirkungsvolle Verteidigung. Verdammt!

Vielleicht hätte ich doch auf die Forscher hören sollen, die mir vor einigen Missionen etwas höchst Kryptisches mit elektrischen Wumms nahelegen wollten. Es blieb mir also nichts anderes übrig, als den Forschungsverlauf zu verändern und mehrere Levels zurückzuspringen, denn nur vor der Mission kann jeweils eine neue Technik ausgewählt werden. Anschließend dufte ich die Einsätze noch einmal spielen, schaltete den "Capacitor" frei und siehe da: Dank des technischen Wunderwerks lösen sich sogar Geister in Wohlgefallen auf. Jedoch musste ich bei der Inbetriebnahme dieser Türme herausfinden, dass sie keinesfalls selbstständig feuern, sondern ich manuell auf die Geister zielen darf.
Der Flächenschaden der Raketentürme putzt gleich mehrere Feinde von der Bildfläche.
 Als ob ich sonst nicht schon genug zu tun hätte...

Blaster, Laser, Raketen und Minen

Revenge of the Titans ist ein Tower-Defense-Spiel, bei dem ihr gegen Geld Türme mit unterschiedlichen Waffensystem bzw. Stärken und Schwächen platziert, die für euch die anrückenden Gegner dezimieren. Die verschiedenen Türme decken die Feinde beispielsweise mit Blaster-Salven ein, durchbohren ihre Rüstung, betäuben sie kurzfristig oder schießen mit Schrot plus Flächenwirkung um sich. Apropos Flächenschaden: Die eben erwähnten Raketentürme richten großflächige Verwüstung an und haben die blöde Angewohnheit, eigene Gebäude von der Karte zu putzen, die in Explosionsreichweite stehen.

Zusätzlich dürft ihr Mauern in den mehreren Formen hochziehen oder immens mächtige Verbesserungsgebäude (Reichweite, Feuerrate, etc.) errichten, die bei geschickter Platzierung mehrere Türme verstärken. Daher ist es essentiell wichtig, die Arten und Verbesserungen der Türme clever zu kombinieren und die "Vernichtungsanlagen" möglichst dort hochzuziehen, wo die Feinde herlaufen, was stellenweise bei über sechs Spawn-Positionen pro Karte (plus ausbüchsenden Monstern) nicht einfach zu bewerkstelligen ist.

Kommentare

geht dich nix an schrieb am
Für 10-15 Euro ist das Game vom Preis her eigentlich super, viele Indie Spiele sind mittlerweile wesentlich besser als die ganzen AAA Titel von denen man meistens eh nur enttäuscht wird.
VOrallem wenns um langzeit Motievation geht schlagen viele indie Spiele mittlerweile die meisten GROßEN Titel... wenn ich an Super Meat Boy z.b. denke da bin ich schon bei fast 250+ Spielstunden und hab es immer noch nicht komplett durch weil manch Achievement extrem hart sind.
Gerade durch Xbox Arcade und Steam haben halt die kleinen Entwickler mal ne Chance Spiele zu entwickeln und zu verkaufen und sowas muss man eigentlich auch unterstützen, klar ist nicht immer alles toll aber gibt sehr viele Perlen.
ps: auf steam gibts eh gerade nen weekend deal für indie games da lohnt es sich reinzuschauen :D
Ghaleon schrieb am
Verner hat geschrieben:den preis von 14 euro auf steam ist es wert. hat ne lange und knackige kampagne und andere spielmodi, die für lange zeit beschäftigen und gut inszeniert wurden. macht fun das game. meiner meinung nach das beste tower defence game bis jetzt.
Schau dir mal "Sentinel 3" für Iphone, Ipod etc. an - ist meiner Meinung nach das Beste Tower Defense, dass ich je gesehen habe.
Verner schrieb am
den preis von 14 euro auf steam ist es wert. hat ne lange und knackige kampagne und andere spielmodi, die für lange zeit beschäftigen und gut inszeniert wurden. macht fun das game. meiner meinung nach das beste tower defence game bis jetzt.
herrherrmann schrieb am
Forschen ist in dem Spiel echt ein Albtraum. Nichtsdestotrotz bereitet's viel Spaß und vermittelt klasse die Atmosphäre.
Axozombie schrieb am
nettes spiel. aber kaum mehr als browserstyle
aufjedenfall bei weiten keine 15? wert
habe es glücklichweise durch das HiB
schrieb am

Facebook

Google+