Men of War: Assault Squad - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: DMS / Best Way
Publisher: 1C Company
Release:
23.06.2011
Spielinfo Bilder Videos
Noch jemand Lust auf ne Portion Zweiter Weltkrieg? Nicht mehr ganz taufrisch aber dafür schön hart, wie es die Veteranen mögen. Dann wäre vielleicht Men of War: Assault Squad was, das 1C im Mai veröffentlichen will. Bei uns gibt's jetzt schon den Test zum militärischen Taktikspiel.

Lang ist's her...

Man kämpft mal wieder im Zweiten Weltkrieg.
Der 2. Weltkrieg sollte langsam in Frieden ruhen dürfen. Nicht weil was vertuscht werden soll, sondern weil er gametechnisch langweilt.
Ich sehe schon die Leute abwinken, nach dem Motto: "Bleib mir damit vom Hals! Vielleicht irgendwann in 100 Jahren, wenn wir Spiele wie Blitzkrieg, Panzers und wie sie alle hießen, hoffentlich vergessen haben." Tatsächlich kann man sich fragen, ob den Entwicklern von 1C wirklich nix Besseres eingefallen ist?

Immerhin beginnt der Krieg mal nicht an West- oder Ostfront, sondern in jener fernen Inselwelt, die sich Japan nach Pearl Harbour zusammen geraubt hatte. Nun ist es an den US-Marines, die Inseln eine nach der anderen wieder zurück zu erobern. Diese Schlachten im Pazifik hat man noch nicht so oft gespielt wie ihr Gegenstück in Europa, in das man erst im späteren Verlauf zurück kehrt. Und sie erinnern angenehm an Steven Spielbergs Serie "The Pacfic", die den Krieg erst kürzlich ungeschönt beleuchtete. Allen, die lieber im Westen kommandieren wollen, sei gesagt: Im Solospiel kann man neben den Amis auch Deutschland, England und Russland anführen, wobei jeder drei Schlachten ficht. Schließlich ist sogar Japan dran, allerdings in der schwachen Endphase, als sich das Kaiserreich gegen die Sowjets wehren musste.

Wenig Überraschendes

Das jederzeit pausierbare Echtzeit-Taktikspiel
Vormarsch im Inselparadies. An den ersten Schlachten ist das pazifische Setting das, was etwas überrascht. Aber schon in der zweiten Schlacht geht's in die Normandie. 
läuft recht vertraut ab: Man hat eine feste Truppe, kann verlassene Fahrzeuge und Waffen benutzen und muss bestimmte Orte auf der Karte einnehmen, die Siegpunkte bringen. Dabei handelt es sich um schwer bewachte Sandsackbarrieren des Feindes, die mit Stacheldraht, Bunkern und MG-Nestern gespickt sind. Diese muss man erst mühsam niederkämpfen, um endlich den Sieg zu feiern. Dort wechselt dann die Landesflagge, je länger man bleibt. Irgendwann gehört einem der Posten, man wird gelobt und bekommt ein neues Ziel. Am Ende jeder Mission muss man ein größeres Ziel besetzen wie einen Flughafen oder eine Kaserne. Die Karten sind übersichtlich und erreichen nie das weitläufige Ausmaß wie etwa bei Officers; genug Raum für eigenes Vorgehen bieten sie dennoch.

Für die Punkte kann man sich Nachschub in Form von Panzern, Infanterie oder Bombardements bestellen, der quasi unendlich ist. Bei der gut versorgten US-Armee mag das noch angehen, aber Deutsche oder Japaner hatten eigentlich weit weniger Nachschub, gerade weil die Schlachten hier gegen Kriegsende spielen. Immerhin kann man nicht unendlich Panzer bestellen, da es immer wieder eine Wartezeit gibt. Zudem sind diese auch nicht derartig überlegen, da es eine effiziente Panzerabwehr gibt. So hat jeder Trupp eine Haftladung, die auch den dicksten Panzer zur Strecke bringt. Außerdem gibt es noch die Spezialisten, die für die Tanks zuständig sind. Ansonsten gibt es nicht nur normale Landser, sondern auch Experten wie Sniper oder Sanitäter.

Der Feind wehrt sich

Ein Gutes hat Men of War auf jeden Fall,
Die Japaner unten machen das Richtige, sie verstecken sich im Graben. Sonst ist ihr virtuelles Dasein noch kürzer als eh schon.  
denn einfach sind die Schlachten nicht. Da die KI immer wieder geschickt versucht, Gegenattacken zu starten, kommt man sogar mal ins Schwitzen. Wenn man einen Übergang über einen Fluss wagt, weil man glaubt, da seien weniger Feinde, kann man sein blaues Wunder erleben. Wer den Feind aufschreckt, sieht ihn Truppen aus dem hinteren Bereich an den Punkt verschieben. Flugs ist dann der ganze Graben bestückt, sie wehren sich und man hat schwere Verluste. Ganz schön clever, die Computer-Generäle. Und das schon auf Schwierigkeitsstufe "normal" der vier wählbaren.

Da die eigenen Soldaten fallen wie die Fliegen, gibt es nur ein Mittel - immer schön unten bleiben. Wer schon beim Militär war, weiß freilich, dass Deckung das Überleben sichert. Hier ist die Bedienung sehr durchdacht, denn wenn man mit dem Mauszeiger übers virtuelle Gelände streicht, werden allerhand Möglichkeiten angeboten, wo die Kampfgruppe in Stellung gegen kann. Das geht von der einfachen Hecke über einen Schützengraben bis zum Panzerwrack, hinter dem man sich versteckt. Doch nichts ist sicher, da vieles zerstört werden kann. Wenn ein entsprechend großes Kaliber auf die Stellung ballert, werden die Soldaten trotzdem verletzt, fallen zu Boden und brauchen medizinische Hilfe.

                        

Kommentare

MrReset schrieb am
@4players
Wo ist denn auf der Fazit-Seite der Kasten "Kopierschutz & Co"?
Das das WK2-Szenario schon oft benutzt wurde, ist klar. Aber wenn es gut umgesetzt wurde, was spricht dagegen?
Bei WoW gibt es auch keine Abwertung aufgrund des Fantasy-Szenarios, oder? Aber Fantasy will doch keiner mehr spielen, oder?
Aus-Rotten schrieb am
Volhv hat geschrieben:Ich habe bisher "Soldiers, Heroes of WW2" gespielt und muss sagen dass das Spiel eine Bombe war. Gestern diesen Test hier gesehen und mich über das Gameplay (mehrere Youtube- Gameplay videos) erkundigt. Der Stil scheint beibehalten worden zu sein..
Men of War ist von 1C entwickelt worden, einer russischen Firma. Das Thema 2 WK ist in Russland unerschöpflich. Die meisten Verluste, der größte Win bisher. Für Deutschland mit Abstand der größte Fail.. Spricht man das Thema an, ist man ein hirnverbrannter Brauner.. Überübermorgen rollt die 66 Panzerparade auf dem Roten Platz unter dem Siegesbanner von 1945.
Soldiers und Man of War sind auf Hardcore-WW2 Fans zugeschnitten: Man muss die Fahrzeuge (zumindest ansatzweise) kennen, man muss wissen was die Waffen und Soldaten leisten können... Molotowcoctail in die Forderseite des Tigers - und man sieht den Werfer nie wieder... in das Heck, unter richtigem Winkel passiert immernochnichts wegen der Feuerlöschanlage.. also haben die Soldaten nur eine Chance - die Raupen des Ungetüms zu beschädigen, ihn bewegungsunfähig zu machen... 10 Soldaten unter gutem Micromanagement drauf, 4 kommen zurück...
Leckerbissen sind die Fahrzeuge: Gefechte mit auf 1 km begrenztem Treibstoff und 10 Granaten sind faszinierender als das Dauergeballere aus anderen Strategiebustern.. Kommt allerdings darauf an für wen...
Empire, Napoleon, Shogun werden hoch gelobt und kaum getestet, weil dort weder vom Spielprinzip noch von der KI was passiert. Allein die Grafik und das Schlachtfeld machen aus wo man gegen eine massiv cheatende KI mit 3 facher Überlegenheit wieder einen epischen Win hinlegt. Höchster Schwierigkeitsgrad - 5 fache Überlegenheit der gegnerischen Finanzen und Soldaten.. und man schafft es doch, wegen exzessiver Dummheitsausnutzung der KI..
Es gehört Mut dazu, Sony schlecht zu reden, denn dann muss man vielleicht auf die nächsten Alienware Kisten verzichten,...
Sarnar schrieb am
Also ich finde Men of War durchaus gelungen! Selten hatte ich so viel Spaß mit einem WW2 RTS....
Danny. schrieb am
Sarnar hat geschrieben:2. WW reizt keinen mehr kann ich auch nicht nachvollziehen.
Dann will ich beim nächsten CoD-Test bitte auch sehen: "Fiktives WW3-Szenario U.S.A. vs. USSR interessiert keinen mehr, weils auch schon xmal dran war", bzw "WW2 Shooter interessieren auch keinen mehr"
Hatte auch noch nie ein Problem mit den 4players tests, finde sie fast ausschließlich gut, aber das hier ist nicht gerechtfertigt. Dann können wir doch gleich noch was einführen: "Nicht schon wieder ein Mario Titel, dicke Klempner interessieren auch niemanden mehr"
Wenn denn mal ein 2. WK. Spiel gut ist, würde ich es begrüßen, ein Spiel wie Medal of Honor Frontlines damals, sowas fänd ich klasse...
Oder im RTS Bereich ein neues Company of Heroes o.Ä. aber es ist immer alles nur halbherzig ohne große Mühen zusammengesetzt... langsam macht zocken keinen Spaß mehr... :(
Sarnar schrieb am
2. WW reizt keinen mehr kann ich auch nicht nachvollziehen.
Dann will ich beim nächsten CoD-Test bitte auch sehen: "Fiktives WW3-Szenario U.S.A. vs. USSR interessiert keinen mehr, weils auch schon xmal dran war", bzw "WW2 Shooter interessieren auch keinen mehr"
Hatte auch noch nie ein Problem mit den 4players tests, finde sie fast ausschließlich gut, aber das hier ist nicht gerechtfertigt. Dann können wir doch gleich noch was einführen: "Nicht schon wieder ein Mario Titel, dicke Klempner interessieren auch niemanden mehr"
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+